Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1056410
490 
Klagmann 
Klass , Karl Christian. 
vollendete 1843-1845 den Erzguss der von Kiss modellirten Reiterstatue Friedrichs 
des Grossen glücklich. 
Literatur. Cottzfsches Kunstblatt 1847, S. 156. 
Klagmann, Jean Baptiste Jules, Bildhauer, geboren zu Paris im Jahr 1s10_ 
Er ist ein Schüler des jüngern Ramey und wurde im Jahr 1848 Mitglied der Ober- 
aufsichtsbehördeiiber die Gobelinsmanufaktur und die Fabrik zu Beauvais und Sevres, 
und im Jahr 1853 Ritter der Ehrenlegion. Wir nennen von seinen Arbeiten die 
Bronzestatuen von Dante, Machiavel, Lord Byron u.  die Statue der Königin 
Clotilde im Garten des Luxembourg; die Architektur und die Kupferstichkunst, die 
Astronomie und die Kupferstichkunst, Basreliefs im Pavillon Mollien des Louvre; die 
Jungfrau mit dem Kinde. 
Literatur. Gatalogue de Pexposition des beaux arts. Paris 1855.  Nouvelle Biographie 
gänerale. 
Klaigh, Georg, Baumeister von Erfurt. Er war zu Anfang des 16. Jahrhunderts 
an dem Stephansdom 'zu Wien thätig. 
Literatur. Tschischku, Der Stcphansdom in Wien. 
Klaphauer, Johann Georg, Maler zu Köln um die Mitte des 17.Jahrhunderts. 
Er war Bannerherr der Malerzunft daselbst. Seine Bildnisse nähern sich den Ar- 
beiten des Geldorp Gortzius. Auf dem städtischen Museum zu Köln befindet sich 
von ihm das vorzügliche Bildniss eines bejahrten Mannes mit beigesetztem Mono-  
gramm. Andere Gemälde bezeichnete er mit seinem vollständigen Namen.  
Literatur. Brulliot, Dictionnaire des Monogrammes.  Merlo, Nachrichten von dem Leben und den 
Werken kölnischer Künstler. 
Klass, Fresco- und Miniaturmaler von Frankfurt a. M. Er zierte daselbst ver- 
schiedene Fagaden grosser Häuser mit sinnreicher Hand , fertigte auch gute Porträte 
und Historien für Dosen und Armbänder. Jud Süss nahm ihn zu sich nach Stuttgart 
und liess ihn seinem Naturell gemäss freie Stücke malen. Er hielt sich daselbst bis 
nach dessen Tod auf. Im Jahr 1742 war er zu Lausanne in der Schweiz, wo er 
theils für den späteren Markgrafen von Baden, theils für englische Lords viel zu 
arbeiten hatte. Als er aber einstmals ein unverständiges Urtheil über seine Leistungen 
hörte, entschloss er sich nach Paris zu reisen, wo er verschollen ist. 
Literatur. Hüsgen, Nachrichten von Frankfurter Künstlern. 
Klass, Friedrich Christian, Maler und Kupferätzer, geboren zu Dresden im 
Jahr 1752. Er bildete sich unter Casanovafs Anleitung nach der Natur, und ar- 
beitete bald in Salvator Rosafs, bald in Dietrichs Geschmack. Nachdem er 
Pensionär und im Jahr 1780 Mitglied der Akademie geworden, erhielt er im Jahr 
1794 die Stelle eines königlich sächsischen Pagenzeichenmeisters zu Dresden. Nach 
ihm kennt man zwei Blätter: Environs de 1a forct de Villers-Coteret, das eine von 
Madm. Viot. Chenue geätzt und von le Tellier mit dem Grabstichel beendigf, 
das andere von Malbette. Er selbst ätzte viele Landschaften , meist Gegenden 3118 
Sachsen, mit Figuren, Vieh u. s. f. staffirt , in Kupfer. Seine Werke bezeichnete er 
mit F. K.; f. K; F. K. Sculp. und beigesetztem Monogramm. Im Jahr 1827 Starb 
er als ausserordentlicher Professor.  aß 
 Literatur. Brulliot, Dietionnaire des Monugrammes.  Convgrggßjonglgxikon von Meyer.  
Füssli, Allgemeines Kiinstlerlexikon.  Huber, Handbuch für Kunstliebhaber.  Meußßl, Teutsches 
Künstlerlexikon. 
Klass , Karl Christian, Maler, geboren zu Dresden im Jahr 1747. Er war 
ein Bruder des Friedrich Christian, lernte die AnfangSgTüllde der Kunst bei 
Mietzsch, genoss auf der Akademie den Unterricht des Hutin, Slllldirte auch meh- 
rere Jahre unter der Leitung Casanovafs und begleitete diesen um das Jahr 1772 
nach Italien. Im Jahr 1777 wurde er Inspektor des kurfiirstlichen Kupferstichkabinets 
und um das Jahr 1780 Mitglied der Akademie. Nach den Antiken der Dresdener 
Gallerie fertigte er schöne Zeichnungen. Zu seinen Arbeiten aus der neueren .Ge- 
Schichte gehört der Tod der Emilia Galotti. Sein Colorit Stand der Zeichnung nach. 
Er starb im Jahr 1793, 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.