Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1055342
Hinderheusel 
Hire. 
383 
tigung der vielen Terrainschwierigkeiten, die sich dem Bau der Münchner-Augsburger 
Eisenbahn entgegenstellten. 
Lilerltur. Müller, Universalhandbnch von München. 
Hinderheusel (Hinderhausel), Friedrich, Kunstgiesser von Nürnberg, geboren 
im Jahr 1636. Man sieht daselbst verschiedene gut gefertigte Grabmäler und Bilder 
von seiner Hand, namentlich die Grabplatte des Stef. Jak. Silberrad (1683). Er 
starb zu Nürnberg im Jahr 1708- l 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon.  Rettberg, Nürnbergs Knnstleben. 
Hinegtroga, D. Juan (16, Bildhauer. Er fertigte Thiere (Kaninchen , Schafe, 
Hühner, Tauben etc ) aus Holz, Thon und Teigmasse, die er bemalte, mit so 
täuschender Naturwahrheit, dass sie von lebendigen Thieren der Gattung für ihres 
Gleichen gehalten und angegriffen wurden. Seine drei Töchter setzten die Arbeiten 
des Vaters mit Geschick fort. Er starb zu Sevilla im Jahr 1765. 
Literatur. Be rm ud e z, Diccionario histcrico de los mas illustres professores de las hellas urtes en Espaiia. 
Hinrick, Bildschnitzer, fertigte für die Kirche der heil. Jungfrau zu Witstock im 
Jahr 1516 ein Sakramentshäuschen, das sehr reich verziert ist, wie ein gothisches 
Thürmchen fast bis an die Decke aufsteigt und aus Einer grossen Eiche gefertigt 
wurde. Die Figuren der Engel mit den Leidensinstrumenten und die Statue der 
heil. Jungfrau werden sehr gerühmt. 
Literatur. Fiorillo, Geschichte der zeichnenden Künste in Deutschland und den Niederlanden. 
Hinrick (19 Magdeborg , Kunstgiesser, machte im Jahr 1434 einen messinge- 
nen Taufstein für die Kirche des heil. Petrus zu Berlin. Es waren daran in Haut- 
relief die 12 Apostel nebst Joseph und Maria, auch hatte er einen Deckel, der an 
einer Kette im Gewölbe hing. Derselbe ist nicht mehr vorhanden. 
Literatur. Fiorillo, Geschichte der zeichnenden Künste in Deutschland und den Niederlanden. 
Hintze , Johann Heinrich , Architektur- und Landschaftsmaler, geboren zu Berlin 
im Jahr 1800. Sein Lehrer war Professor Völcker. Im Jahr 1820 malte er für den 
Grossherzog von Mecklenburg mehrere Landschaften und Architekturstiicke. Nach- 
dem er sich auf Reisen weiter ausgebildet hatte , kehrte er im Jahr 1830 nach Berlin 
zurück. Von seinen Werken nennen wir eine Ansicht des Kölner Doms. Er bedient 
sich bald der Initialen H. H., bald beigesetzter Monogramme. 
Literatur. Brulliot, Dictionnaire des Monogrammes.  Conversutionslexikon von Meyer. 
Hinz (Hintzsch) , Johann Georg, Maler, geboren zu Hamburg, 'WO er noch um 
1670 lebte. Er malte Stillleben mit vieler Wahrheit und Bildnisse, sowie für meh- 
rere Hamburger Kirchen historische Stücke mit anziehendem Colorit und kühnem 
Pinsel. 
Literatur. l-lrsch und Gruber, Encyclopädie.  Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
Hiorne , Francis , Maler in England , geboren im Jahr 1741. Er baute unter 
Anderem das Sessionshaus und das Gefängniss zu Warwick, sowie "die Kirche zu 
Tetbury in Gloucestershire. Im Jahr 1784 wurde er Mitglied der Alterthumsgesell- 
schaft und starb im Jahr 1789.  
Literatur. Fiorillo, Geschichte derzeichnenden Künste in Grossbritanniep. 
HippiaS, Bildhauer. Er war nach Dion Chrysostomos [lehre-r des Phidias. 
Literatur. Ersch und Gruber, Encyclopädie. 
Hippies, Maler. Er wurde durch ein Gemälde des Poseidon und der Nike berühmt. 
Literatur Ersch und Gruber, Encyclopädie. . 
Hippgdamos, Baumeister aus Milet oder Thurion. Olymp.  (211? Zeit der 
Perserkriege) erbaute er den Hafen Piräeus bei Athen, oder umgab ihn doch mit 
Mauern.  
Literatur. CottaVsches Knnstblatt 1830, Nro. 84.  Ersch und Grnber, Encyclopädie. 
nimm (Huram Abif) , ein vielseitiger Künstler aus Tyrus. Sein Vater war von 
dort gebürtig, seine Mutter vom Stamm Naphtali. Salomo erhielt ihn vom König 
von Tyrus zum Tempelbau.  
Literatur. Könige 1, 7, 14,  Chronic. n, 2, 14.  
Elfe, Laurent (18 19., Maler und Kupferstecher , geboren zu Paris im Jahr 1606. 
Er war zuerst ein Schüler seines Vaters Etienne, welcher in Polen als Kiingtler 
arbeitete, studirte dann die Werke der Meister in Fontainebleau, unter denen ihn 
Primatice besonders ansprach, auch war er einige Zeit in der Schule von Lalle. 
mand. Sein Colorit ist etwas nebelhaft, sonst aber gut, auch die Ausführung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.