Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072520
102 
Romanische Architektur. 
Dom von Pisa. 
nach vielhundertjährigem I-Ierumirren in den Wirkungen des Details 
hat die Baukunst wieder ein wahres Compositionsgefühl im Grossen 
errungen; sie weiss wieder bei grossen dominirenden Hauptlinien in der 
Einfachheit reich zu sein. Von den niedrigen Nischen der etwas höhern 
Querarme aus leitet sie den Blick empor zum First des Hauptschiffes 
und zur Kuppel, und giebt als mittlere reiche Schlussform die präch- 
tige Chemische mit ihren Galerien. 
Im Innern ist der Dom eine fünfschifiige Basilica und ruht auf 
lauter antiken Säulen (deren Capitäle seit ihrer Überarbeitung mit 
Gyps für die Untersuchung meist verloren sind), theilt sonach die hem- 
menden Bedingungen der römischen Basiliken. Aber ein neuer Geist 
hat sich das gegebene Material dienstbar gemacht, um daraus vor 
Allem einen schlanken Hochbau zu schaffen. Nach römischer Art hätten 
bei dieser Breite drei Schiffe genügt; hier sind es fünf , von enger 
Stellung, die vier äussern gewölbt; der zweiten niedrigern Siiulenreihe 
ist durch Überhöhung der Bogen nachgeholfen. Statt der hohen Ober- 
Wände und ihres Mosaikschmuckes sieht man dann die herrliche luf- 
tige Galerie von Pfeilern (gleichsam Repräsentanten der Mauer) und 
Bogen, in der Mitte von Säulen gestützt. Schon einzelne römische 
Basiliken haben Obergeschosse; auch die Oströmer liebten solche obere 
Galerien, allein sie versäumten, ihnen durch diese leichtere Behandlung 
den lokalen Charakter zu geben. Das Querschilf endlich wurde hier 
 zum crstenmal an einer Basilica  dreischifiig gestaltet, um dem 
Eindruck des Hohen und Schlanken treu zu bleiben; es bildet mit sei- 
nen Schluss-Nischen gleichsam zwei anstossende Basiliken. Vielleicht 
mehr aus praktischen als ästhetischen Gründen führte der Baumeister 
die durchsichtige Galerie auf beiden Seiten quer hindurch nach dem 
Chor zu, und schuf damit jenen geheimnissvoll prächtigen Durchblick 
in die Querarme.  Welches Quadrat aber sollte nun als Basis der 
Kuppel angenommen werden, die man hier zum erstem-mal mit dem 
Basilikenbau zu combiniren wagte? Langhaus und Querbau schneiden 
sich in ungleicher Breite, man nahm die ganze Breite des letztern und 
die des Hauptschiifes des erstern und so ergab sich die merkwürdige 
ovale Kuppel, die Später noch eine gothische Aussengalerie erhielt. 
Während des Baues reinigte sich der Styl. Wir dürfen z. B. 
annehmen, dass die schon sehr gut gegliederte Galerie im Innern zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.