Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1056628
Küster , C. G. 
Kahler. 
511 
im Jahr 1786. Seine Vorbildung erhielt er in München, wo er sich besonders mit 
Claude Lorrain beschäftigte, und in Mannheim, wo er vorzüglich nach der Natur 
studirte. Die Verbindung mit den Boisseree's zu Heidelberg brachte seinen Kunst- 
genius zum vollen Erwachen, und es ist hauptsächlich ihm und seinem Schwager 
Jakob Schlesinger zu danken, dass die Sammlung dieser Kunstfreunde in so treff- 
lichem Zustande in die Münchener Gallerie übergehen konnte. Auch in Dresden 
stellten beide Männer einen Theil der Hauptbilder trefflich wieder her. In den Land- 
schaften Köstefs spricht sich eine tiefe Empfindung für das stille Walten der Natur 
aus, während sie in technischer Beziehung nicht befriedigen. Er schrieb auch über 
Restauration alter Oelgemälde und Zerstreute Gedankenblätter über Kunst. Im Jahr 
1851 starb er in Heidelberg. 
Literatur. Neuer Nekrolog der Deutschen 1851, S. 9005. 
Köster, C. (in, Maler der Gegenwart in Bremen. Er ist ein guter Zeichner land- 
schaftlicher Parthien und seine Winterlandschaften haben treffliche Farbengebung. 
Literatur. Deutsches Kunstblatt 1855, S. 250. 
KOGCS, Roelof, Porträtmaler, geboren zu Zwolle im Jahr 1655. Die Anfangs- 
gründe lernte er bei seinem Vater, einem mittelmässigen Meister, und bildete sich 
dann unter Gerhard Terburg und durch Naturstudium weiter aus. Er lieferte 
über 5000 Bildnisse. Unter Anderem porträtirte er den Statthalter Heinrich Kasimir 
von Friesland mit seiner Familie, und König WVilhelm III. von England. Im Jahr 1725 
starb er in seiner Vaterstadt. 
Literatur. Des camps, La vie des peintres ßamauds, allemands et hollandois. Dritter Theil.  Immer- 
zell, De Levens en Werken der Holland. eu Vlaum. Kunstschilders u. s. w. 
Kohl, Hieronymus, Bildhauer in Prag. Er fertigte im Jahr 1701 den hohen 
Altar, sowie die zwei Seitenaltäre für die Dekanatkirche zulLaun, und im Jahr 1708 
die zwei schönen Statuen des heil. Augustin und des heil. Nikolaus von Tolentino für 
die Brücke zu Prag. 
Literatur. Dlab ac z , Allgemeines Kiinstlerlexikon. 
Kohl, Klemens, Kupferstecher, geboren zu Prag im Jahr 1754. Die erste Bil- 
dung im Zeichnen verdankte er seinem Bruder Ludwig und Franz Wolf, Stadtrath 
in Prag, eignete sich dann selbst im Kupferstechen die nöthigen Vorkenntnisse an, 
und besuchte vom JahrQ775 die Akademie zu Wien unter Schmutz er, wo er das 
ausgesetzte Stipendium längere Zeit genoss. Später gab er der Kaiserin Maria 
Theresia Zeichenunterricht und wurde k. k. Hofkupferstecher. Von seinen Arbeiten, 
die sich durch ungemeine Feinheit und Delikatesse auszeichnen, nennen wir: die 
Bildnisse des Prinzen und der Prinzessin von Gagarin nach L. Posch; das Bildniss 
Friedrich Wilhelms, Prinzen von Hohenlohe, nach J. Kreutzinger; die Segnung 
Jakobs nach L. Kdil. Seine Blätter bezeichnete er meist mit seinem ganzen Namen, 
zuweilen mit den Initialen K. sc.; K. s. Er starb zu Wien im Jahr 1807. 
Literatur. Brulliot, Dictionnaire des Mouogrammes.  Dlabacz, Allgemeines Kiinstlerlexikon.  
Hub er, Handbuch für Kunstliebhaber. 
Kohl, Ludwig, Zeichner, Maler und Kupferstecher, geboren zu Prag im Jahr 
1746. Im Atelier des Malers Norbert Grund lernte er ohne eigentlichen Unter- 
richt die Oelmalerei und wählte sich darin das historische Fach. Im Jahr 1769 nahm 
ihn die Akademie in Wien zum ordentlichen, und im Jahr 1773 die in Parma zum 
Ehrenmitglied auf, auch bildete er sich unter Schmutzer noch weiter aus. Im 
Jahr 1775 wurde er Zeichenlehrer an der k. k. Prager Musterschule. Die Erzher- 
zogin Maria Anna zählte er unter seine Schülerinnen. Er radirte auch und schnitzte 
Modelle. Wir nennen von seinen Zeichnungen: über 100 Darstellungen aus der 
Geschichte, der natürlichen Mechanik und Baukunst; von seinen Modellen: das 
Presbyterium einer gothischen Kirche; von seinen Kupferstichen: sieben Aussichten 
der Stadt Prag; von seinen Oelgemälden: L. Virginius ersticht seine Tochter. Er 
starb im Jahr 1821, 
Littfßtllf- Conversationslexikon von Meyer.  Dlabacz, Allgemeines Kiinstlerlexikon. 
Kohler, Heinrich, Lithograph, geboren zu Stuttgart im Jahr 1808. Nachdem 
er sich Wdaselbst die nöthigen Vorkenntnisse erworben hatte, ging er zu seiner wei. 
teren Ausbildung nach München. In der Folge liess er sich dort nieder und lieferte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.