Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1054319
280 
Graasbeek 
Graeb. 
Graasbeek, siehe Craesbecke. 
Graat  auch Graet geschrieben  Barend, Landschafts-, Thier-, Bambocciaden- 
maler und Porträtmaler, geb. 1628 zu Amsterdam, gest. 1709, erlernte die Kunst 
bei seinem Oheim und bildete sich in der Folge zu einem tüchtigen Künstler in seinem 
Fache aus, dessen Bilder in der Behandlungsweise an die des Pieter de Laar er- 
innern. "In der Privatsammlung König Georg IV. zu London sieht man unter Anderem 
von ihm eine Familienscene von grosser Lebendigkeit in den Köpfen und sehr heller 
klarer Farbe. 
Graat radirte auch in Kupfer und man schreibt ihm besonders ein sehr hübsches 
Blatt mit einem stehenden und einem liegenden Schaf zu. 
Grabau, Christian, Landschafts- und Thiermaler, geb. zu Bremen 1809 und ge- 
bildet auf der Akademie zu Düsseldorf unter Fr. Simniler, stellt mit besonderer 
Vorliebe Wasserfälle dar, er zeichnet sich indessen mehr in seinen Thierstücken aus. 
Wir kennen von ihm: eine Landschaft mit Wasserfall am Königssee; Berchtesgaden; 
einen grösseren Wasserfall aus der Schweiz.  Grabau radirte auch in Kupfer, und 
sein grosses Viehstück: Ochsen, Kühe, Ziegen und Schafe in einer Landschaft, ein 
anderes mit Schafen und einem Hirtenknaben, und eine Landschaft mit zwei Rindern, 
einem Schaf und einem Lamm (1835) sind geschätzte Blätter. 
Gracht, Gümmarlls van der, ein Maler, der um 1590 zu Mecheln geboren wurde 
und ein Schüler von Raphael Cocxie war. 
Gracht, Jakob van der, ein holländischer Maler, der sich insbesondere durch die 
1634 zu Gravenhage erfolgte Herausgabe einer Anatomie für Künstler einen geach- 
teten Namen erworben. In der Bildersammlung zu Weimar befindet sich ein treff- 
liches Bildniss von ihm.  
Graeb , Karl Georg Anton, ein vortrelflicher Landschafts- und Architekturmaler 
zu Berlin, dessen Bilder fast immer zu den Perlen der jeweiligen Ausstellungen 
gezählt werden. Aus ihnen weht uns der lebendige Hauch der Schöpfung nicht 
sowohl aus dem Ganzen, als aus jedem Einzeltheil desselben auf's Erquicklichste 
entgegen. Mit einem  man möchte sagen  liebenswürdigen. Scharfblicke- für 
das Charakteristische in der Natur, verbindet der Künstler eine ehrfurchtsvolle Scheu 
vor der durch die Schöpfungswerke sich kundgebenden Allmacht ihres Meisters. Jeder 
Strauch, jedes Blümchen erscheint ihm als ein in sich vollendetes Ganzes, als ein 
lebendiges Zeugniss des Allmächtigen; er vernachlässigt daher nicht den geringsten 
.Theil der Naturäusserung und selbst dem scheinbar Geringfügigen weist er, mit Zart- 
heit und Milde diejenige Stelle im Bilde an, die ihm seiner Wesenheit nach zukommt. 
Aus diesem Bestreben geht mit Nothwendigkeit die miniaturartige Durchführung des 
Einzelnen hervor, und was diese wiederum so hoch stellt, ist, dass durch "diese 
Detaillirung die Totalwirkung des Bildes in keiner Weise gestört wird. Ausgerüstet 
mit einer vollkommenen Herrschaft über die Technik, versteht es Graeb, jeden 
Gegenstand nach seiner Eigenthümlichkeit wahr und wirkungsvoll zu verbildlichen; 
im Besitz einer "auf strengem Studium beruhenden Kenntniss der Luft- und Linear- 
perspektive, Weiss er durch zweckentsprechende. Anwendung dieser kraftvoll wirken- 
den Mittel dem anscheinend weniger Bedeutenden in der Natur eine wahrhaft künst- 
lerische Bedeutsamkeit zu verleihen.  
Zu seinen interessantesten und schönsten Gemälden zählt man: den Kreuzgarig 
in'der Kathedrale zu Arles; eine grosse Ansicht von Palermo (1843); einen Theil 
des Kreuzgalnges am Dom zu Regensburg (1850); den Strand bei Amalü; dann 
einige ägyptische _Ansichten unter den Wandmalereien der ägyPtlschell Abtheilung 
des Museums zu Berlin; das Innere eines Klosterganges (1854); AllSicht der Fontana 
Medina in Neapel; eine innere Ansicht des Mausoleums zu Charlottenburg (1855); 
Totalansicht von Rom. Auf der grossen Pariser KunstauSStßllllfig im Jahr 1855 sah 
man des Künstlers Klosterhof beim Dom zu Regensburg, Wofür er eine ehrenvolle 
Erwähnung erhielt.  
Graeb, der Schüler und naehherige Tochtermann des J. K. J. Gerst, wurde 
1851 zum königl. Hofmaler ernannt, erhielt 1853 die kleine und 1855 die grosse
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.