Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1053057
154 
Garcia 
Garcia de Miranda, D. Juan. 
fügigsten Dinge zu malen, und so sank er dermassen, dass seine späteren Vtlerke 
nicht mehr von ihm zu sein scheinen. Er starb verarmt und im Elend. 
Zu Rom, wohin er seinem Lehrer gefolgt war, malte er in der Kapelle des heil. 
Thomas von Aquino in der Kirche S. Maria sopra Minerva, deren Wände von Filip- 
pino Lippi mit Bildern geschmückt waren, die Decke. Nach seiner Rückkehr in 
die Vaterstadt führte er dort für die Kirche von S. Bartolommeo a Monte Oliveto eine 
Altartafel aus, eine Auferstehung Christi (die sich noch jetzt wohl erhalten in der 
Gallerie der Akademie der Künste zu Florenz belindet), ein Bild voll Ausdruck. Für 
die Mönche von Cestello malte er auf die Wand ihres Refectoriums die wunderbare 
Speisung der 5000 Menschen (noch daselbst zu sehen), ferner die h. h. Rochus und 
Ignatius für die Kapelle des heil. Sebastian (ebenfalls noch erhalten), und für die 
Kirche S. Salvi vor dem Thor von S. Croce ein -Altarbild: Maria in der Herrlichkeit 
von Christus gekrönt, unten die Heiligen Benedict, Salvi, Johann Gualbert Azzini und 
Bernh. Degli Uberti, Letzterer als xKardinal. (Dieses Bild ist jetzt im Louvre zu 
Paris.) Andere Bilder, die er für die Villa Marignolle, für die Nonnen von S. Giorgio, 
für S. Spirito, für S. Pier mag-giore, für S. Pancrazio und andere Orte malte, sind nicht 
mehr vorhanden. Zuletzt kam er so herunter, dass er Zeichnungen iiirKirchenschmuck 
verfertigte; aber selbst an diesen bewunderte man immer noch sein Talent. 
Im Berliner Museum sind vier Bilder von ihm, worunter zwei grössere Altartafeln: 
Madonna mit dem Kinde auf dem Throne, umgeben von Engeln und Heiligen, Maria 
mit dem aufrihrein Arme eingeschlafenen Kinde und eine Madonna mit dem Kinde, 
dem kleinen Johannes und zwei musicirenden Engeln zu seinen ausgezeichnetsten 
Werken gehören. Das vierte stellt den todten Christus von einem Engel gehalten 
und von den h. h. Franziscus und Hieronymus angebetet dar. 
Literatur. Vasari, Leben der ausgezeiclinetsten Maler, Bildhauer-und Baumeister. 
Garcia, ein alter spanischer Miniaturmaler, der um 976 gearbeitet haben soll. 
Garcia, D. Bernabe, ein spanischer Maler, geb. zu Madrid 1679, gest. 1731 , war 
ein Schüler von D. Juan Delgado, den er auch im Colorit gut nachzuahmen ver- 
stand. In den Kirchen zu Madrid sieht man noch manche gute Bilder von ihm. 
Garcia, Fernando, ein spanischer Bildhauer, der um 1459 an der Fagade der 
Kathedrale von Toledo arbeitete. 
Garcia, Ferrand, ein spanischer Bildhauer, der um 1418 an den Sculpturen der 
Hauptfacade der Kathedrale von Toledo arbeitete.  
Garcia, Francisco, ein spanischer Maler zu Murcia, wo er in Diensten des Marquis 
de los Veles stand, für den er unter Anderem 1607 einen heil. Lucas für eine Kapelle 
der dortigen Kathedrale malte. 
Garcia, Mi-guel und Geronimo, Brüder, Maler und Bildhauer, die ihre Kunst bei 
Alonso Cano erlernten und stets in Gemeinschaft arbeiteten, indem der eine die 
Statuen verfertigte, welche der Andere bemalte. 
Garcia, Pedro, ein spanischer Bildhauer, der seine Kunst bei Meister Guillen 
erlernte und im Jahr 1548 für die Sacristei der Kathedrale von Sevilla Sculpturen 
ausfuhrte. 
Garcia. Hidalgo, D. Josef, ein spanischer Maler, der um 1656 in Castilien geboren 
wurde, den ersten Unterricht durch Villacis und später durch Gilarte erhielt, dann 
nach Rom ging, wo (er sich nach den besten italienischen Meistern und im Urngange 
mit P. da Cortona, Salvater Rosa und Carlo Maratti weiter bildete. Nacl1- 
dem er ins Vaterland zurückgekehrt war und zu Valencia eine grosse Anzahl von 
Malereien für Kirchen und Privatleute ausgeführt hatte, kam er 167 4 nach Madrid, 
wo er für den Hof und für die Reichen der Stadt vielfach thätig war, von Philipp V. 
zum Hofmaler ernannt und mit dem Ritterkreuz des heil. Michael beehrt wurde. 
Er war 17.11 noch am Leben.  Wir kennen von ihm auch ein radirtes Blatt: eine 
akademische Zeichenschule, wo viele Maler nach einem Modell bei der Lampe zeichnen. 
Literatur. Bermudez , Diccionario historico de los mus illustrßs Professores de las helles artes en Espa-üa. 
Garcia de Miranda, D. Juan, ein spanischer Maler, geb. zu Madrid 1677, geSt. 
1749, war ein Schüler von D. Ju an Delgado, und wurde, obgleich er nur mit der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.