Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1053563
Ghisolfi 
Ginnnicola. 
205 
GhiSOHi, Giovanni, geb. 1632 , ein Maler aus Mailand, der sich nach Salvator 
Rosa bildete, und in dessen Bildern man auch die Befolgung der Grundsätze dieses 
Meisters erkennt. Er malte meistens treifliche Architekturst-iicke und perspektivische 
Ansichten, die er mit hübschen Figuren stafiirte. in der Dresdner Gallerie sind zwei 
Bilder von ihm: Ueberreste verfallener Prachtgebäude und: Marius auf den Ruinen 
von Karthago. g 
Einige seiner Bilder tragen nebenstehendes Zeichen. 
Ghitiii, Pompeo, Historienrnaler, geb. 1631 zu Marone im Brescianischen, gest. 
1703, erlernte die Kunst bei Ottavio Amigoni zu Brescia und hernach bei G. B. 
Discepoli, dem er später als Gehülfe nützliche Dienste leistete. Er verschaffte 
sich durch seine fruchtbare Einbildungskraft, die Richtigkeit der Zeichnung und das 
kräftige Colorit, das man in seinen Bildern in Oel und al fresco wahrnimmt, einen 
geachteten Namen.  
Wir kennen von Ghitti auch vier correkt gezeichnete und mit freier leichter 
Nadel radirte Blätter, denen man es ansieht, dass ihr Urheber sehr gut mit der 
Feder gezeichnet haben muss. Es sind eine heil. Familie und eine Ruhe in Aegypten, 
nach Discepoli; die Dornenkrönung, nach Tizian, und der heil. Maurus, Kranke 
heilend. 
Giacarolo, Battista, ein Maler aus Mantua, der sich in Giulio R0mano's 
Schule bildete. Wir linden von ihm ein Altarbild in der Kirche S. Cristoforo seiner 
Vaterstadt angeführt.  
Giachetto (Jaquet), genannt Francioso, ein ausgezeichneter französischer Bild- 
nissmaler, welcher neben Johann van Eyck und Rogier von Brügge genannt 
wird, von dem aber nur der Name auf uns gekommen ist. Der Bildhauer Antonio 
Filarete, welcher den Künstler in Rom gekannt zu haben scheint, bemerkt nämlich 
in dem Dedikationsschreiben an Francesco Sforza, welches an der Spitze seines 
Werks über die Architektur steht: „Auch ein giachet-to (vom französischen: Jaquet) 
francioso, der noch lebt, ist ein guter Meister, hauptsächlich im Malen nach dem 
Leben. Er malte zu Rom Papst Engen (IV. reg. 1431-l447) mit zwei von seinen 
Leuten neben ihm, Gestalten, welche wahrhaft zu leben scheinen. Dieses Bild, auf 
Tuch gemalt, wurde in derSakristei von S. M. della Minerva aufgestellt." 
Literatur. Dr. Gio. Gaye, Carteggio inedito d'artisti dei secoli XIV., XV., XVI. Firenze, 1839. 
Giachinetti, Gonzalez Juan, in Italien il Borgognone dalle teste genannt, 
Maler, geb. zu Madrid um 1630, gest. 1696 zu Bergamo, scheint sich in Italien 
vorzugsweise nach Tizian gebildet zu haben. In Madrid findet man noch Bilder 
von ihm. 
Giambono, Michiel, ein Maler und Mosaikarbeiter, der in der ersten Hälfte des 
15.Jahrhunderts in Venedig thätig war und in dem damals herrschenden germani- 
sehen Styl der Malerei arbeitete, in jener Richtung, die sich durch eine eigenthüm- 
liche hinschnielzende Weichheit," der es jedoch nicht an Ernst und Würde fehlte, und 
das warme gesättigte Colorit, besonders der Carnation, anszeichnete. Vorzüglich 
schöne Mosaiken vom Jahr 1430 sieht man von ihm in der Kapelle de' Mascoli zu 
Venedig. Ein Altarwerk von ihm, einen Christus mit vier Heiligen, verwahrt die 
dortige Akademie. Im Berliner Museum ist von demselben Meister ein Temperabild 
zu sehen, die heil. Magdalena von sechs Engeln zum Himmel emporgetragen. 
Giani, Felice, aus Rom, Stand Zll Ende des vorigen Jahrhunderts im Ruf des vor- 
züglichsten Malers für Zimmerdekorationen. Seine Ornamente sind sehr mannigfaltig, 
mit Geschmack angegeben, leicht und gefällig behandelt. 
Giannetti, Filippo, ein Landschaftsmaler aus Messina, gest. zu Neapel 1702, 
bildete sich bei dem Holländer A. Casembrot, der damals für den besten Land- 
schaftsmaler in Giannettfs Vaterstadt galt. Er übertraf aber den Lehrer an Gross- 
artigkeit der Erfindung, in Beziehung auf Ausführung stand er ihm jedoch sehr 
nach. Giannetti arbeitete sodeicht und rasch, dass man ihn den Fa presto der 
Landschaftsmaler heissen könnte. 
Giannicola, siehe Manni.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.