Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1053288
Genga, Bartolommeo. 
177 
Bacchus und die Musen, nach der Musik des Comus tanzend, blieb Skizze. Seit 
dem Jahre 1836 hat der Künstler München zu seinem Wohnsitz erwählt, wo er 
seit dieser Zeit in seiner höchst eigenthümlichen Weise unermüdlich schöpferisch 
thätig blieb. 
Es würde uns hier zu weit führen , wollten wir die unendlich vielen Erzeugnisse 
seines Geistes und seiner Hand auch nur annähernd namentlich anführen. Es genüge 
daher, wenn wir nur der bedeutendsten gedenken. Diese sind: Tiger mit ihren 
Jungen im Walde unter Bäumen ruhend, dazwischen spielende Liebesgötter, eine 
Dryas schaut dem wunderbaren Spiele lauschend zu; Bacchus mit Ganymed und 
Hebe; der Triumphzug des Bacchus und der Ariadne; Herkules, die Leier spielend; 
der Knabe Herkules an der Brust der Juno; Rahel am Brunnen; Elieser und Re- 
becca; die Vision des Ezechiel; der Untergang von Sodom; Jason und Medea rauben 
das goldene Vliess; das Leben eines Wüstlings in 18 Blättern; Umrisse zu Homer 
in 48 Blättern; das Leben einer Hexe in 10 Blättern; Umrisse zu Dante's göttlicher 
Komödie; Aesop, der, auf einem Brunnen sitzend, dem Volke seine Fabeln erzählt; 
der Kampf des Lykurg mit Bacchus; Homer trägt den Griechen seine Gesänge vor; f 
Eros , das Kind der Nacht, durch seinen Gesang die vier Elemente vereinigend; eine 
Centaurenfamilie; der schlafende Amor; Sisyphus, den Jüngling mit der Fackel 
überwältigend; der Schlafgott kommt zu den Grazien, deren eine Pasithea, seine 
Gemahlin ist. 
Genelli gehört zu den genialsten, gedankenreichsten Künstlern der Gegenwart. 
Voll des feurigsten Schöpfungsdranges spricht seine ungemein fruchtbare Phantasie 
eine Fülle von Ideen aus, die ihm aus den klassischen Stolfen der verschiedenen 
Zeiten zuströmen. Tiefe ergreifende Gewalt des Pathos, überraschende Grossheit 
und Majestät, und dabei eine wahrhaft antike Anmut-h und Schönheit, jene Grazie 
des Schicklichen, die den Alten in so hohem Grade eigen war, tritt uns aus seinen 
Bildern, für die ihm die einfachsten Mittel der Zeichnung genügen, seien die be- 
handelten Stoffe alten oder neuen Dichtern entnommen, oder seien es seine eigenen 
Dichtungen , entgegen. Bei solcher Fülle der Gaben eines Künstlergeistes, der nur 
gewöhnt ist, die erhabenste und freieste Sprache der Kunst zu sprechen, wird man 
jene Eigenheiten kaum Mängel heissen können, die den ungebändigten Genius im 
Sturm und in der Lust der Begeisterung hin und wieder in den Motiven und in der 
Zeichnung in's Uebertriebene und Unmögliche verfallen , die Grenzen der Schönheits- 
linie überschreiten lassen. 
Genga, Bartolommeo, Maler, Bildhauer und Baumeister, der Sohn des Giro- 
lamo Genga, geb. 1518 zu Oesena, gest. 1558 zu Malta, erlernte die Anfangs- 
gründe der Kunst bei seinem Vater, kam aber schon 1538 nach Florenz, wo er 
fieissig studirte und sich des Raths und der Freundschaft Giorgio Vasari's und 
B. Ammanati zu erfreuen hatte. Später ging er nach Rom, woselbst er Sich 
besonders dem Studium der antiken und neueren Baukunst widmete. Nach längerer 
Abwesenheit nach Urbino zurückgekehrt, ernannte ihn der Herzog nach seines Vaters 
Tode zum Aufseher alle? SßäbßtSbauten und sandte ihn nach Pesaro, dort die VOII 
jenem begonnene Kirche S. Giov. Battista nach dessen Modell zu vollßndell- E? 
folgte dem Befehl, vollendete ausser derselben auch noch den herzoglichen Palast 
und machte ein Modell für den Seehafen von Pesaro, das die unbedingteste Bewun- 
derung aller Sachverständigen erregte, aber nicht zur Ausführung kam. Dagegen 
Wurden die Kirchen von Monte Abbate und S. Piero in Mondavio nach seinen Zeich- 
nungen von Don Pier Antonio Genga vollendet. Nachdem Papst Jlllills IH- Zllm 
Papst erwählt worden war, ging Genga mit dem Herzog von Urbino, der oberster 
Feldhauptmann der Kirche geworden war, nach Rom, woselbst er für ersteren 
Pläne zur Befestigung von Borgo entwarf. Durch diese Arbeiten verbreitete sich 
sein Ruhm immer weiter. Er wurde von den Genuesen zur Herstellung und Eywei- 
terung ihrer Festungswerke eingeladen, und auch nach Böhmen erhielt er einen 
Ruf als Festungsbaumeister. Der Herzog willigte jedoch nicht in seine Abreise, 
' Abgebildet in den Denkmälern der Kunst. Atlas zu Kuglers Handb. der Kunstgesch. 123.125, Fig. 3. 
Müller, Künstler-Lexikon. II. 12
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.