Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1054396
288 
Grass, Peter 
Grassi , Giuseppe. 
giern (1848); einen Halt von Georgiern; Gefecht eines Tscherkessen mit einem 
Russen; Till Eulenspiegel; den heil. Wilhelm (angekauft vom König von Preussen); 
eine Scene aus Nathan dem Weisen; den Templer, der die Rebekka aus der Feuers- 
brunst rettet. 
Grass, Peter, ein geschickter Glasmaler, geb. 1813 zu Köln. In der Cuniberts- 
kirche im Dom zu Köln, in der Apollinariskirche bei Remagen, auf Burg Stolzenfels 
sieht man hübsche Glasgemälde von ihm. 
Grass, Philippe, Bildhauer zu Strassburg, geb. 1801 zu Wolxheim bei Strassburg, 
bildete sich bei Ohmacht und Bosio, und gründete sich zuerst 1830 durch seinen 
Ikarus einen Ruf, den er seither durch jede neue Hervorbringung zu vermehren 
bemüht war. 1833 stellte er den sterbenden Nessus und 1834 die aus dem Bade 
steigende Susanne aus. Für die Stadt Strassburg fertigte er eine treffliche Statue 
Klebers Unter den bedeutenderen Statuen, welche er für das Münster daselbst, 
an welchem er seit 1837 als Bildhauer angestellt ist, ausgeführt, nennt man: das 
Standbild der Sabina von Steinbach, am südlichen Seitenportale, und die Statue des 
Jesajas unter der Kuppel des Gehäuses der Münsteruhr. Für die Kirche S. Severin 
zu Paris bildete er 1842 eine Statue der heil. Jungfrau. Auf der grossen Pariser 
Kunstausstellung im Jahr 1855 sah man von ihm: die Alpenrose, Marmorstatue; eine 
im Bad überraschte Susanne, Marmorstatue (1850); eine junge Bretannierin, Marmor- 
statue (1844), und eine Broncestatue des Ikarus. 
Grasser, Erasmus, ein Werkmeister und Steinmetz, der in der zweiten Hälfte 
des l5.Jahrhunderts zu München thätig war, und namentlich für rein technische 
Bauten, Schöpfwerke, Brunnenhäuser und dergl. eine ungemeine Geschicklichkeit 
besass, aber auch im Gebiete der höheren Steinmetzkunst Bedeutendes geleistet, wie 
wir aus einem mit dem Namen des Meisters und der Jahrszahl 1482 versehenen, 
einem Doktor der Rechte, Ulrich Hirsinger (oder Wirsinger?), gewidmeten Grab- 
steine aus rothem Marmor ersehen, der mit mehreren gut gearbeiteten, in den 
Gewändern jedoch schon den Verfall der Kunst verrathenden Figuren geschmückt 
ist und sich an einem der unteren Thurmpfeiler in der St. Petrikirche zu München 
befindet.   
Literatur. Dr. Ru d. Margg-raff, München mit seinen Kunstschiitzen. 
Grassi, Giovannino de', ein Baumeister, der mit Jacopo da Campione von 
1393-1398, in we1ch' letzterem Jahre er starb, nach den Zeichnungen eines 
Johannes von Fernach aus Friburg die Sakristei des Domes zu Mailand aus- 
führte. 
Grassi, GiOV. Batista, ein Maler und Architekt, der um 1568 in Udine lebte, 
und, aus dem Colorit seiner Bilder zu schliessen, ein Schüler Tizian's gewesen zu 
sein scheint. 
Grassi, Girolamo, siehe Oarpi, Girolamo da. 
Grassi, Giuseppe, Historien- und Porträtmaler, geb. 1768 zu Udine, gest. 1838 
zu Rom, War ein ausgezeichneter Colorist. Besonders gelangen ihm seine weiblichen 
Bildnisse, denen er eine ungemeine Grazie zu verleihen wusste. Aber auch seine 
männlichen Bildnisse zeichnen sich durch den Ernst der Auffassung, dllTßh Natur- 
wahrheit und die Frische der" Färbung aus. Man rühmt unter letzteren namentlich 
sein eigenes Porträt. Grassi kam 1800 als Professor an die Akademie nach Dresden, 
und 1817_ als Direktor der königl. sächsischen Pensionäre nach ROIII- Der verdiente 
Künstler hatte sich mannigfacher, seinem Ruhm gebührender Auszeichnungen zu 
erfreuen. So erhielt er vom Könige von Sachsen das Ritterkreuz des Sächsischen 
Civilverdienstordens, vom Grossherzog von Gotha den Titel eines geheimen Legations- 
raths; auch wurde er von verschiedenen Akademien unter die Zahl ihrer Mitglieder 
aufgenommen. Seine sämmtlichen von ihm in Italien gesammelten Bilder, zum Theil 
von hohem Werthe, hat der Künstler in dankbarem Andenken an die in der Nähe 
des Herzogs August zu Gotha verlebten Tage der dortigen Bildergallerie vermacht. 
In der Dresdner Gallerie sieht man zwei Gemälde von ihm: einen Johannes, den 
Täufer, und den Apostel Petrus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.