Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1057860
LudY 
Lütgendorf. 
635 
der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts unten beigedruckt; er war daher der Holz- 
schneider oder auch der Zeichner zugleich. Da. sich um dieselbe Zeit in den Ulmer 
Bürger- und Steuerbüchern nur kurzweg mehrmals (von  Ludwig Maler 
oder Mauler, gleichzeitig aber auch an andern Stellen Ludwig Friess und Ludwig 
Kuch als Maler verzeichnet finden (auch ein Ludwig Schongower kommt vor), so ist 
noch weiteren Forschungen zu überlassen , in wie weit die Letzteren unter sich selbst 
oder mit obigem Ludwig ze Vlm identisch sind. Heinecke glaubt, Ludwig ze Vlm 
sei der bekannte Formschneider und Drucker Ludwig Hohenwang. 
Literatur. Griineisen und Manch, Ulms Kunstleben im Mittelalter, S. 35.  Kassler, Die Buch- 
drnckergeschichte Ulms, S. 54. 
Ludy, Friedrich August, Kupferstecher, geboren zu Elberfeld im Jahr 1824. 
Er machte 1839-1851 seine Studien zu Düsseldorf und gehört seitdem der Meister- 
klasse an. Seinen Arbeiten weiss er durch Schönheit und Richtigkeit der Zeichnung, 
treues Eingehen in den Charakter des zu repräsentirenden Meisters und eine ebenso 
leichte als sichere Behandlung einen hohen künstlerischen Werth zu geben. Wir 
nennen von denselben: die Stiche nach Overbeck für das von der Schulgedschen 
Verlagshandlung herausgegebene Evangelienwerk, Christus heilt die Kranken, die 
Kreuzigung u. s. w.; Deutschland unter dem sächsischen Kaiser Konrad II. für das 
Hermannsche deutsche Geschichtswerk; Hagar und Ismael nach Overbeck, aus- 
gestellt zu Paris im Jahr 1859. 
Literatur. Catalogue du Salon de 1859.  Wiegmunn, Die königliche Kunstakademie zu 
Düsseldorf. 
Lüderitz, Gustav, Kupferstecher, geboren zu Berlin im Jahr 1804. Er erhielt 
daselbst den ersten Unterricht in der Kunst und bildete sich in Paris unter Theodor 
Richomme weiter aus. Aber auch das Wesen der schwarzen Kunst lernte er und 
verschaffte sich dort und in London die nöthige Kenntniss über die Behandlung der 
Stahlplatte. Im Jahr 1853 wurde ihm das Professorat an der neugeschaifenen Klasse 
der Akademie zu Berlin für den Kupfer- und Stahlstich in Schwarzkunstmanier über- 
tragen. Wir nennen von seinen tretflichen Arbeiten: das trauernde Königspaar nach 
Lessing in Linienmanier; Romeo und Julie nach Sohn in Schwarzkunstmanier; ein 
Christuskopf nach Correggio in derselben Manier. 
Literatur. Deutsches Kunstblatt 1853, S. 198. 1858, S. 25.  Hagen, Die deutsche Kunst in 
unserem Jahrhundert.  
Lüders, Christian Friedrich, Medailleur von Hamburg. Er stand um 1702 bis 
1742 in Diensten des Königs Friedrich Wilhelm I. von Preussen. Seine Werke sind 
zahlreich und lobenswerth. Wir nennen von denselben: eine Medaille auf die Ver- 
mählung des genannten Fürsten mit der Prinzessin Sophia Dprothea im Jahr 1706; 
eine solche auf dessen dritte Vermählung mit Sophie Louise von Mecklenburg im 
Jahr 1708; eine solche auf die Geburt des Kronprinzen Friedrich des Grossen im 
Jahr 1711. Seine Werke bezeichnete er bald mit seinem ganzen Namen, bald mit 
den Initialen L; C. F. L. 
Literatur. Nagler, Die Monogrammisten. 
Lüders, David, Bildnissmaler, geboren zu Hamburg um das Jahr 1710. Er 
lernte zuerst bei Pfeiffer daselbst, bildete sich dann in Paris unter Lemßille 
weiter aus, und ging von da. nach Italien, wo er in Florenz (1742) und Livorno 
viele Bildnisse malte. In seine Vaterstadt zurückgekehrt, arbeitete er hier eine 
Zeitlang mit Beifall, und das Bildniss des Syndikus Richey stach C. Fritsch nach 
ihm in Kupfer, Später versuchte er sein Glück in England und fertigte unter An- 
derem das Bildniss des damaligen Prinzen von Wales, welches M. Ardell im Jahr 
1751 in Kupfer stach, sowie die Familie des russischen Gesandten , Grafen Tscher- 
nitschew. Mit diesem ging er nach Petersburg, machte aber hier weniger Glück, 
da Rotari und Tocquä besser gefielen. Er traf gut und trug die Farben meister- 
haft auf, seine Zeichnung aber war manierirt. 
giäflrlntur. Füssli, Allgemeines Küustlerlexikon.  Hamhurgisclxes Künstlerlaxikon. Erster 
Lütgendorf, Ferdinand, Baron von, Maler und Radirer, geboren zu Würz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.