Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1056816
530 
Krug 
Krumpter. 
stützung seiner Regierung im Ausland , besonders in Rom, und kehrte im Jahr 1825 
zurück. Wir nennen von seinen Arbeiten: die kolossale Statue Hektors, und das 
Mausoleum Dmitry Donskoy's , welcher Russland von den Tartaren befreite. 
Literatur. Conversationslexikon von Meyer. 
Krug (Krüger), Ludwig, Goldschmied, Stahl- und Marmorarbeiter, auch Maler 
und Kupferstecher in Nürnberg, war 1450-1535 thätig. Er arbeitete für Hans 
Koberger und trieb nicht nur" allerlei schöne Figürchen in Silber und Gold, sondern 
schnitt solche auch in Stahl und Marmor, z. B. zwei Stücke, Adam und Eva halb- 
erhaben, wovon das eine im Original, das andere im Gypsabguss zu Berlin in der 
Kunstkarnmer sich beündet. Namentlich stach er auch zwei zart behandelte Blätter, 
die Anbetung der Könige und die der Hirten. Er gehört zu derjenigen Klasse Nürn- 
bergischer Künstler, welche sich von den Eigenthümlichkeiten der Dürefschen 
Schule losmachten und die Natur freier und unbefangener auffassten , auch einen leb- 
hafteren Sinn für schöne Linienführung und Klarheit der Formen offenbarten. Bei- 
gesetzten Monogramms bediente er sich, wesshalb er in Frankreich unter dem Namen, 
der Meister mit dem Krug , bekannt ist.  LÜK 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon.  Kugler, Beschreibung der Kunstschätze in 
Berlin 2, 69 und 106.  Rettberg, Nürnbergs Kunstleben. 
Krull, Christian Friedrich, Bildhauer und Stahlschneider, geboren zu Hessem 
in Wolfenbüttel im Jahr 17 48. Er lernte meist durch eigenes Studium und wurde 
um das Jahr 1780 herzoglicher Münzcommissär und Medailleur zu Braunschweig. 
Man kennt von ihm: eine sehr ähnliche Büste Lessings aus Thon; eine Schaumünze 
auf den Herzog Leopold von Braunschweig ; die Stempel zu braunschweigischen 
Münzen. Er starb schon im Jahr 1787. 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
Krummenauer (Kromawrer) , Stephan, Baumeister. Er arbeitete als Meister 
1427-4430 am Stephansdom zu Wien, und wird in dem Verzeichnisse der Werkleute 
"und Meister, welche im Jahr 1459 zu Regensburg die Steinmetzordnung beschlossen, 
als Meister des Stifts Salzburg aufgeführt. Im Jahr 1461 starb er. Sein Grabmal 
befindet sich in der Kirche zu Braunau im österreichischen Inuviertel. 
Literatur. Deutsches Kunstblatt 1854, S. 2721i". 
Krumpholz (Krumholz), F. , Maler von Hof in Mähren. Er malte für den 
Palast Necessidades in Lissabon die Bilder der königlichen Familie, und erhielt in 
Folge davon das Ritterkreuz des portugiesischen Christusordens. Auch für den eng- 
lischen Gesandten, Lord Howard de Walden, fertigte er eine trefflich gelungene 
Gruppe seiner Kinder. 
Literatur. Cottefsches Kunstblatt 1847, S. 28. 1848, S. 84. 
Krumpigl, Karl, Landschaftsmaler, geboren zu Prag im Jahr 1805. Er ging 
vom Handelsstand zur Malerei über, wurde Schüler von Pipenhagen, und setzte 
seine Studien in München fort. Seine Bilder zeugen von einem ileissigen Studium 
der Natur und von einer reichen , zuweilen düsteren Phantasie. Sein Pinsel war 
breit. Am gesuchtesten waren seine Waldparthien mit Wasserfällen, Beigesetztenßßj, 
Monogramms bediente er sich. Er starb zu München schon im Jahr 1832. 
Literatur. Brulliot, Dictionnaire das Monogrummes.  Conversationslexikon von Meyer. 
Krllmpter (Krumper) , E3118 , Maler, Bossirer, Bildhauer und Erzgiesser, ge- 
boren zu Weilheim in Oberbayern; Er trug zu Ende des 16. und zu Anfang des 
17. Jahrhunderts viel zur Verschönerung Münchens bei. Herzog Wilhelm V. nahm 
ihn in seine Dienste , und unter Kurfürst Maximilian wird er Hofmaler genannt. 
Von seinen Arbeiten nennen wir: das nach den Entwürfen des Pietro Candito im 
Jahr 1622 ausgeführte Grabmal Kaiser Ludwig des Bayern in äer Frauenkirche zu 
München; 1' die Löwen von Bronze und andere Verzierungen an beiden Portals der 
königlichen Residenz daselbst; die Statue der heil. Jungfrau auf der marianischen 
Säule zu München. 
Literatur. Converutionslaxikon von Meyer.  EiPOWSkY, Bayrisches Künstlerlexikon.  
Marggraff, München mit seinen Kunstschätzen, S. 93. 
' Eine der besten Statuen an dem Werke, die Bronzestatue Albrechts V., ist abgebildet in den Dank" 
mälern da: Kunst. Atlas zu Kuglers Handbuch der Kunstgeschichte. Taf. 90, Fig. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.