Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1057834
632 
Loyet 
Lucas. 
Loyet, Gerard, Goldschmied. Er stand in Diensten Herzogs Philipp des Guten 
und fertigte im Auftrag desselben um das Jahr 1467 ein goldenes Standbild für die 
Kirche des heil. Lambert in Lüttich, sowie für Maria von Burgund um das Jahr 1478 
vier in Silber lebensgross ausgeführte halbe Figuren, von denen zwei ihren Vater, 
Herzog Karl den Kühnen, und die zwei andern angesehene Führer seiner Heere 
darstellten. 
Literatur. Deutsches Kunstblatt 1850, S. 23. 
Lubienetzky (Lubienisky), Christoph von, Maler, geboren zu Stettin im Jahr 
1659. Er war der Sprössling einer alten adelichen Familie und ein Schüler von 
Juriaan Stur und Adrian Bakker. Seine Werke sind mit Ausdruck und Sorg- 
falt behandelt, gut colorirt, und bestehen theils aus Historien, theils aus Bildnissen. 
1m Jahr 1729 starb er zu Amsterdam. 
Literatur. Fiissli, Allgemeines Künstlerlexikon 
Lubienetzky (Lubienisky), Theodor von, Zeichner, Maler und Radirer, ge- 
boren zu Krakau im Jahr 1653. Er war ein Bruder des Christoph und ein Schüler 
des Juriaan Stur, sowie des Gerhard Lairesse. In der Folge wurde er Kammer- 
junker des Grossherzogs von Toscana und des Kurfürsten von Brandenburg, welcher 
ihn zum Direktor der Malerakademie in Berlin ernannte. Weil ein Buch, das er 
als Socinianer schrieb, verbrannt wurde, nahm er seine Entlassung und begab sich 
iin Jahr 1706 nach Polen zurück. Seine Gemälde bestehen in Historien und Land- 
schaften. Er zeichnete Schlüters Masken, welche sich an dem Arsenal zu Berlin 
beünden, und es sind acht derselben in dem Winklerischen Kabinete zu Leipzig zu 
Sehen. Ferner fertigte er mit einer sehr geistreichen Nadel eine Folge von sechs 
heroischen Landschaften mit Monumenten, Ruinen, Menschen und Thieren stafürt. 
Er setzte seinen Arbeiten bald seinen ganzen Namen, bald die Initialen T. D. L.; 
T D L inv. bei. Um das Jahr 1726 starb er in Polen. 
Literatur. Brulliot, Dictionnaire des Monogrammes.  Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon.  
I-Iuber, Handbuch für Kunstliebhaber. Zweiter Theil. 
Lublinsky, Ant0n, Mitglied des Ordens der regulirten Chorherrn nach der Regel 
des heil. Augustin und Maler, geboren zu Leschnitz in Schlesien. Er studirte in 
Prag, wurde Doktor der Philosophie, und es ist wahrscheinlich, dass er zugleich 
bei Karl Skreta das Zeichnen und Malen lernte. Im Jahr 1665 trat er zu Ollmütz 
in den genannten Orden und verwandelte nun seinen Taufnamen Martin in Anton. 
Im Jahr 1671 wurde er Dechant, setzte aber stets noch das Malen fort, und bekam 
viele Bestellungen nach Mähren, Schlesien und Oesterreich. Wir nennen von seinen 
Arbeiten: der sterbende Joseph; ein Schutzengel nach der Apokalypse; viele Theses 
zu Disputationen, Welche von C. G. Ambling und Andern radirt wurden. Im Jahr 
1690 starb er zu Ollmütz. 
Literatur. Dlabacz, Allgemeines Künstlerlexikon.  Fiorillo, Geschichte der zeichnenden Künste 
in Deutschland und den Niederlanden. 
Lima, Santo, Maler von Florenz, blühte im 9. Jahrhundert. Er war Mönch und 
erhielt wegen seines heiligen Wandels den erwähnten Beinamen. Man hält ihn für 
den Meister der Gemälde, welche früher dem Evangelisten Luoas zugeschrieben 
wurden, nämlich der Jungfrau mit dem Kinde zu Bologna und in der Kirche S. Maria- 
maggiore zu Rom. 
Literatur. Biographie universelle. 
141103110, NOVGIIO da 5., Baumeister in Neapel. Er lernte bei Angelus Aniello 
Fiore und studirte in Rom die Regeln der antiken Baukunst. In Sein Vaterland 
zurückgekehrt, verbesserte er nach denselben die gothischen Gebäude. Unter 
Anderem nahm er diese Veränderung mit der Kirche S. Domenico maggioi-e vor, 
Seine vornehmste Arbeit ist der prächtige Palast des Admiral Robert Sanseverino. 
Er starb um das Jahr 1510. 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
1111935, der Evangelist, soll nach der Tradition einer der 70 Jünger Christi und 
Maler gewesen sein. 
Literatur. Eigene Notiz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.