Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1053459
194 
Gheyn, Jakob de, der jüngere 
Ghiberti, Lorenzo. 
Augen ebenfalls schon sehr bedeutende Fortschritte gemacht hatte, zu vertauschen. 
Er vervollkommnete sich auch darin bei Heinr. Golzius und lieferte verschiedene 
zierliche und mit sicherer Hand ausgeführte Blätter; beschäftigte sich aber nichts- 
destoweniger immer noch mit der Malerei. Bevor er sich mit der Oelmalerei abge- 
geben , hatte er Blumen und Miniaturen gemalt; später machte er sich auch an 
historische Bilder. Von letzteren wird besonders ein im Jahr 1611 für die Dominikaner- 
kirche zu Brügge gemaltes Bild, die heil. Helena, welche von Christus das Kreuz 
empfängt; angeführt. Für die besten seiner radirten und gestochenen Blätter hält 
man: Christus am Kreuz nach C. van Broeck; 12 Blätter Soldaten, die Garden 
des Kaisers Rudolph II., nach Goltzius; den verlorenen Sohn und die Rückkehr nach 
der Flucht aus Aegypten, beide nach van Mander; das friedsame Ehepaar, ein sehr 
schönes , geistreich radirtes Blatt; den grossen Löwen; Tycho Brahe; Carolus  
Clusius.  Auf seinen Blättern findet man nebige Monogramme. ' 
Gheyn, Jakob de, der jüngere, Zeichner und Kupferstecher, der Sohn des 
Vorigen, geb. zu Antwerpen, bildete sich in seiner Vaterstadt und später in Italien,  ' 
wo er sich längere Zeit aufhielt und in der Manier des Tempesta arbeitete. Für sein im 
Hauptwerk gilt: das Leben Karl V., das er mit C. Boel in acht Blättern stach. Wir  
kennen auch drei Blätter Masken und phantastische Köpfe, die höchst geistreich r 
radirt sind. Seine 1616 unter dem Titel: Septem Sapientiae Graeciae, manu im 
delineatae aereque expressae a Jacobo Gheynes juniore herausgegebenen " 
sieben Weisen Griechenlands sind mit breiter Nadel, aber etwas trocken, radirt und d 
tragen die beiden ersten der nebigen Monogramme. Die anderen Zeichen findet man 'g 
auf anderen Blättern von ihm. '  
Gheyn, Johann de, ein Glasmaler zu Antwerpen, geb. 1532, gest. 1582 , war der 
Vater und Lehrer des Jakob de Gheyn, des älteren. 
Gheyn, Willem de , ein Kupferstecher, der auch zu Anfang des 17. Jahrhunderts 
geboren wurde und für einen Verwandten des Vorigen gehalten wird. Er hielt sich 
längere Zeit zu Paris auf, wo er für den Verlag des Jean le Blond arbeitete. Seine G 
Blätter sind mit nebigen Monogrammen oder mit den Buchstaben G D G oder G de G  
bezeichnet.  
Ghezzi, Giuseppe, Maler, der Sohn und Schüler des Sebastiano Ghezzi, 
geb. 1634 in der Comunanza unweit Ascoli, gest. 1721 zu Rom, woselbst er sich 
weiter gebildet und zuletzt niedergelassen hatte. In seiner Kunstweise hielt er sich 
an die Manier des P. da Cortona. Er wird auch als Schriftsteller über die Kunst 
gerühmt. 
Ghezzi, Pierleone, Historienmaler, der Sohn des Giuseppe Ghezzi, geb. 1674 
zu Rom, gest. daselbst 1755 , war ein Schiller seines Vaters , brachte es aber in der 
Kunst weiter als dieser. Er beschäftigte sich mit der Oel- und Frescomalerei, malte 
auch in Email und radirte in Kupfer. Am meisten Ruf erwarb er sich aber durch 
seine Karrikaturen, von denen man in Rom noch heute manche antrifft. Von seinen 
mit leichter und geistreicher Nadel radirten Blättern sind einige mit dem Stichel voll- 
endet, im Geschmack des P. Aquila. Zu den besten zählt man: die Geburt Christi; 
eine Anbetung der Hirten , und den heil. Joseph , nach Gius. Ghezzi- 
Ghezzi, Sebastiano, ein Maler aus Guercino's Schule, der Vater des Giuseppe 
Ghezzi , gebürtig aus der Comunanza, unweit Ascoli, lebte noch nach 1634. Unter 
seinen Bildern hebt Lanzi in seiner "Geschichte der Malerei in Italien" ein leider nicht 
ganz Vollendetes Gemälde: den heil. Franciscus bei den Barfüsser Augustiner von 
Monsammartino hervor. 
Ghiberti, Buonacorso, der Sohn des älteren Vettorio Ghiberti, ein Bildhauer, 
von dem wir aber nur wissen, dass er um 1480 zu Florenz thätig war und 1516 sein 
Testament machte. 
Ghiberti, Lorenzo  mit demganzen Namen: Lorenzo di Cione di Ser Bona-  
C0180 Ghiberti, gewöhnlich Lorenzo di Bartoluccio genannt  ein berühmter Gold- 
Schmied, Bildhauer und Erzgiesser, geb. 1378 Zu Flvrelll, gest. daselbst 1455 , W811 
der Sohn des Cione di Ser Bonacorso Ghiberti aus einer alten und vornehmen F a-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.