Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072698
Lombardischer Kirchenbau. 
119 
entwickelt sich, nicht ohne nordische Einwirkung, derjenige Styl des 
Kirchenbaues, welcher von Manchen als der lombardische schleehtweg 
bezeichnet wird. Mit grossem Unrecht würde man aber diese Benen- 
Dung (wie schon geschehen) auf den romanischen Styl überhaupt aus- 
dehnen; der Norden hat hier gewiss eher gegeben als empfangen, und 
Seine Bauten sind viel strenger in einem bestimmten Sinne durchge- 
führt als die lombardischen; sie geben gerade das VVesentliche: den 
Gewölbebau mit gegliederten Pfeilern, ungleich consequen- 
ter und edler.  In Einer Beziehung aber bleiben die italienischen 
Originell: im Fassadenbau. Die romanische Architektur des Nor- 
dens hatte von frühe an die Tliürme, zu zweien, zu vieren, als 
wesentliche Bauglieder an den Ecken der Kirche angebracht; seit dem 
Vorgang normannischer Baumeister nach der Mitte des XI. Jahrhun- 
derts Wurden die Thiirme sogar zum Ilanptmotiv aller bedeutendem 
Kirchenfassaden. In Italien dagegen blieb der Tßirm als Nebensache 
auf der Seite stehen, und die Fassade war auf irgend eine andere 
Weise zu decoriren. Wir sahen, wie die Toscaner durch Anwendung 
des Marmors, durch mehrere Stockwerke von Säulcnstellungen zu wir- 
ken wussten; ihre Fassade ist immer der wenigstens annähernde Aus- 
druck der Kirche, d. h. eines hohen Mittelschiffes und niedrigerer Neben- 
schiffe. In Oberitalicn dagegen wird die Frontwand nur allzu oft als 
ein Gegenstand beliebiger Bildung und Deeoration vor die Kirche hin- 
gestellt; ohne Absatz steigt sie empor, als wären alle drei Schiffe 
gleich hoch; Galerien laufen qnerüber und am Dachrand auf und nie- 
der; als Strebepfeiler dienen Vorgesetzte Säulen, deren Capitäle in der 
Regel nichts tragen; Bogenwerk, WVandsäulchen, Sculpttiren oft ohne 
allen Sinn füllen den Raum wohl oder übel aus. (Der Portalbau ist 
oft von grosser Pracht, seine Gliederung theils nordisch mit schräg 
einwärts tretenden Säulenreihen, theils südlich mit vorgesctzter Halle 
von zwei Säulen, inder Regel auf Löwen, theils aus beiden Motiven 
zusammengesetzt.) Auch an den übrigen Anssenseiten macht sich 
eine willkiirlichere Verzierung geltend als an den bessern Kirchen des 
Nordens.  Über der Kreuzung der beiden Arme wird wo möglich 
eine achteckige Kuppel angebracht, mit Galerien ringsum, ilach gedeckt. 
Mehr als im Norden und in Toscana ist hier eine unbarmherzige 
Modernisirung über das Innere der Kirchen ergangen. Während die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.