Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1055183
Heraclides 
Herdtle. 
367 
Unterhalt musste er durch Pastetenbäckerei verdienen , da seine Verdienste als Künst- 
ler erst, durch Matthäus Terwesten bekannts wurden. Er starb im Jahr 1726. 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
Heraclides, Maler aus Macedonien. Anfangs malte er Schiife und zog nach Be. 
siegung des Perseus im Jahr 168 v. Chr. nach Athen. 
Literatur. Dr. Heinrich Brunn, Geschichte der griechischen Künstler 2, 294.  
Herault, Antonia, Gattin des Kupferstechers Guillaume Chateau zu Paris 
1' 1683 oder 1685, Miniaturmalerin. Sie malte fir den König von Frankreich die 
Familie des Darius nach Lebrun, sowie mehrere andere Stücke für die königliche 
Familie, und starb als ausgezeichnete Künstlerin zu Paris im Jahr 1695. 
Literatur. Füssli , Allgemeines Künstlerlexikon. 
Herault, Charles , Landschaftsmaler zu Paris. Er lernte bei seinem Vater Anton, 
wurde im Jahr 1670 Mitglied der königlichen Akademie und im Jahr 1681 des Ratrhs. 
Literatur Fiissli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
Herbel , Karl, Maler aus Lothringen, blühte um 1680. Er verberrlichte die 
Thaten seines Landesherrn Karl V. von Lothringen, und nach ihm stach E. Hainzel- 
mann die Bildnisse dieses Herzogs und seiner Gemahlin Eleonora. Herbel ar- 
beitete auch lange in Wien für Kaiser Leopold I. Er wusste die Natur treu nach- 
zuahmen. 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
Herbelin, Jeanne Mathilde, geborne Habert, Miniaturmalerin, erblickte das 
Licht der Welt zu Brunoy (Seine et Oise). Sie ist eine Schülerin von Belloc und 
erhielt im Jahr 1843 die Medaille dritter Klasse, im Jahr 1844 die der zweiten 
Klasse, in den Jahren 1847 und 1848 die der ersten Klasse. Im Jahr 1855 stellte 
sie sieben Miniaturen , darunter vier Porträte, aus. 
Literatur. Catnlogue de Yexposition des beanx arts. Paris 1855. 
Herbert, Henry, Graf von Pembroke, Baumeister, gab von seinem reifen und 
gebildeten Geschmack nicht nur durch Umbau seines Landsitzes zu Wilton, sondern 
auch durch eine sehr schone Brücke über die Willy Beweis. 
Lllerntur. Fiorillo, Geschichte der Malerei in Grossbritannien. 
Herbig, Wilhelm, Maler, geboren zu Potsdam. Er ist Vizedirektor der königl. 
Akademie zu Berlin, deren Schüler er war, und Ritter des Rothen Adlerordens vierter 
Klasse. Zur Ausstellung in Paris im Jahr 1855 brachte er die riihmlichst bekannten 
Stücke, die Spinnerin und eine Familie, welche sich bei einer Ueberschwemmung 
rettet. 
Literatur. Catalogue de Pexposition des beainx arts. Paris 1855. 
Herbst, Johannes, Maler, geboren zu Strassburg im Jahr 1468. Er verheirathete 
sich zu Basel und zeichnete sich in seiner Kunst sehr aus, gab sie aber zur Zeit der 
Reformation auf, weil er wähnte, dass der Bilderdienst durch sie gefördert werde. 
Wimpheling nennt ihn Hans Hirtz und stellt ihn einem Martin Schön und 
Albrecht Dürer zur Seite. 
Literatur. Cotttfsches Kunsthlatt 1846, Nroniö. 
I-Ierdt, Friedrich Wilhelm, Maler, geboren zu Berlin um das Jahr 1790. Im 
Jahr 1814 malte er die Schlachten von Möckern und an der Katzbach. Seine {Copien 
nach vorzüglichen Meistern, wie nach Correggio die Nacht, machten Aufsehen. 
Ein grosser Theil seiner Werke besteht aus Bildnissen in Oel und Aquarell. 
Literatur. Conversationslexikun von Meyer. 
Herdtle , Karl Friedrich Eduard, Zeichner und Modelleur, geboren zu Stuttgart 
im Jahr 1821. Er besuchte die polytechnische und Kunstschule seiner Vaterstadt, 
und widmete sich unter J. M. von Manch vorzugsweise dem dekorativen Zeichnen 
und Modelliren. Im Jahr 1847 wurde er als Lehrer der Zeichenschule in Schwäbisch- 
liall angestellt, welche Stelle er jetzt noch bekleidet. Im "Jahr 1851 besuchte er 
im Auftrag der königl. Centralstelle für Handel und Gewerbe die Industrieausstellung 
111 .London und im Jahr 1855 die in Paris, bei welch" letzterer er als industrieller 
_Zeichn_er die Medaille zweiter Klasse erhielt. Stets bestrebt er sich, auch bei rein 
industriellen Zeichnungen antike Motive geltend zu machen. Gegenwärtig ist er 
mltuder Wiederherstellung des alten Hochaltars der S. Michaeliskirche in Hall be- 
schaftigt. Von seinen früheren Arbeiten erwähnen wir die in den Heften des würt-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.