Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1057715
620 
Loo , Louis van 
Loos, Daniel Friedrich. 
und den Prinzen von Carignan arbeitete. Dieser gab ihm sofort die Mittel, nach 
Rom zu reisen, und sich in der Schule des Benedetto Lutti weiter auszubilden. 
Im Jahre 1719 begleitete er den Prinzen nach Paris, wo er für denselben mehrere 
Gemälde nach den Metamorphosen des Ovid fertigte und für den Prinzregenten, 
Herzog von Orleans, unter Anderem die Fusswaschung der Apostel von Muziani 
trefflich copirte, auch das Bildniss des jungen Königs zu voller Befriedigung malte. 
1738-1742 arbeitete er in England, vorzüglich Porträte. Im Jahr 1740 wurde er 
in die königliche Akademie als Mitglied aufgenommen, wobei er das Stück Diana 
und Endymion, nun im Louvre, übergab. Anfangs besass er eine richtige Zeichnung, 
welche Bekanntschaft mit der Antike verrieth, und führte einen weichen Pinsel, 
wobei er sich etwas an die Manier des Solimena hielt, der damals den Ton angab, 
in der Folge aber hatten seine zahlreichen Bildnisse einen nachtheiligen Einiluss auf 
seine historischen Werke, von welchen wir noch Christi Einzug in Jerusalem in der 
Kirche S. Martin des Champs zu Paris nennen. Nach ihm stachen J. C. le Vasseur, 
L. Cars und Andere. Im Jahr 1745 starb er zu Aix. 
Literatur. Dezallier, Abregö de la vie des plus famenx peintres. Dritter Theil, welcher auch sein 
Bildniss gibt.  Fiorillo , Geschichte der zeichnenden Künste in Frankreich.  Füssli, Allgemeines 
Künstlerlexikon.  Villot, Notice des tnbleaux du Musee du Louvre. Dritter 'l'heil. 
Loo, Louis van, Maler, geboren zu Amsterdam um das Jahr 1641. Er war ein 
Sohn und Schüler des Jakob, kam frühzeitig nach Frankreich, bildete sich daselbst 
weiter, erhielt den ersten Preis der Akademie und war im Begriff zum Mitglied der- 
selben aufgenommen zu werden, als ihn ein Zweikampf nöthigto nach Nizza zu 
üiehen. Man sieht von ihm einen schönen heil. Franciscus in der Kapelle der 
schwarzen Biissenden zu Toulouse und andere Werke zu Aix, wo er sich im Jahr 
1683 häuslich niederliess. Er war ein geschickter Frescomaler. Im Jahr 1713 
starb er. 
Literatur. Villot, Notice des tahleanx du Musee du Louvre. Dritter Theil. 
LOO, Louis Michel van", Maler, geboren zu Toulon im Jahr 1707. Er war ein 
älterer Sohn und Schüler des Jean Baptiste und erhielt im Jahr 1725 den ersten 
Preis der Akademie für das Stück, Moses die Krone Pharao's mit Füssen tretend, 
und ging hierauf nach Rom. Von da zurückgekehrt, erlangte er durch Uebergabe des 
Gemäldes, Apollo Daphne verfolgend, jetzt im Louvre, die Aufnahme in die Akademie 
im Jahr 1733. Nach dem Tode des Ranc ernannte ihn König Philipp V. von Spanien 
zu seinem Hofmaler, gab ihm viele Beweise seiner Werthschätzung und wirkte für 
ihn im Jahr 1748 bei König Louis XV. von Frankreich den Orden des heil. Michael 
aus. Einige Jahre nach Philipps Tod ging er wieder nach Paris , wo er das Porträt 
des genannten Louis XV. in dem Ordenskleid des heil. Geistes malte, auch sich und 
seine Familie meisterhaft abbildete. In der Folge wurde er Direktor der königlichen 
Kunstschule für Edelleute. Nach ihm stachen Bonnet, Catholin, J. F. Car's und 
Andere. Im Jahr 1771 starb er zu Paris.  
Literatur. Fiorillo, Geschichte der zeichnenden Künste in Frankreich.  Füssli, Allgemßlllßl 
Künst-lerlexikon.  Villot, Notice des tableaux du Musee du Louvre. Dritter Theil. 
L00l1, Theodorus van, Maler, geboren zu Brüssel um das Jahr 1629. ET lebte 
lange zu Rom und Florenz, und bildete seinen Styl nach C. Maratti. Maß findet 
in seinen Werken denselben Charakter in der Zeichnung, denselben Adel in" den Ge- 
sichtszügen, dieselbe Erhabenheit der Composition; dagegen ist sein Colorit in den 
Schatten bisweilen zu grau. Wir nennen von seinen Arbeiten: die Heimsuchung der 
Maria im Beguinenkloster zu Mecheln; die Anbetung der Magier ebendaselbst; der 
heil. Franz Xaver vor der heil. Jungfrau und dgm Christuskinde.  
Literatur. Descamps, La vie des peintres üamands, allemands et hullandols. Zweiter Theil. v- 
Honbraken, De groote schouburgh der nederlantsche Konstschilders. Amsterdam 1718.  Immer- 
zeel, De Levens en Werken der Holland. eu Vlaam. Kunstschilders u. 8- W- 
Loos, Daniel Friedrich, Medailleur, geboren zu Altenburg im Jahr 1735. Da 
sein Lehrer, Hofgraveur Stieler daselbst, ihn absichtlich zurückhielt, um nicht von 
ihm übertrafen zu werden, üüchtete er sich im 16. Jahre zu Münzstempelschneider 
Ludwig in Leipzig. Obgleich dieser ihn verheimlichte, verriethen doch bald die 
neuen Stempel die kunstfertige Hand des neuen Arbeiters und die mit Ludwig unzu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.