Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071418
VII 
nur für ein besonderes Studium ergiebig sind (Sammlungen 
von Kupferstichen, Gemmen und Münzen; auch viele Pri- 
vatsammlungen von Gemälden). Die lßliniaturen der Hand- 
schriften liess ich weg, weil deren häufige Besichtigung 
ihren Untergang beschleunigt. Endlich wird es nicht be- 
fremden, dass die ganze Darstellung nicht über das Ende 
des vorigen Jahrhunderts herabreicht. Für die moderne 
Kunst bringt fast Jedermann feste Massstäbe mit. 
Die Anordnung des Buches, an welche sich der Leser 
mit Hülfe des sorgfältigen Registers bald gewöhnen wird, 
war die einzig mögliche, wenn der Hauptzweck, die B0- 
handlung der Denkmäler nach ihrem Kunstgehalt und ihren 
Bedingungen, auf so engem Raum erreicht "werden sollte. 
Für 
schnelle Orientirung 
sorgen die Reisehandbücher, 
deren 
trefilichstes, von Ernst Förster, auch mir an manchen 
Stellen von grossem Nutzen gewesen ist.  Das Raisonne- 
ment des „Cicer0ne" nxacht keinen Anspruch darauf, den 
tiefsten Gedanken, die Idee eines Kunstwerkes zu verfol- 
gen und auszusprechen. Könnte man denselben überhaupt 
in Worten vollständig geben, so wäre die Kunst überflüs- 
sig und das betreffende Werk hätte umgebaut, ungemeisselt, 
ungemalt bleiben dürfen. Aber auch bis an die erlaubten 
Grenzen bin ich nicht gegangen; schon die nothwendige 
Kürze verbot diess. Das Ziel, welches mir vorsehwebte, 
war vielmehr: Umrisse vorzuzeiehnen, welche das Gefühl 
des Beschauers mit lebendiger Empfindung ausfüllen könnte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.