Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1055867
J adelot 
Jagt. 
435 
Jadelot, Madame, geborne Sophie Weyer, Porzellanmalerin in Paris. Ihr 
Geburtsort ist Metz. Sie ist eine Schülerin von Madame Ducluzeau, erhielt im 
Jahr 1848 die Medaille zweiter Klasse, und stellte im Jahr 1855 i.n Paris aus; die 
Himmelskönigin nach Rubens; die heil. Familie nach Cantarini. 
Literatur. Catalogne de Vexposition des beaux arts. Paris 1855. 
Jadin, Lßllis Godefroy, Maler, geboren zu Paris im Jahr 1805. Er war der 
Sohn und Schüler des Rochen, lernte dann bei Abel du Pujol und Hersent, 
machte im Jahr 1836 eine Reise nach Italien, erhielt im Jahr 1834 und 1855 die 
Medaille der dritten, im Jahr 1840 die der zweiten, im Jahr 1848 die der ersten 
Klasse und im Jahr 1854 das Kreuz der Ehrenlegion. Seine Gemälde zeichnen sich 
aus durch Lebhaftigkeit der Ausführung und Wärme der Töne. Man sieht von ihm 
in der Gallerie zu Luxembourg Hallali d'un cerf; Le chien du Batelier; La retraite 
prise; Les sept peches capitaux u. s. w. Im Jahr 1855 stellte er in Paris unter An- 
derem aus: Relai de chiens ä la coulee du chäteau de Mailly. 
Literatur. Catalogue de Fexposition des beaux arts. Paris 1855.  Nouvelle Biographiß 
generale.  Deutsches Kunstblatt 1855, S. 463. 
Jaeck, Karl, Landkarten- und Schriftstecher zu Berlin. Er fertigte um das Jahr 
1804 eine grosse Karte des westphälischen Kreises auf 20 Blättern, und wurde im 
Jahr 1805 Mitglied der königlichen Akademie der bildenden Künste und mechanischen 
Wissenschaften. 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
Jaeckel (Jeekel), Mathias Wenzel, Bildhauer, geboren zu Prag im Jahr 1655. 
Er besuchte Rom, Neapel und Florenz , war im Jahr 1699 bereits Meister in Prag, 
fertigte im Jahr 1708 drei Statuen für die Brücke daselbst, und starb in eben dieser 
Stadt im Jahr 1738. 
Literatur. Dlabucz , Allgemeines Künstlerlexikon. 
Jäger, Gustav, Maler, geboren zu Leipzig im Jahr 1808. Er besuchte zuerst 
die Anstalten seiner Vaterstadt, dann die Akademie zu Dresden. Hierauf bildete 
er sich in München unter Jul. Schnorr von Carolsfeld und in Rom noch weiter 
aus. Von da kehrte er nach München zurück und betheiligte sich an der Aus- 
Schmückung des Königshaus mit Fresken. Im Jahr 1850 übernahm er die Fertigung 
eines der grossen Frescobilder im Nibelungensaale daselbst, nachdem er 1840-1848 
im Schlosse zu Weimar das Herderzimmer mit Frescostücken geziert hatte. Jäger 
malt aber auch in Oel. Von den Arbeiten in diesem Genre nennen wir Moses wäh- 
rend der Schlacht gegen die Amalekiter von Aaron und Hur im Gebet unterstützt; 
den Traum des Sophronius; eine Grablegung Christi. Seine Composition ist reich 
und sinnig, seine Ausführung kräftig, klar und harmonisch. Seit 1847 ist er Direktor 
der Akademie in Leipzig. 
Literatur. Conversatiunslexikon von Brockhaus.  Cottafsches Kunstblatt 1836, S. 54.  
Deutsches Kunstblatt 1850, S. 328. 1851, S. 193. 1858, S. 291. 
Jagemann, Ferdinand, Maler, geboren zu Weimar im Jahr 1780. Er war der 
Sohn von Christian J oh., Rath und Bibliothekar bei der verwittweten Herzogin 
Amalie daselbst, besuchte die dortige Kunstakademie unter Direktor G. M. Kraus, 
und vervollkommnete sich noch weiter in Wien bei Feyer. Hierauf bereiste er 
Paris und Rom, In erstere Stadt kam er zum zweitenmal als freiwilliger Jäger zu 
Pferd nach der Schlacht bei Leipzig. Später wurde er Hofrath und PTOfGSSOT ill 
Weimar. Zu seinen besten Arbeiten gehört das Bildniss des Herzogs Karl August 
von Sachsen-Weimar, welches in dem fürstlichen Bibliotheksaal zu Weimar aufge- 
stellt ist. Er malte auch Bildnisse von Göthe, Wieland und Gall, zeichnete Schüler 
im Tode, und starb im Jahr 1820. 
Literatur. Conversationslexikßn von Meyer.  Ersch und Gruber, Encyclopädie. 
Jagt, Martinus van der, Zeichner und Maler, geboren zu Haarlem im Jahr 
1747. Er war ein Schüler von T. H. Jelgersma. und Jan Punt. Vorzüglich 
rühmte man ein Stück nach Hondeköter, welches einen Pfauen und Afen vorstellt, 
indem die Zeichnung beinahe einem Oelgemälde glich. Auch als Maler und Zeichner
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.