Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1054723
Guillain , Simon 
Guillaumot. 
321 
welches den letzten Kampf des Louis Potier, Marquis von Gesvres, darstellt und die 
Figuren der Fama und der Parcen enthält. Er starb zu Paris im Jahr 1658 oder 1679. 
Literatur. Biographie universelle.  Fiissli, Allgemeines Künstlerlexikon. 
Guillain, Simon, Kupferstecher, vermuthlich ein anderer, als obiger. Neben- 
stehende abweichende Initialen bedeuten: Annibal Caracci invenit, Simon Guillain 
sculpsit. Man findet dieselbe auf mehreren Blättern mit Darstellungen aus dem 
Leben des heil. Diego, welche Simon Guillain nach Caracci's Zeich- I S n 
nungen gestochen hat. Das Werk enthält 20 Blätter mit dem Titel: Vita    
di San Diego etc. Simon (Euillain fec. Ausserdem stach er noch mehrere Ä  391; 
Blätter mit Heiligen und die vier Evangelisten, welche ebenfalls obige Bezeich- '  '  
nung tragen. Auf andern steht: An. C. J. mit S. G. sc.  8386 
Literatur. Füssli, Allgemeines Künstlerlexikon.  Nagler, Die Monogrammisten. 
Guillaume, Abt von S. Benigne zu Dijon, Baumeister, lebte zu Anfang des eilften 
Jahrhunderts. Er baute die Rotunde zu Dijon, wozu ihm Bischof Bruno die Bau- 
materialien, besonders die Säulen von Stein und Marmor, aus andern Gegenden be- 
schaffte, in römischem Styl, dem ungebildeten französischen Geschmack ganz zuwider. 
Literatur. lüorillo , Geschichte der zeichuenden Künste. 
Guillaume, Claude Jean Baptiste Eugene, Bildhauer, geboren zu Montbard im 
Jahr 1822. Er ist ein Schüler von Pradier, und erhielt im Jahr 1845 den ersten 
grossen Preis der Schule von Rom, im Jahr 1852 die Medaille zweiter Klasse. In 
letzterem Jahre brachte er zur Ausstellung die Marmorstatue des Anakreon, ein treff- 
lich concipirtes und geschmackvoll ausgeführtes Bild, im Jahr 1853 die Bronzestatue 
eines Mähers und zwei Bronzebüsten , die Gracchen vorstellend , welche den strengen 
Charakter dieser ächten Republikaner auf's treueste ausdrücken, und im Jahr 1855 
die Marmorbiist-e von Hittorff, Baumeister und Mitglied des Instituts. 
Literatur. Catalogue de Yexposition des beaux arts. Paris 1855.  Deutsches Kunst- 
blatt 1852 und 1853.  Nouvello Biographie generale. 
Guillaume, Frere genannt, Maler und Baumeister, geboren zu Marseille im Jahr 
1475. Schon in seiner Jugend führte er Glasgemälde sehr zart und harmonisch aus. 
Durch Bitten mehrerer Freunde liess er sich bewegen , bei der Ermordung eines ihrer 
Feinde gegenwärtig zu sein. Diess veranlasste ihn, zu seiner Sicherheit in den 
Dominikanerorden zu treten, und in seinem Kloster lernte er Meister Claudio, einen 
ausgezeichneten Glasmaler, kennen. Als dieser nach Rom gerufen wurde, um im 
Auftrag des Papsts Julius II. dort Glasmalereien zu fertigen, nahm er den Guillaume, 
der desshalb das Ordenskleid ablegte, mit sich. Beide Künstler malten nun gemein- 
schaftlich mehrere Fenster der Hauptsäle im Vatikan und in den Privatgemächern des 
Papstes , sowie in der Kirche S. Maria del Popolo, wo sie die Motive aus dem Leben 
der Maria nahmen. Nach dem Tode des Claudio vervollkommnete er sich noch 
mehr in seiner Kunst und malte besonders schön ein Fenster für die Kirche S. Maria 
delP Anima. Kardinal Silvio Passerini liess ihn sofort mehrere Glasgemälde in Cor- 
tona theils für die dortige Kathedrale, theils für sein eigenes  Palais fertigen. 
Hierauf zierte er Arellß, Florenz, Perouse, Castiglione und andere Städte mit Seinen 
Glasmalereien. Die Compositionen seiner Bilder waren mannigfaltig, reich und Sehr 
schicklich vertheilt, und seine Gestalten erscheinen wie erhaben. Im Dom zu AreZZO 
schmückte er drei grosse Gewölbe mit Fresken und erhielt dafür ein kleines Landgut. 
Er malte auch in Oel und entwarf viele architektonische Zeichnungen. Dieser Viel- 
seitige Künstler, seit seiner Ankunft in Rom il Prete Gallo genannt, Starb Zu ATelzü 
im Jahr 1537. Sein Bildniss gibt Vasari. 
hileratur. Biographie universelle.  
Guillaumot, Auguste Alexandra , Baumeister, geboren in Paris, Schüler des 
Lemaitre, erhielt im Jahr 1845 die Medaille dritter Klasse, und brachte zur Aus- 
stellung in Paris im Jahr 1855 eine Ansicht der nördlichen Halle der Kathedrale von 
Chartres nach der Zeichnung des L. Gaucherel; eine Standbildsäule der Kathedrale 
zu Rheims nach R0 guet radirt; das Beschlag der S. Anna-Thüre der Notredamekirche 
zu Paris nach Vac quer; das Grab der Heiligen Simeon und Juda. zu Viranno nach 
Müller, Künstler-Lexikon. II. 21
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.