Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1053075
156 
Gameray  Garzi. 
Garneray, Ambroise Louis, ein ausgezeichneter Seemaler aus Paris, dessen Bilder, 
meistens mit interessanter Staifage belebt, sich durch grossartige Auffassung und 
Naturwahrheit bemerkbar machen. Auf der grossen Pariser Kunstausstellung vom 
Jahr 1855 sah man von ihm: den Kanal von Furnes, einen Seehundfang und einen 
Stockfischfang auf Neufundland. Der Künstler wurde im Jahr 1852 durch Verleihung 
des Ritterkreuzes der Ehrenlegion ausgezeichnet. 
Garnier, Augustin, ein französischer Kupferstecher, der zu Paris 1579 (nach 
Anderen 1592) geboren wurde. Er ätzte seine meisten Platten mit starken Strichen 
vor, und überarbeitete sie dann mit dem Grabstichel mit fester sicherer Hand. 
Wir kennen von ihm die vier Kirchenvater in zwei Blättern, nach Vignon, und 
eine heil. Familie, nach J. Blanchard. 
Garnier, Etienne Barthälemi, ein französischer Historien- und Porträtmaler, geb. 
1759 zu Paris, bildete sich an der Akademie seiner Vaterstadt und später in Rom. 
Er malte Historieu aus der römischen und griechischen Geschichte und Mythe in dem 
hohlen theatralischen Pathos seiner Zeit; doch besass er eine tüchtige Gewandtheit, 
auch hielt er viel auf eine bestechliche Farbenpracht. 
Garnier, Franeois, ein Kupferstecher aus Gueznon (Finistene), der sich bei 
Ch. Guerin und Bervic zu einem treiflichen Künstler in seinem Fache ausbildete. 
Er führt einen glänzenden Stichel und hat eine sehr gefällige Art des Vortrags. Zu 
seinen besten Stichen zählt man; die heil. Jungfrau in einer Felsgrotte mit der heil. 
Elisabeth, dem kleinen Johannes und einem Engel, welcher dem Christuskinde eine 
Waage verhält, nach Leonardo da Vinci (1830); Orpheus und Eurydice, nach 
Drolling (1823); Raphael und Fornarina, nach Picot (1824); Rahel und Jakob, 
nach Chopin; Bellina nach Court; das Grab zu St. Helena, nach Gerard. 
Garnier, Hippolit Jean Baptiste , Maler und Kupferstecher in Aquatinta- 
manier, geb. 1787 zu Paris. Zu seinen besten Blättern zählt man: Ruth und Boas, 
und_ Rebecca, beide nach Chopin; le depart pour le rnarche, nach Eug. De- 
veria (1837). 
Garnier, Noäl, einer der ältesten französischen Kupferstecher, der um 1490 ge- 
boren wurde und um 1520-1540 blühte. Seine Blätter sind mittelmässig und haben 
nur Werth als Beweise, dass zu seiner Zeit in Deutschland die Kupferstecherkunst auf 
einer ganz anderen Höhe stand als in Frankreich. Man kennt von ihm; das grosse 
gothische Alphabet in 24 Blättern mit Figuren und Verzierungen; das kleine gothische 
Alphabet in 24 Blättern; den heil. Antonius, Copie nach Dürer; den Triumph des  
Bacchus, Copie nach G. Pencz. Der Künstler bediente sich zur Bezeichnung seiner 
Blätter der nebenstehenden Mollogramme, seines Taufnamens oder seines vollstän-ig 
digen Namens.  K39 
Garofalo, Benevenuto, siehe Tisio. 
Garofalo, Carlo, ein Maler aus Neapel, bildete sich unter Giordauo und kam mit 
diesem 1692 nach Spanien, wo er von König Karl II. den Titel eines königlichen 
Malers erhielt. 
Garofolini, Gißßinto, Maler aus Bologna, geb. 1666, gest. 17 23, war ein Schüler 
von Franceschini, mit dem und mit seinem Mitschüler Boni er gemeinschaftlich 
viele Arbeiten ausfiihrte, die Beachtung verdienen. 
Garrand, Marcus, ein niederländischer Maler, geb. 1561 zu Brügge, gest. 1635, 
hielt sich die grösste Zeit seines Lebens in England auf, wo er erster Maler der 
Königin Elisabeth und 113011111818 der Königin Anna war. EI malte Historien, Archi. 
tekturstücke und Landschaften, radirte auch in Kupfer. Wir kennen von ihm 
Illustrationen zu Aesop's Fabeln, die er nach seinen eigenen Cornpositionen und 
Zeichnungen radirte. 
Garzi, Luigi, Maler aus Pistpja, geb. 1638, gest. 1721 , Widmete sich, nachdem er 
fünfzehn Jahre lang bei Boc cali die Landschaftsmalerei geübt hatte, erst in späteren 
Jahren unter Andr. Sacchi der Historienmalerei, brachte es aber darin dennoch 
1111111611 kürzer Zeit zu einer solchen Vollkommenheit, dass  seine Bilder allgemeinen 
Beifall fanden. Er besass eine leichte Eründungsgahe, wusste seine Bilder gut
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.