Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1057254
574 
Lemettay 
Lemot. 
des 16. Jahrhunderts. Im Jahr 1607 war er in Rom und verweilte daselbst noch im 
Jahr 1620. Im Auftrag des Kardinals Richelieu baute er dessen Palast, welcher 
jedoch mit der Zeit fast ganz umgeändert und Palais royal genannt wurde, sowie 
das Collegium der Sorbonne mit der dazu gehörigen Kirche. Das Innere dieses 
Gotteshauses zeichnet sich aus durch Eleganz und Symmetrie der Anordnung, und 
 Geschmack der Verzierung. Auch der Pavillon des Louvre, des Caryatides genannt, 
wurde von ihm gebaut und der Vorhof unter demselben in ernstem und solidem Styl 
aufgeführt. Von seinen übrigen Arbeiten nennen wir: die Vollendung der Kirche 
der Peres de l'Oratoire; der Anfang der Kirche St. Roch; die grosse Treppe des 
Schlosses zu Fontainebleau. An manchen seiner Werke vermisst man Ebenmass, 
Harmonie und Gefälligkeit. Im Jahr 1660 starb er zu Paris als erster Baumeister 
des Königs und dennoch arm.  
Iiileratur. Biographie universelle.  Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon.  Quntremere 
de Quincy , Histoire de 1a vie et des onvrages 'des plus celebres architectes l , 219 ff. , welcher auch 
den Grund- und Aufriss der Kirche der Sorbonne gibt.  
Lemettay, Pierre Charles, Maler, geboren zu Fecanip im Jahr 1726. Er war 
ein Schüler von Bou ch er und begab sich in Folge des erhaltenen ersten Preises nach 
Rom. Von da bereiste er auch Turin und hielt sich zwei Jahre daselbst auf. Nach 
seiner Rückkehr wu1'de er in Paris Mitglied der Akademie und erhielt den Titel eines 
Malers des Königs. Leveau stach nach ihm die römischen Schäfer, Zingg eine 
Ansicht des Hafens und des Meerbusens von Neapel. Im Genre der Marine erinnert 
er an Vernet. Im Jahr 1760 starb er zu Paris.  
Literatur. Biographie universelle, supplement. 
Lemire , Noel, Kupferstecher, geboren zu Rouen im Jahr 1724. Er war ein 
Schüler von Lebas, und vorzüglich in Vignetten glücklich. Kleine Gegenstände 
können nicht leicht geistreicher dargestellt werden, als diess hier der Fall war. Wir 
nennen die zu den Erzählungen von Lafontaine, zu den Metamorphosen des Ovid 
und dem Tempel von Gnidus, und von seinen übrigen Stichen_die Theilung Polens. 
.Im Jahr 1801 starb er zu Paris.   
 Literatur. Biographie universelle. 
Lemoine , Francois, Historienmaler, geboren zu Paris im Jahr 1688." Seine 
Lehrer waren Robert Tournieres und Louis Galloche, seineVorbilder die 
Werke von Guido und Carlo Maratta. Im Jahr 1711 erhielt er den grossen Preis 
von Rom, und da ihn die Zeitverhältnisse hinderten, sogleich dorthin zu gehen, holte 
er diess im Jahr 1724 nach und blieb sechs Monate daselbst. Schon im Jahr 1718 
war er Mitglied der Akademie geworden und trat im Jahr 1733 das Amt eines Pro- 
fessors an derselben an. Im Jahr 1736 vmrde e1' "erster königlicher Maler. Er gilt 
für einen der letzten guten Maler der Zeit Ludwigs XIV., obwohl, er auch nicht frei 
von hohler Eleganz .und Manierirtheit ist. Sein Hauptwerk besteht in dem Plafond 
des grossen Saals in Versailles, welcher die Apotheose des Herkules vorstellt. Ferner 
nennen wir: Herkules und Cacus; eine Frau, die in das Bad steigt. {Im Jahr 1737 
nahm er sich-in einem Anfalle von Schwermuth zu Paris selbst das Leben. 
Literatur. Biogrßphiß universelle, suppläment.  Conversationslexikun von Brock- 
haus.  Fiorillo, Geschichte der zeichnendcn Künste in Frankreich. 
LEmOinG, Jean Baptiste, Bildhauer, geboren zu Paris im Jahr 1704. Er lernte 
bei seinem Vater Jean Louis und seinem Onkel-, der auch Jean Baptiste hiess. 
1m 20. Jahre erhielt er den grossen Preis von Rom, durfte aber, weil es sein Vater 
nicht billigte, keinen Gebrauch davon machen. Er war einer der besten Bildhauer 
seiner Zeit, aber mehr durch Feuer und Leben, als durch Gemessenheit und Reinheit 
der Formen ausgezeichnet. Bei Ludwig XV., den er mehrmals zu Pferd und zu Fuss 
darstellte, -genoss er besondere Gunst. Als seine Hauptarbeilien gelten die Monu- 
mente Mignards, Crebillon's, Fleury's u. A. in Paris. Im Jahr 1778 starb er. 
Literatur. Biographie universelle.  Conversationslexikßn Voll Brockhaus. 
16111013, Francois Frederic, Bildhauer, geboren zu Lyon im Jahr 1773. Im 
Alter von 12 Jahren kam er nach Paris, nachdem er die Anfangsgründe der Kunst 
in Besangon erlernt hatte, und hier öffnete ihm Dejüllx, Welcher zufällig sein Talent 
entdeckte, Seine Werkstätte. Kaum 17 Jahre alt erhielt er für das Basrelief, das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.