Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072570
Kirchen von Pisa. und Lucca. 
107 
Pfeilern und Spitzbogen, mit achtseitigem Umgang, die Fenster noch 
rundbogig. Alle Details für Pisa. auflhllend schlicht. (Wird gegen- 
wärtig grossentheils neu gebaut.) 
S. Paolo in ripa, d'Arno, wohl ebenfalls erst XIII. Jahrhun-a 
dert, mit der besten Fassade nach dem Dom; innen mit Querschiif 
und Kuppel; durchgängig Spitzbogen; doch unter den vieren, welche 
die Kuppel tragen, noch besondere Rundbogen. (In den letzten Jah- 
ren grossentheils neu gebaut.) 
An S. Nicola. die Fassade und der schon erwähnte Thurmb 
(S. 104, i?) von Nie. Pisano. 
S. Micchele in Borgo; das Innere, so weit es erhalten ist,-e 
eine ziemlich alte Basilica; von der Fassade der obere Theil mit den 
schon spitzbogigen Galerien XIII. Jahrhundert, vorgeblich von Nic- 
colo Pisano, eher von dessen Schüler Fra. Guglielxno; in die Mitte 
treffen Säulchen statt der Intervalle. 
S. Caterina, XIII. Jahrhundert, die Fassade eine noble undd 
prächtige Übertragung des pisanischen Typus in die gothischen For- 
men. Innen einschifiige ungewölbte Klosterkirche. 
(Die alte Kirche S. Piero in Grade, eine halbe Stunde see-e 
wärts, mit merkwürdigen Fresken verschiedener Zeit, hat der Ver- 
fasser nicht gesehen.) 
Die Kirchen von Lucea sind (mit Ausnahme der oben genann- 
ten ältern Reste) fast nur Nachahmungen der pisanischen, und zwar 
keine ganz glücklichen. An unendlichem und fast penibelm Reich- 
thum thun sie es den reichsten derselben bisweilen gleich oder zuvor 
(ügurirte Säulen, Mosaicirung möglichst vieler Flachen etc), allein 
das Vorbild der Antike steht um einen kenntlichen Grad ferner (man 
vergleiche die Gesimsbildung), obschon auch hier nicht wenige antike 
Reste mit vermauert und z. B. die meisten Säulen römisch sind. Einen 
unbegreiflichen Stolz scheinen die Lucchesen darein gesetzt zu haben, 
dass in den Galerien ihrer Fassaden nicht ein Intervall, sondern ein 
Siiulchen auf die Mitte traf. Man möchte glauben, es sei das Wahr- 
zeichen ihrer Stadt gewesen. In Pisa ist diese Ausnahme.  Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.