Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Architectur
Person:
Burckhardt, Jacob
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1071116
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1072283
78 
Christliche Architektur. 
Basiliken. 
und den folgenden Jahrhunderten stammen, wovon unten), und die Wände 
der Seitenschiffe wenigstens unten einen Überzug mit kostbaren Stein- 
arten aus den Ruinen des alten Roms. Die baulichen Details mussten 
neben der starken Farbenwirkuxig dieses Schmuokes, namentlich auch 
des Goldgrimdes, WVirkung und Werth verlieren und sieh bald auf 
das Allernöthigste beschränken. Die Capitäle wurden, wo man keine 
antiken vorriithig hatte, bisweilen aus orientalischen Bauhütten bezo- 
gen; namentlich in Ravenna wird man oft einem sonderbar umgestal- 
teten korinthischen Capitäl mit kraftlosem aber-zierlich geripptem und 
ausgezaektem Blattwerk begegnen, dessen Stoff  proconnesiseher 
Marmor von der Propontis  seine Herkunft verräth. (V. und VI. 
Jahrhundert.) Hart daneben tritt aber auch ein schon ganz lebloses, 
muldenfönniges Capitül auf, in Welches kalligraphische Zierrathen bloss 
flach eingemeisselt sind, und welches sich unter dem oben bezeich- 
neten trapezförmigen Aufsatz besonders roh ausnimmt. (Jetzt in man- 
chen Basiliken neue Capitäle und Gcsimse von Stuceo über den alten.) 
Die grossc perspcetivisehe Wirkung des Ganzen war nicht zu 
jeder Zeit, sondern nur in besonders feierlichen Augenblicken zu ge- 
niessen, indem eine unglaubliche Masse von Vorhängen die einzelnen 
Räume von einander ahsehloss. Dieselben begannen schon mit der 
akleinen äussern Vorhalle (an derjenigen von S. Olemente und anderswo 
sind noch einige Ringe an der eisernen Stange sichtbar), umzogen dann 
den ganzen vierseitigen Porticus, theilten das Hauptschiff zwei bis drei- 
mal in die Quere, gingen an den Colonnaden von Säule zu Siiule und 
machten vollends den Altarraum zu einem unsichtbaren Allerheiligsten. 
Am 'l'abernakel mancher Altäre sind überdies noch besondere Stangen 
und Ringe von den ehemaligen Vorhängen zu bemerken, welche alle 
vier Seiten des Altares zu verhüllen bestimmt waren. Die Querbal- 
ken und Stangen, welche dieses oft kostbar gestiekte Tuehwerk trugen, 
scheinen laut den Nachrichten mit Heiligenbildern geschmückt gewesen 
zu sein; ausserdem dienten sie wohl auch dem Bau selber als Veran- 
kerungen oder Schleudern. 
Von den einzelnen Ziergegcnstiinden, den Thronen, Lesepulten, 
Predigtkanzcln, Osterkerzensäulen u. s. w. ist das Meiste erst seit dem 
XI. Jahrhundert gearbeitet (siehe unten). Wir müssen hier nur zwei 
Dinge erwähnen, welche ihre bleibende Gestalt schon in altchristlicher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.