Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1054763
Gusman 
Gutierrez , D. 
Francisco. 
325 
Gusman, Adolph, Formschneider in Paris, gehört seit 1840 zu den vorzüglichsten 
Künstlern seines Fachs. Hauptblätter von ihm sind: Napoleou am S. Bernhard 
nach David; Psyche und Zephyr nach Proudhon; die Gerechtigkeit und die 
göttliche Rache nach Demselben; S. Katharina von Engeln getragen nach 
Mücke. Auch in illustrirten Werken iindet man Blätter von ihm, wie in den IG 
Oeuvres choisis de Gavarni, Les Francois peints par eux-memes. Auf mehreren Holz- 6 
schnitten sieht man beistehende zwei Monogramme. Die zwei darunter gegebenen 
sind in den Blättern der Physiologie de 1a. Femme enthalten, welche auch A. Castan ß 
bedeuten könnten , da derselbe hiebei sein Mitarbeiter war. [Ü 
Literatur. Nagler, Die Monogrammisten. 
Gutekunst, Johann Gottlob, Maler und Photograph in Stuttgart, geboren zu 
Tübingen im Jahr 1801. Er zeigte frühzeitig Lust zur Malerei und musste, da. er 
auf sich selbst angewiesen war, in den verschiedensten Fächern derselben sich üben. 
Nachdem er mit Unterstützung Königs Wilhelm drei Jahre in Italien verweilt hatte, 
schmückte er dessen Lustschloss Rosenstein bei Stuttgart mit Frescogemälden, welche 
sich auf den Mythus von Amor und Psyche beziehen und sich sowohl durch treiiliche 
Composition, als durch lebhaftes Colorit empfehlen, sowie mit sehr lieblichen Genien. 
Unter seinen übrigen Arbeiten ist vorzugsweise zu nennen: das Bild einer Matrone, 
die sich einen Schleier unter dem Kopf zusammenhält, mit seelenvollem Ausdruck. 
Seit dem Jahre 1849 verband er die Photographie mit der Aquarellmalerei. Er starb 
im Jahr 1858. 
Literatur. Handschriftliche Nlachrichten.  Cottrfsches Knnstblatt 1843. 
Gutenberg, Johannes oder Henne, Gensfieisch, Eründer der Buchdruckerkunst, 
geboren zu Mainz in einer Patrizierfamilie im Jahr 1397. Um das Jahr 1438 wendete 
er zuerst bewegliche Typen von Holz an. Seine Druckerei bestand bis 1465 in 
Mainz. Just und Schöffer ernteten aber den Lohn seiner Bemühungen, und such- 
ten sich selbst den Ruhm der Erfindung der Buchdruckerkunst anzueignen. Wenn 
Kurfürst Adolph von Mainz ihn nicht an seinen Hof genommen und ernährt hätte, 
hätte der in seinem Alter betteln müssen, dessen Erfindung Zahllose bereicherte. 
Er starb im Jahr 1468, nachdem er noch einige Jahre vorher in den Adelsstand er- 
hoben worden war.  
Literatur. Heller, Geschichte der Holzschneidekunst.  König Ludwig, Walhallas Genossen. 
Gutensohn, Johann Gottfried, Baumeister, geboren zu Lindau am Bodensee im 
Jahr 1792. Nachdem er seine ersten Studien auf der Akademie zu München gemacht 
hatte, bereiste er Italien und hielt sich daselbst vom Jahr 1819 bis zum Jahr 1827 
auf. Während dieser Zeit gab er in Gemeinschaft mit J. M. Knapp eine aner- 
kennenswerthe Sammlung der ältesten christlichen Kirchen und in Gemeinschaft mit 
Thürmer eine sehr üeissige und getreue Sammlung von Denkmälern und Ver- 
zierungen der Baukunst in Rom vom 15. bis 16. Jahrhundert heraus. Nach Seiner 
.Rückkehr wurde er Hofbauingenieur und später Kreisbauinspektor und baute den 
Kursaal in Bfüßkellßlll, Welcher an Glanz dem in Wiesbaden gleichsteht. Im Jahr 
1832 unternahm er eine Reise nach Griechenland und im Jahr 1844 war er in Prag 13g. 
thätig. Nebenstehende Monogramnie finden sich in seinen Werken. E1111 
Literatur. Brulliot, Dictionnaire des Monagrnmmes.  Cottzfsches Kunstblatt 1843 und 1844. 
Gutierrez, D. Francisco, Bildhauer, geboren 1727 zu S. Vicente de Arövalo 
im Bisthum Avila. Schon in früher Jugend trieb ihn seine Liebe zur Kunst zu einem 
übrigens geringen Meister, wo ihn ein Edelmann sah und, sein Talent erkennend, 
ihm die Mittel zur Reise nach Madrid gab. Dort studirte er sechs Jahre unter 
D. L. Salvador und machte solche Fortschritte, dass er von der Akademie eine 
Pension erhielt, um seine Studien in Rom fortsetzen zu können. Daselbst studirte 
er zwölf Jahre unter Maini. Nach Madrid zurückgekehrt und zum Mitglied der 
Akademie von S. Fernando ernannt, erhielt er den Auftrag, die Sculpturen am Grab- 
.ma1 Ferdinand's VI. auszuführen, welche Arbeit ihm grossen Ruhm und die Ernen- 
nung zum Vicedirektor der Akademie erwarb. Er war ein intimer Freund von 
Raphael Mengs, dessen Modellen er gewöhnlich die Gewänder in Falten legte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.