Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072503
im) iiöüitnrseliä Arcizitektiir. roscuna. 
Witterung ausgesetzt; man holte in Carrara den weissen, anderswo 
schwarzen und rothen Marmor und incrixstüte damit wenigstens den 
Kernbau, wenn man ihn auch nicht daraus errichtete. Zum ersten- 
mal wieder erhielten die Aussenwände der Kirchen eine organisch ge- 
meinte, Wenn auch zum Theil nur decorativ spielende Bekleidung: 
Pilaster oder Halbsäulen mit Bögen, Gesimse, Streifen und Einrah- 
mungen von abwechselnd weissem und schwarzem Marmor, nebst an- 
derm mosaikartigem Zierrath. An den grössern Fassaden behauptete 
sich seit dem Dom von Pisa ein System von mehrern Säulchenstel- 
lungen über einander; die obern schmaler und dem obern Theil des 
MittelschiHes (wenigstens scheinbar) entsprechend; unten grössere Halb- 
säulen mit Bogen, auch wohl eine Vorhalle (Dome von Lueca und 
Pistoja). Im Innern rücken die Säulen auseinander; ihre Intervalle 
sind bisweilen beinahe der Breite des Mittelschiiies gleich, welches 
allerdings sich sehr in das Schmale und Hohe zieht; in den echt er- 
haltenen Beispielen hat es flache Bedeckung, während die NebenschiHe 
ßgewölbt werden (S. Andrea in Pistoja). An den Siiulen ist häufig 
der Schaft, ausserhalb Pisa aber selten das Capitäl antik, obwohl die 
oft auffallende Disharmonie zwischen beiden (indem das Capitäl einen 
schmalern untern Durchmesser hat als der Schaft) auf die Annahme 
benutzter antiker Fragmente führen könnte; ein Ritthscl, Welches sich 
nur durch die Voraussetzung einigermassen löst, dass die Capitäle 
etwa aus wenigen Steinmetzwerkstätten für das ganze Land bestellt 
oder fertig gekauft wurden. Ihre Arbeit ist sehr ungleich, von der 
rohsten Andeutung bis in die feinste Durchführung des Korinthischen, 
auch der Composita. An den bedeutendem Kirchen versuchte man 
schon friihe, der Kreuzung des Hauptschiifes und des Quersehiffes 
durch eine Kuppel die möglichste Bedeutung zu geben. 
Diä eihfachsfäu Elementä dieäes gahzen Typus enthält wohl der 
bDom von Fiäsbläv (1028); das Äüssefe dürftig; doch schon von 
Qxiiulern; innefi imgläichä Bögen über clerYSäuleng der Kreuzraum 
linppclartig mgeivölbtj die Nebenrümme (oder Arme des Quersghiifes) 
mit halben Tonnlenäewölben benleckt, die sich sehr ungeschickt an die 
Bogen des Kreuziaumä anlöhnen. Alle Details einfachx bis zur Roheit;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.