Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072516
Dom von Pisa. 
101 
die Crypta (mit ionischen Siiulchen) ein späterer Einbau 1). Merkwür- 
diger Weise entspricht schon hier die ganz schmucklose Fassade der 
Kirche nicht, sondern ragt bereits als Vorgesetzte Decoration über 
dieselbe hinaus.  
Zur vollen Ausbildung des Typus reichte aber ein blosser Bischofs- 
sitz nicht aus; es bedurfte dazu des ganzen municiPalen Stölzßß einer rei- 
chen im Ccntrum des damaligen Wcltverkehrs gelegenen Handelsre- 
publik. Wie nördlich vom Apenniu Venedig, so vertrat südlich Pisa 
diese Stelle. Im Hochgefühl eines Sieges über die Sicilianer gründe- 
ten die von Pisa 1063 ihren Dom; als Baumeister nennt sich Rai-a 
naldus. 
Die schöne isolirte Lage, der edle weisse Marmor mit schwarzen 
und farbigen Incrustationen, die klare Absicht, ein Vollendetes Juwel 
hinzustellen, die gleichmiissige Vollendung des Baues und der benach- 
barten Prachtgebiiude  diess Alles bringt schon an sich einen gros- 
sen Eindruck hervor; es giebt nicht eben viele Kirchen, welche diese 
Vorbedingungen erfüllen. Ausgerdem aber thut die Kunst hier einen 
ihrer ganz grossen Schritte. Zum erstenmal wieder seit der römischen 
Zeit sucht sie den Aussenbau lebendig und zugleich mit dem Innern 
harmonisch zu gliedern; sie stuft die Fassade schön und sorglich ab 
und giebt dem Erdgeschoss Wandsäulen und Wandbogen, den obern 
Theilen durchsichtige Galerien, zunächst längere, dann dem Mittelschiif 
und dem Giebel entsprechend kürzere. Sie weiss auch, dass ihre 
"Wandsäulen jetzt einem neuen Organismus angehören und verjüngt 
dieselben fast gar nicht mehr (womit es der Baumeister von S. Mic- 
cliele in Lucca versah). An den Seiten wird ebenfalls die einfachere 
Form, hier Wandpilaster mit Bogen und eine kleinere Reihe drüber mit 
gradem Gebälk, den untern Schiifcn zugewiesen, die leichtere und 
reichere, nämlich bVandsäulen mit Bogen, dem Oberschiß. Es ist denk- 
bar, dass orientalische Kirchen einzelne dieser Elemente darboten, aber 
ihre Vereinigung in Einem Guss ist pisanisch. Von der Wiese hin- 
ter dem Chor aus offenbart sich dann eine andere grosse Neuerung: 
1) Das Ganze liefert den stärksten Beweis gegen die behauptete Gleichzeitig- 
keit von S. ltliniato bei Florenz (angeblich von 1013), welches durchweg die 
feinste Durchbildung zeigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.