Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1052283
Förster, Ernst Joachim. 
77 
zu, deren Anfangsgründe er in Berlin unter K. Zimmermann und W. Schadow er- 
lernte, bis er im Jahr 1 823 in Cornelius' Schule zu München trat. Hier machte er seine 
erste Studien in der Frescomalerei in der Glyptothek, übte sich darin weiter, indem er 
von 1824-1825 unter Herm ann's Leitung an dem grossen Frescogemälde der Theo- 
logie in der Aula zu Bonn arbeitete, und dann an der Ausschmiickung der Arkaden 
des Hofgartens zu München mit Fresken aus der deutschen Geschichte Antheil nahm, 
unter denen er die Befreiung des deutschen Heers in der Veroneser Klause durch 13T? 
Otto von Wittelsbach malte (mit nebenstehendem Monogramm bezeichnet), ein Bild, 18- 28 
in welchem sich das Streben der Münchner Schule nach Bedeutung und Charakteristik 
ganz besonders ausspricht. Durch das Zusammenleben mit den anderen Künstlern 
Münchens, deren heitere Feste er durch Gabe-n der Dichtkunst verschönern half, 
mehr aber vielleicht noch durch die Verbindung mit der Familie des Jean Paul, dessen 
Tochter er heirathete, wurde er wiederum wissenschaftlichen Arbeiten zugeführt, 
indem er im Auftrag der neuen Verwandten sich dem Ordnen der schriftstellerischen 
Hinterlassenschaft seines Schwiegervaters unterzog. Er gab dessen Briefwechsel 
mit Otto heraus, setzte nach dem Tode des ersten Herausgebers die unter dem Titel: 
„Wahrheit aus Jean Pauls Leben" begonnene Biographie des Dichters fort (1826 
bis 1833 , vom vierten bis achten Band) und liess dieser später die „Politischen Nach- 
klänge von Jean Paul (1832), und endlich als Anhang zu dessen sämmtlichen Werken 
den. literarischen Nachlass desselben in fünf Bänden folgen. Inzwischen wurde seinen 
schriftstellerischen Tendenzen bald eine andere, den gemachten Kunststudien ver- 
Wandtere, seiner ganzen Individualität mehr zusagende Richtung gegeben. Nach- 
dem er schon früher zwei Reisen nach Italien unternommen, erhielt er im Jahr 1832 
von dem damaligen Kronprinzen Max von Bayern den Auftrag, abermals dorthin zu 
reisen und eine Sammlung von Handzeichnungen nach unedirten Meisterwerken mittel- 
alterlicher Malerei und Sculptur anzufertigen, bei welcher Gelegenheit er zugleich 
Muse fand , in Bibliotheken und Archiven kunsthistorischen Forschungen obzuliegen, 
deren Ergebnisse er später in den "Beiträgen zur neuern Kunstgeschichte" (Leipzig 
1835) niederlegte, für die ihm die Tübinger philosophische Fakultät das Diplom als 
Doktor der Philosophie zusandte. Im Herbstl833 aus Italien zurückgekehrt, nahm 
er wieder den Pinsel zur Hand, indem er im neuen Königsbau zu München im Schlaf- 
gemach der Königin einige Bilder aus Göthes Gedichten, nach Cartons von Kam]- 
bach al fresco, und im Salon der Königin eine Reihe von Darstellungen aus Wie- 
lands „Musa.rion" und den „Grazicn", ebenfalls nach Kaulbachs Zeichnungen, en- 
kaustisch malte. Hierauf gab er zur Erklärung der Bilder des gedachten Palastes 
seinen: „Leitfadeu zur Betrachtung der Wand- und Deckenbilder des neuen Königs- 
baues in München" (München 1834) heraus. In der Zwischenzeit entstanden auch 
einige Oelbilder, von denen wir aber nur das: befreite Hellas (im Besitz des Herzogs 
von Meiningen) und: Giotto und Cimabue (vom Fürsten v. Metternich erkauft) kennen. 
und die im Jahr 1836 gemalten Bildnisse des Herzogs von Altenburg, der Herzogin 
und dreier ihrer Kinder angeführt finden. Im folgenden Jahre unternahm er eine 
vierte Reise nach Italien, die dadurch höchst interessant wurde, dass er Während 
derselben die längst vernachlässigten Malereien der Kapelle S. Giorgio zu Padlla 
wieder auffand und für ihre 'Wiederherstellung und Reinigung Sorge trug, eine Ent- 
deckung von sehr grosser Wichtigkeit für die Kunstgeschichte. Er gab diesen 
bedeutenden Fund später in einem eigenen Werke unter dem Titel: nDie Wand" 
gemälde der St. Georgenkapelle zu Padna" mit 14 Abbildungen (Berlin 1841) im 
Drucke heraus, wovon im Jahr 1846 eine italienische Uebersetzung erschien, und 
für das er vom Könige von Preussen die grosse goldene Medaille für Kunst und 
Wissenschaft erhielt.  
Von nun an widmete sich Förster fast ausschliesslich nur noch schriftstellerischen 
Arbeiten und nahm höchstens den Stift zur Hand, um diese mit den nöt-higen Illustra- 
tionen zu begleiten, Im Jahr 1838 schrieb er die geistreichen „Briefe über Malerei 
in Bezug auf die Gemäldesammlungen zu Berlin, Dresden und München"; und später 
ein Handbuch über München, das seither die 7. Auflage erlebte, Auch sein: „Hand-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.