Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072840
134 
Gothische Architektur. 
Dom von Siena. 
schwarzen Marmors (die in dem später erbauten Chor weislich ein- 
geschränkt ist) die architektonische Wirkung theilweise auf ; die An- 
wendung der Papstköpfe als eine Art von Consolen unter dem Ge- 
simse war vielleicht eine  allerdings übel getroffene  Aushülfe, als 
man sah, dass neben dem durchgehenden Schwarz und Weiss nur 
das allerderhste Gesimse ins Auge fallen würde. An sich betrachtet 
sind aber die Pfeiler mit ihren Halbsäulen (XIII. Jahrhundert?) gut 
gegliedert und leicht, und der Raum schön eingetheilt, mit Ausnahme 
der unerklärlichen Kuppel. 
Aber an diesem Bau machte Siena. nur sein Lehrstück. Ganz an- 
ders gedachte man die gewonnenen Erfahrungen zu benützen, als im 
Jahr 1321 der neue Anbau begonnen wurde, ein colossaler dreischifü- 
ger Langbau, dem das Bisherige nur als Querschiif dienen sollte. Die- 
ser neue Dom 1), angefangen vom Maestro Lande, wäre bei weitem 
1) Rumohr (Ital. Forschungen II, 5.123 ff.) ist bei diesem Anlass in einen Irr- 
thum gerathen, vor welchem ihn gerade die von ihm entdeckten und mitge- 
lheilten Urkunden am ehesten hätten schützen müssen. Derjenige Neubau 
(novum opus), von welchem schon im XIII. Jahrhundert die Rede ist, war 
nicht der neue Dom, sondern, wie ich glaube, der Cherbau des alten; wahr- 
scheinlich war derselbe bisher dem Ghorbau von Pisa ähnlich und wurde im 
XIII. Jahrhundert durch den jetzigen ersetzt (wobei dem Agostino und Agnolo 
von Siena das Anrecht auf die Ilinterfassade S. Giovanni ungeschmälert blei- 
ben mag). Von diesem Ghorbau gilt das Prctocoll vom Jahr 1260, a. a. O. 
S. 128. Dagegen ist in dem Protocoll vom Jahr 1321, a. a. O. S. 129 f. 
offenbar der neue Dom gemeint: "dessen Fundamente jetzt eben gelegt wer- 
den" und der somit unmöglich dasjenige Gebäude sein kann, über dessen ge- 
rissene Wölbungen im Jahr 1260 Rath gehalten wurde. Weiter ist von den 
nmorae" dieses neuen Domes die Rede, was R. durch „Pfeiler" übersetzt, 
allein es sind die Strebepfeiler der Substructionen gegen den Palazzo del 
magnilico hin gemeint; sie senkten sich bereits und man fand Sie nicht dick 
genug. Einen Augenblick war Muth und Lust zum Weiterbau völlig verlo- 
ren. Allein schon in dem Protocoll von 1322, a. a. 0. S. 133, trägt eine 
grosse und frische Begeisterung den Sieg davon; man thut das Gelübde, nicht 
nur den neuen Dom zu bauen, sondern auch den alten damit in Harmonie zu 
setzen. In den nächstfolgenden Jahren muss dann dasjenige Gebäude ent- 
standen sein, dessen unfertige Ruine wir bewundern. Die 1339 beschlossene 
Verlängerung der navis ecclesiee gegen die Piazza Manetti hin (a. a. 0. S. 135) 
bezieht sich wahrscheinlich wieder auf den alten Dom; es heisst : de novo fiat et
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.