Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072641
114 
San Marco in Venedig. 
ganz deutlich aus; die tiefsten nationalen Züge liegen klar zu Tage. 
Mit schwerer Einschränkung, durch Pfahlbau im Wasser, erkauft der 
Venezianer den Hort, wo seine Schätze tinangreifbar liegen können; 
je enger desto prächtiger baut er. Sein Geschmack ist weniger ein 
adlicher als ein kaufmännischer; das kostbarste Material holt er aus 
dem ganzen verwahrlosten Orient zusammen und thürmt sich daraus 
seine Kirchenhallen und Paläste. Das Vorbild Constantinopels und 
der eigene patriotische Ehrgeiz drangen allerdings auf das Bedeutende 
und Grosse hin, allein vorwiegend bleibt das Streben, möglichsten 
Reichthum an den Tag zu legen. 
a Die Marcuskirche, begonnen 976, ausgebaut während des XI. und 
X11. Jahrhunderts, dem Schmuck nach fortwährend vervollständigt 
bis ins XVII. Jahrhundert, ist nicht als Oathedrale von Venedig 
(S. Pietro hatte diesen Rang) sondern als Prachtgehiiuse für die Ge- 
beine des Schutzheiligen, das Palladium des Inselstaates, errichtet. 
Auch für die Bauform möchte diese nicht unwesentlich sein. 
Die monumentale Absicht war hier nicht minder gross als bei den 
Erbauern des Domes von Pisa, die Mittel wohl ohne Zweifel grösser, 
zumal in Betreff der Stoffe, welche seit den römischen Zeiten im gan- 
zcn Abendland kaum wieder so massenhaft kostbar aufgewandt wor- 
den sind wie an S. Marco. 
Im Orient, wo man die prächtigen Steinarten zusammensuchte, 
standen auch diejenigen Kirchen, welche auf die damaligen Venezianer 
den grössten Eindruck machten: die Kuppelbauten des byzantinischen 
Styles; diesen wünschte man etwas Ähnliches an die Seite zu stellen. 
Nicht zunächst von der Sophienkirche, welche nur eine Hauptkuppel 
mit zwei grossen angelehnten Halbkuppeln hat, sondern von den in 
allen Formen vorkommenden mehrkuppeligen Kirchen der Griechen 
entnahm man die Anordnung der fünf einzelnen Kuppeln über den 
Kreuzarmen und der Mitte; byzantinisch sind auch die grossen Seiten- 
bogen, Welche, durch Säulenreihen abgetrennt, die Nebenschiffe sämmt- 
licher Ilaupträume bilden; ebenso die um den ganzen vordern Kreuz- 
arm herumgeführte Aussenhalle; endlich die zahlreich angewandten 
Nischen, in welche zumal an den hintern Theilen und an der Aussen- 
halle die Wandfläche aufgeht, eines derjenigen Elemente des altrömi- 
sehen (und jedes grossen) Gewölbebaues, an Welchem die Orientalen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.