Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1055758
424 
Imhoff, Peter Joseph  Induno. 
ImhOff, Peter Joseph, Bildhauer, geboren zu Köln im Jahr 1768. Er war ein 
Sohn und vermuthlich auch Schüler Joh ann .10 s eph, des ältern. Seine Biisten 
des Königs Friedrich Wilhelm III. von Preussen, des Ministers von Stein und des 
Wallraf von Köln fanden gerechten Beifall und wurden in Gyps vervielfältigt. Er 
starb zu Köln im Jahr 1844. 
Literatur. Merlo, Nachrichten von dem Leben und den Werken kölnischer Künstler. 
Imhßff, Wilhelm Joseph, Bildhauer, geboren zu Köln im Jahr 1791. Er ist ein 
Sohn und vermuthlich auch Schüler des Franz Xaver Bernhard 1' 1824. Von 
seinen zahlreichen Arbeiten nennen wir die im Jahr 1849 vollendete Venus aus carra- 
rischem Marmor, die sich ebenso durch zarten Formensinn als durch technische Fertig- 
keit auszeichnet. 
Literatur. Merlo, Nachrichten von dem Leben und den Werken kölnischer Künstler. 
Imparato, Francesco, Maler, geboren zu Neapel um das Jahr 1530. Er lernte 
zuerst bei Gian Filippo Criscuolo, dann bei Tizian. Nach seiner Rückkehr 
von Venedig malte er für die Kirche von S. Maria la nuova die Marter des Apostels 
Andreas und später für die Kirche von S. Pietro martire das Bild dieses Heiligen. 
Seine" Arbeiten sind im Style Tizian's gefertigt und haben daher eine treifliche Com- 
Position, richtige und kräftige Farbengebung. 
Literatur. Fiorillß, Geschichte der zeichnenden Künste in Italien.  Nouvelle Biographie 
generale. 
Imparato, Girolamo (Geronimo) , Maler. Er war ein Sohn und Schüler des 
Francesco, machte Reisen nach Rom, in die Lombardei und nach Venedig, wo er 
Tintoretto und Palma den jüngern kennen lernte, welch" letzterer ihn in der 
Verschmelzung reizender und lebhafter Farben unterrichtete. Ueber Vater und Sohn 
wird auch das Urtheil ausgesprochen, sie gehören einer von der Michelangel0'schen 
Nachahmung nur wenig angesteckten Schule an, es fehle ihnen aber im Componiren 
an Mässigung und im Ganzen an höherem Geist. Zu den besten Arbeiten des Giro- 
lamo gehört das Bild des Rosenkranzes bei S. Thomas von Aquino zu Neapel. Er 
starb um das Jahr 1620. 
 Literatur. Burckhardt, Der Cicerone, S. 998.  Fiorillo, Geschichte der zeichnenden Künste in 
Italien.  Füssli, Allgemeines Kiinstlerlexikon.  Nouvelle Biographie generale. 
Indaco, Francesco 1', Maler und Stuccaturarbeiter aus Florenz, blühte im Jahr 
1533. Er arbeitete in Arezzo und in Rom. Sein bestes Werk ist ein im Palaste 
der Medici zu Rom befindliches Schränkchen mit Stuccaturen für die Herzogin Marga- 
retha von Oesterreich, welches aufs schönste und reichste ausgeschmückt ist. Sein 
älterer Bruder J acopo war auch Maler und ein noch besserer Zeichner. Er lernte 
bei Domenico Ghirlandajo und arbeitete zu Rom mit Pinturichio. Man kennt 
aber von seiner Hand nur einige Gemälde in der Kirche S. Augustin und _in Santa 
Trinita zu Rom, denn er ging so gern müssig, wie sein Bruder. Michelangelß 
hatte ihn als einen kurzweiligen Gesellen viel um sich. 
Literatur. Vasari, Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister. 
India, Bernardino, Maler, geboren zu Verona, blühte 1572-1584. E? War 
der Sohn und Schüler des Tullio, welcher gute Porträte und Copien fertigte, und 
im Jahr 1545 lebte. Unter Giulio Romano bildete er sich noch weiter aus. llnd 
eignete sich dessen kräftigen Ausdruck an, ohne das Anmuthige und Reizende zu 
vernachlässigen. Unter seinen Fresken sind die vorzüglichsten an den Plßfßllds der 
Paläste Giuliari und Canossa und an der Fagade des Palastes Murßri- Von seinen 
übrigen Gemälden nennen wir die Geburt des Heilandes, und die Jungfrau zwischen 
S. Rochus und S Sebastian zu S. Bernardino. 
Literatur. Nouvelle Biographie genernle. 
Induno, Domenico, Maler in Mailand, geboren daselbst im Jahr 1815. Er be- 
suchte die Akademie seiner Vaterstadt, sowie das Atelier von Hayez, und ging in 
Folge des im Jahr 1837 erhaltenen grossen Preises nach Rom. Im Jahr 1852 wurde 
ihm auf der Ausstellung zu Genua eine Ehrenmedaille zuerkannt. Von seinen Werken, 
welche sich durch grossen Ernst auszeichnen, nennen wir Samuel und David; die 
Schmuggler; Brod und Thränen. Auch sein Bruder Guglielmo ist ein guter Maler. 
Literatur. Nouvelle Biographie generale.  Slningßr, Geschichte der bildenden Künste im 
19. Jahrhundert, S. 307_
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.