Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1053315
180 
Genuari, Cesare  Genoels. 
Gennari, Gesare, ein Maler aus Cento, der Sohn des Erccle, der "Bruder des 
Benedetto, des jüngeren, und Neife des Guercino, geb. 1641, gest. 1688, war 
gleich jenem Schüler und Nachahmer des letzteren, wie man besonders in einer 
Maria Magdalena zu S. Martino in Bologna sehen kann. Im Louvre zu Paris sieht 
man von ihm: die heil. Jungfrau mit dem Kinde.  Er hatte zwei Söhne: Gian. 
Francesco und Carlo Gennari, die ebenfalls Maler waren und in der Manier des 
Guercino malten. 
Gennari, Ercole, der Sohn Benedetto's, des älteren, und jüngere Bruder des 
Bartolommeo, Maler, geb, zu Cento 1597, gest. 1658, erlernte die Kunst bei 
seinem Schwager Guercino und ahmte diesen auch in seinen Werken auf s Pünkt- 
lichste nach. 
Gennari, Giovanni Battista, ein Maler, der von 1598-1607 blühte, von dessen 
Lebensverhältnisse wir aber keine weitere Kunde besitzen. 
Gennari, Lorenzo, ein Maler aus Rimini, der um 1650 lebte, und ebenfalls ein 
Schüler von Guercino gewesen sein soll. In der Kapuzinerkirche seiner Vaterstadt 
sieht man ein sehr verständig gemaltes Bild von ihm. 
Gennerich, Otto, ein talentvoller Historienmaler zu Berlin, von dem man unter 
Anderem auf der dortigen Kunstausstellung im Jahr 1852 ein interessantes Bild: 
die letzte Geheimerathsitzung des grossen Kurfürsten sah, an dem man das Streben 
in dem Wiedergeben des Aeusserlichen, in Lokalität, Costüm u. s. w., wie der inneren 
Charakteristik der Figuren rühmte, obgleich noch mehr Prägnanz des Ausdrucks 
und etwas mehr individualisirende Zeichnung der Charaktere zu wünschen ge- 
Wesen wäre. 
GGIIOÖ, Michel Philibert, Historien- und Genremaler, geb. 1'795 zu Lyon, bildete 
sich unter Revoil zu einem der bedeutendsten Künstler seiner Vaterstadt. Seine 
Bilder sind gemüthlich und wahr und mit grossem Fleisse durchgeführt. Auf der 
grossen pariser Kunstausstellung im Jahr 1855 sah man von ihm ein sehr nettes 
Bild: das Familienfest. 
Genoels oder Genaels, Abraham, genannt Archimedes, berühmter Land- 
schaftsmaler und Kupferätzer, geb. 1640 zu Antwerpen, erhielt den ersten Unter- 
richt in der Kunst durch Ab r. Backereel und später durch Firelens in Herz0gen- 
busch, begab sich hernach nach Paris, "wo er acht grosse Gartens mit Kinderspielen 
und Landschaften zu Tapeten für den Minister Louvois ausführte, auch für andere 
französische Grosse Bilder fertigte und Lebrun die landschaftlichen Hintergründe 
zu seinen Alexandersschlachten malte. Nachdem er auf Lebrun's Vorschlag 1665 
Mitglied der französischen Akademie, und 1672 Freimeister der St. Luccasgilde ge- 
worden war, reiste er 1674 mit einigen Freunden nach Rom, und blieb daselbst 
mehrere Jahre, emsig mit Studien nach der Natur beschäftigt. Nach Frankreich 
zurückgekehrt, wollte man ihn in Paris unter sehr günstigen Bedingungen zurück- 
halten, allein die Liebe zu seinem Vaterland trieb ihn 1682 in Seine Heimath zurück, 
wo er in hohem Alter starb. 
In Genoels Bildern nimmt man die seltene Vereinigung einer geistvollen Erfin- 
dung mit einer grossen Naturwahrheit wahr; sein Vortrag ist verschieden , je nach 
dem Gegenstand, und durchaus charakteristisch. Sein Colorit ist frisch und kräftig, 
seine Behandlung geschmackvoll. Im Museum zu Antwerpen Sieht man von ihm 
ein Bild: Minerva und die Musen. 
Seine geätzten Blätter sind in einer breiten Manier radirt und haben mehr das 
Aussehen freier Skizzen, als vollendeter Radirungen. Ihr Hauptreiz besteht gerade 
nicht in einer besonders grossen Wirkung, sondern mehr in der zierlichen Behand- 
lung. Die schönsten sind: eine Ansicht des Campo Vacßino (1635); die Entführung 
der Europa (1634); der durchbrochene Felsen; die Ruhe in Aegypten (1677); eine 
Landschaft mit zwei am Ufer des Flusses knieenden Figuren; 6 Blätter gl-osse 
heroische Landschaften. ß 
Literatur. 
dam , 1812. 
en Vlaam. 
mmerzeel, De Levens en Werken de: Holl- 
- Bansoh, Le peintre graveur nebst Suppe. 
Kunstschilders u. 
Amster-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.