Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1056514
500 
Knauth, Heinrich 
Kniller. 
ein Schüler der Düsseldorfer Schule und erhielt im Jahr 1853 zu Berlin die kleine 
goldene Medaille, sowie zu Paris die der zweiten Klasse, ferner im Jahr 1855 und 
1857 zu Paris die der ersten Klasse. Wir nennen von seinen Arbeiten: den Bauern- 
tanz, wobei Farbe und Zeichnung mit ülferraschendern Talente behandelt sind; die 
Spieler, voll unheimlich dämonischer Tiefe des Ausdrucks; das Leichenbegängniss im 
Walde, welchem ein Verbrecher begegnet, mit scharf ausgeprägten Charakteren; 
der Morgen nach einer Dorfkirchweih, mit meisterhaft-er Psychologie und aus dem 
Leben gegriffen; ein Kind, das in hohem Getreide Kornblumen sucht, äusserst lieb- 
lich und sinnig. 
Literatur. Catulogue de lfexposition des beaux nrts. Paris 1855.  Deutsches Kunst- 
blatt 1850, s. 326 s. 1852, s. 237 und 423. 135a, s. so, 209, 302, 306 f. 185a, s. 296 m, 339. 1857, 
S. 86.  Nouvelle Biographie generale.  Wiegmhlnn, Die königliche Kunstakademie zu 
Düsseldorf.  
Knauth, Heinrich, Maler und Zeichner, geboren zu Dresden im Jahr 1804. 
Durch Zufall kam er im Jahr 1829 nach Frankfurt a. M., wo er Gelegenheit fand, 
seine Lieblingsneigmxng zu befriedigen, und in dem StädePschen Institut bis zum 
Jahr 1831 blieb. Von da aus besuchte er die Akademie zu München. Seine Zeich- 
nungen sind ileissig vollendet, auch verdienen seine Gemälde Lob. Wir nennen von 
seinen Arbeiten: der Cisterzienser, einer in Gram versunkenen Mutter mit zwei 
Kindern Trost zusprechend; die Pilger. Er bedient sich beigesetzten Monogramms. K 
Literatur. Brulliot, Dictionnaire des Monogrammes.  Conversationslexikon von Meyer. 
Kneohtelmann, Lukas, Maler in Ulm. _Ihm wird das Monogramm L. K. mit der 
Zahl 1518 auf dem Bilde des Hochaltars in der Salvationskirche zu Nördlingen, das 
Kindheitsevangelium darstellend, zugeschrieben.  
Literatur. Grü neis en und Mu nch , Ulms Kunstleben, S. 42. 
Kneller Sir Godfrey, siehe Kniller. 
Kniep, August, Thiermaler der Gegenwart in Amsterdam. Im Jahr 1852 stellte 
er zu Rostock aus: Vieh im Stalle mit äusserst gesundem und kräftigem Vortrag. 
Jiiteratur. Deutsches Kunstblatt 1852, S. 310. 
Kniep, ChIiSÜOph Heinrich, Porträt- und Landschaftsrnaler, geboren zu Hildes- 
heim im Jahr 1748. Er besuchte die Kunstschule zu Hannover, und begab sich dann 
nach Hamburg und Berlin. Kraschinsky, Fürstbischof von Ermeland, wendete ihm 
seine Gunst zu und gab ihm die Mittel zu einer Reise nach Rom. Von da ging er 
nach Neapel und machte mit Göthe einen Ausflug nach Sicilien. Nach Neapel zurück- 
gekehrt, lebte er mitWilhelm Tischbein und Philipp Hackert in freundschaft- 
lichstem Verhältnisse. In späterer Zeit wurde er mit dem Titel Professor in den Rath 
der königlichen Akademie der schönen Künste daselbst berufen. Landschaftliche 
Gegenstände behandelte er mit Aquarellfarben sehr reinlich; heitere Lüfte und Fer- 
nungen darzustellen, gelang ihm oft ausnehmend wohl. Dessgleichen verdienen die 
niedlichen Figuren, womit seine Bilder staffirt sind, Lob , hingegen fehlt dem Baum- 
schlag das Charakterisch-Abwechselnde, der Beleuchtung wirksame Massen. Sein 
treifliches Talent für Erfindung gelangte, wohl in Folge der bedrängten Umstände, 
mit denen er oft zu kämpfen hatte, nicht zur völligen Ausbildung. Er starb zu 
Neapel im Jahr 1825. 
Lätzeäatlir. Plgöghe, Winkelmann und sein Jahrhundert 2, 164.  Neuer Nekrolog der Deutschen 
Knight, Charles, Zeichner und Stecher in Punktirmanier, geboren in England um 
das Jahr 1750, blühte zu London im Jahr 1780. Wir nennen von seinen Arbeiten: 
Charles James Fox; Albert, Charlotte and Werter; the last interview of YVerter 
and Charlotte. 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon.  Huber, Handbuch für Kunstliebhaber. 
Knight, John PIGSGOiSt, Maler, geboren zu Statford im Jahr 1803. Hauptbilder 
von ihm sind: der Heldenkreis von Waterloo; die Helden der Halbinsel. Im Jahr 
1855 stellte er unter Anderem in Paris aus: John Knox Sucht die durch seine Predigt 
gegen das Pabstthum aufgeregte Volkswuth zurückzuhalten. 
Literatur. Catalogue de Pexposition des beaux ßriß- Pans 1855-  Cottvfsches Kunst- 
brsu m42. s. 265. 1844, s. 155. 
Knlller (Kneller), Sir Godfrey, Maler, geboren zu Lübeck im Jahr 1646. sein 
Vater war daselbst als Maler und seit 1659 als Werkmeister an S. Katharinen thätig-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.