Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072484
98  Decoration. Klosterhöte. Unten-Italien. 
Bögen auf Säulchen, innen ilachgedeckt oder gewölbt. Die einfachern 
a derselben (bei S. Lorenzo fuori, S. Vincenzo alle tre fontane, S. Sa- 
hina) haben nichts als den Marmor vor irgend einem frühen romani- 
b sehen Kreuzgang in Deutschland voraus. An dem Hof von Subiaco 
dagegen bemerkt man schon einen Versuch, durch ernste Annäherung 
an die antiken Bauformen Seele und Sinn in die Halle zu bringen, 
cund in den rosenduftenden Klosterhöfen des Laterans und der Abtei 
dS. Paul sind diese antiken Formen sowohl durch Anwendung des 
prachtvollsten Mosaikschmuckes als durch gemeisseltc Marmorzierra- 
then zu einer neuen und ganz eigenthümlichen Belebung gediehen. 
(Erste Jahrzehnde des XIII. Jahrhunderts.) Unmittelbarer als in den 
ganzen Basiliken dieser Zeit, Welche ältern Vorbildern nachfolgen, 
spricht sich hier der Formengeist der Epoche Innocenz III. aus.  
ßDie Vorhalle des Domes von Civita Castellana zeigt ein ähnliches 
Zurückgehen auf classische Vorbilder, verbunden mit zierlicher Mosai- 
cirung.  Die letzten Cosmaten arbeiteten im gothischen Styl, wovon 
bei Gelegenheit. 
Die unteritalischen, ganz auf der Glaspaste beruhenden Zierarbei- 
ten des XI. und XII. Jahrhunderts (denn was Älteres darunter sein 
mag, lässt sich schwer ausscheiden) haben, wie gesagt, einige Motive 
mit den saracenischcn gemein, möglicher Weise sogar die Urheber. 
Weit das Umständlichste und Prachtvollste in dieser Art auf dem 
f italienischen Festlande: die Ambonen, die Sängertribune, die Osterker- 
zensiiule, der Rest der Chorschranken u. A. m. im Dom von Salerno. 
Auch der Fussboden, "von harten Steinen, ist wenigstens im Chor 
erhalten. 
tisch aus dünnen Alahasterplatten, weniger wegen der unbedeutenden Re- 
liefs merkwürdig als weil er auf Erhellung durch hineingestellte Lampen be- 
i. rechnet war.  In S. Apollinare nuovo der besterhallene Ambon, auf vier 
Säulen, mit reichem römischem Detail in barharischer Anwendung etc. etc. 
Auch die beiden Ambonen und das kleine Sacellum (an einem Pfeiler 
w. links) in S4 Marco zu Venedig gehören eher dem Kreise dieser ravenna- 
tischen Decoration an als der römischen. Leblose plastische Verzierung mit 
Vergoldungen, aber kein Mosaik; die Steingatlungen sind an sich selbst schon 
kostbar genug.  "Ein Unieum des IX. Jahrhunderts ist endlich der mit Ke- 
-X- liefliguren versehene und (nach den alten Spuren neu] bemalte Tabernakel 
des Hochaltars in S. Amhrogio zu Mailand.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.