Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1057786
Lorichon 
Lorta. 
627 
Lorichon, Constant Louis Antoine, Kupferstecher der Gegenwart, geboren zu 
Paris. Er ist ein Schüler von Forster, und erhielt im Jahr 1820 den grossen Preis 
von Rom, im Jahr 1827 die Medaille der zweiten, im Jahr 1836 die der ersten 
Klasse. Im Jahr 1855 stellte er unter Anderem zu Paris aus: 1a Vierge au Rideau 
(Papres Raphael; le Mariage mystique de sainte Catherine d'a.pres Correge; Ecce 
Homo d'apres Titien. 
Literatur. Catalogue de Yexposition des lieunx arts. Paris 1855. 
Lorme, Anton de, Architekturmaler von Rotterdam. Seine Gemälde, die sehr 
selten sind, haben eine meisterlich herrliche Beleuchtung und Perspektive. Wir 
nennen von denselben: ein grosses Bild im Thurm des Beckford in England mit der 
Jahrszahl 1640 und seinem Namen; die innere Ansicht einer Kirche bei Kerzenlicht 
mit der Jahrszahl 1645 in Warwickcastle; das Innere einer Kirche mit vielen Figuren 
in der königl. Staatsgallerie zu Stuttgart. Um das Jahr 1660 lebte er noch. 
Literatur. Eigene Notizen.  Wangen, Kunstwerke und Künstlerin England. Zweiter Theil. 
Lorme , Marguerite Louise Amelie de , auch du Ronseray genannt, Radirerin, 
geboren zu Paris im Jahr 1730. Sie ätzte mit vielem Geschmack. Wir nennen von 
ihren Werken: La Fontaine de Grenelle in sechs Blättern nach Bouchardon; der 
Kopf des heil. Paulus nach Pierre; Vue de la tour de Palmeraux nach Cochin. 
Literatur. Huber, Handbuch für Kunstliebhaber. Achter Tlieil. 
Lorme, Philibert de, siehe Delorme, Philibert. 
Lorme, Pierre Claude Francois de, siehe Delorme, Pierre Claude Francois. 
Lorrain, Louis Joseph le, Maler und Radirer, geboren zu Paris im Jahr 1715. 
Sein Lehrer war Dumont, worauf er sich in Rom weiter ausbildete. Von da im 
Jahr 1752 zurückgekehrt, wurde er Mitglied der Akademie. Im Jahr 1758 ging er 
nach Petersburg, wo er zur Errichtung der kaiserlichen Malerakademie beitrug, auch 
übte er sich daselhst in der Enkanstik. Nach dem Urtheil von Watelet haben seine 
Werke (an sich) nichts Ausgezeichnetes, sind dagegen durch kraftvolle Behandlung 
belebt. Wir nennen von seinen Gemälden: der König von Frankreich unter der 
Gestalt des Apollo, die Malerei und Sculptur in Schutz nehmend; die Grazien, welche 
den Amor fesseln, ein Deckenstück; von seinen Radirungen: das Urtheil Salomo's 
nach J. Fr. Troy; Salomo opfert den Götzen seiner Weiber nach Demselben. Im 
Jahr 1760 starb er zu Petersburg. 
liiltgigtur. Fiissli, Allgemeines Künstlerlexikon.  Huber, Handbuch für Kunstliebhaber. Achter 
Lorrain, Robert le, Bildhauer, geboren zu Paris im Jahr 1666. Er hatte im 
Zeichnen den Maler Lemonnier zum Lehrer, kam im 18. Jahre in das Atelier des 
Girardon, und erhielt durch Verwendung des Lebrun eine Pension vom König. 
Im Jahr 1689 erlangte er den grossen Preis und reiste im folgenden Jahr nach Rom, 
wo er nach den Antiken und nach den Gemälden im Vatikan auf's eifrigste studirte, 
auch mit Papst Innocenz X1. sich öfters über Kunstgegenstände unterhielt. Von da 
zurückgekehrt, wurde er im Jahr 1701 für die Statue der Galathea in die Akademie 
aufgenommen. Im Jahr 1717 erhielt er die Stelle eines Professors und im Jahr 1737 
die eines Rektors an derselben. Für den Kardinal Rohan schmückte er dessen Palast 
zu Saverne mit vorzüglichen Bildwerken, welche aber im Jahr 1779 durch Feuer 
zerstört wurden, sowie dessen bischöflichen Palast zu Strassburg. Die ihm ange- 
tragenen Aemter eines Direktors der französischen Akademie in Rom und das eines 
Bildhauers des Königs von Spanien schlug er aus, wobei er sich mit dem Klima 
entschuldigte. Wir nennen ferner von seinen Arbeiten: das Grabmal des Hauses 
de Laigue bei den Jacobins in der Vorstadt S. Germain; ein Bacchus in dem Garten 
zu Versailles; eine Madonna in der Pfarrkirche zu Marly. Das Urtheil über seine 
Leistungen ist verschieden, während Einige solche als manierirt und alltäglich be- 
zeichnen, rühmen sie Andere als genial, graziös, durch geschickte Vertheilung von 
Licht und Schatten und oorrecte Zeichnung hervorragend, und setzen nur eine allzu. 
grosse Vollendung an ihnen aus. Im Jahr 1743 starb er zu Paris. 
Literatur. Biographie universelle.  Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
Lorta, Bildhauer in Frankreich. Er war ein Schüler von Bridan und erhielt im 
Jahr 1798 den Aufmunterungspreis für das Stück, die Einheit des französischen Volks
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.