Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1055918
440 
Jardin, Karel du 
J arwart. 
welch" letztern wir nennen: La Vierge et PEnfant Jesus; La Madone de Foligno. 
Ausserdem componirte sie auch selbst. Sie starb im Jahr 1855. 
Literatur. Nouvelle Biographie genärale. 
Jardin, Karel du, Maler und Kupferstecher, geboren zu Amsterdam im Jahr 
1635. Er war ein Schüler des Nikolaas Berchem und ging sehr jung nach Italien, 
wo ihm die Schilderbent den Namen Bocksbart gab. Seine Werke fanden allgemeinen 
Beifall, gleichwohl war er stets in Geldnoth, wesshalb er auf der Rückreise nach 
Amsterdam eine reiche, aber alte Frau heirathete. Dieser entledigte. er sich aber, 
indem er sich ohne sie zum zweitenmal nach Rom begab. Zuletzt hielt er sich in 
Venedig auf. Seine Arbeiten bestehen in Landschaften, Thieren, Familienscenen, 
Bildnissen. Zu den besten Stücken rechnet man die italienischen Charlatans; den 
Kalvarienberg, beide im'Louvre; eine italienische Landschaft mit Mauleseln. Seine 
meisten Gemälde sind wie von der Mittagssonne durchleuchtet, und zu den breiten 
Lichtern bilden breite Schatten tretfliche Contraste. 1652-4660 radirte er eine 
Folge von 52 Blättern, theils Thiere theils Landschaften enthaltend , mit einer a 76' 
leichten und geistreichen Nadel. Er bediente sich der Initialen D. K. J., ferner 
K. D. V. J., ferner C. D. jn., ferner K. D. J. fe., sowie beigesetzter Mono- H 16a 
gramme, setzte seinen Namen auch ganz bei und starb im Jahr 1678. ab! 
Literatur. Bartsch, Le Peintre Graveur.  Brulliot, Dict-ionnaire des Monugrammes.  Descamps, 
La vie des peintres damands, allemands et hollandois, welcher auch sein Bildniss gibt.  Füssli, 
Allgemeines Künstlerlexikon.  Huber, Handbuch für Kunstliebhaber. Sechster Theil.  Immerzeel, 
De Levens en Werken der Holland. en Vlaam. Kunstschilders n. s. w. 
Jardin, Nicolaus Heinrich, Baumeister, geboren zu St. Germain des Noyers en 
Brie bei Lagny im Jahr 1720. Im Jahr 1744 ging er nach Rom, nachdem er den 
grossen Preis im Baufacb erhalten hatte. Im Jahr 1754 begab er sich nach Kopen- 
hagen' und wurde Professor an der Akademie daselbst, sowie Intendant der könig- 
lichen Gebäude. Theils durch Plane, theils durch Bauten war er vielfach beschäftigt. 
Um das Jahr 1771 kehrte er in sein Vaterland zurück und starb als Mitglied der 
Akademien in Florenz, Bologna, Marseille und Kopenhagen zu Paris im Jahr 1799. 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon.  Nouvelle Biographie genärnle. 
Jardinier, Claude DOnaiJ, Kupterstecher, geboren zu Paris im Jahr 1726. Er 
war ein Schüler von Dupuis, Laurent Cars und J. P. le Bas, wusste die Radir- 
nadel mit dem Grabstichel geschickt zu verbinden und hierdurch den Gegenständen 
etwas Weiches und Malerisches zu geben, wobei er sich im Uebrigen getreu an die 
Originalmuster hielt. Wir nennen von seinen Arbeiten: den Genius des Ruhms nach 
Annibal Caracci; das Stillschweigen nach Grenze. Er starb zu Paris im 
Jahr 1774. 
Literatur. Ersch und Grnber, Encyclopädie.  Nouvelle Biographie gänernle. 
Jarenus, Maler von Soest, blühte in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. 
Sein Hauptwerk ist ein im Museum zu Berlin befindliches Altarwerk, welches die 
Neutestamentliche Geschichte von der Verkündigung an bis zur Ausgiessung des heil- 
Geistes enthält. Man bemerkt daran hastige, dürre und scharfgezeichuete Figuren, 
aber auch charaktervolle und anmuthige Köpfe und einen Nachklang der iiandri- 
sehen Schule. 
Literatur. Kugler, Beschreibung der Kunstschätze von Berlin. Erster Theil.  Passevßnß Kühlt- 
reise durch England und Belgien. 
Jarkoi, Schmelzmaler, blühte um das Jahr 1775. Er war Mitglied der Künstler- 
akademie zu Petersburg, und man sieht im ersten Saale derselben Arbeiten von ihm. 
Literatur. Füssli, Allgemeines Kiinstlerlexikon. 
Jarvis , Thomas, Glasmaler in England. Im Jahr 1787 vollendete er das grosse 
Fenster gegen Abend in der Kapelle zu New College in Oxford, die Geburt Christi 
nach Reynolds Zeichnung darstellend. Ein anderes Werk, das er in Gemeinschaft 
mit seinem Schüler Forest ausflibrte , ist das grosse Fenster gegen Morgen in 
St. George's Chapel zu Windsor, welches die Auferstehung nach einem Gemälde von 
West enthält. (Vergleiche den Artikel Forest in unserem Lexikon.) Beide Ar- 
beiten sind sehr düster. Er starb im Jahr 1801. 
Literatur. Oonversationslexikon von Meyer.  Fißfiu"! Geschichte d" lßivhlßlldell Kiillitß 
m Spanien. 
JßTWaIt, Sixtus Heinrich, Architekturmaler, geboren im Jahr 1813 zu Nürn-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.