Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051551
Fabriano , Gentile da. 
Gentile- lässt sich unter seinen Zeitgenossen am meisten dem Fra Giovanni 
da. Fiesole vergleichen. Beide waren hochbegabte Naturen, beide voll des innigsten, 
liebenswürdigsten Gemüths, beide wussten über ihre Gestalten eine hohe, unver- 
gleichliche Anmuth, die süsseste Holdseligkeit auszugiessen; Gentile aber hat auf 
der einen Seite nicht die religiöse Hingebung des Fiesole, dagegen übertrilft er 
diesen Künstler auf der andern durch eine unbefangenere Auffassung des Lebens, 
hält er naiver an der Körperlichkeit (der darzustellenden Gegenstände fest, wodurch 
er oft den Sinn des Beschauers selbst mehr befriedigt, als dieser sein grosser Zeit- 
genosse. Charakteristisch für Fabriano ist ein Ausspruch Michelangelo's , der bei 
Betrachtung eines Erescobildes des Meisters in S. Maria. Nuova zu Rom gesagt haben 
soll: Gentile's Bilder seien wie sein Name, d. h. edel, anmuthig, heiter, lebhaft, 
niedlich, lauter Begriffe, welche das italienische Wort: gentile in sich vereinigt. Es 
gibt aber auch in der That wenige Gemälde, die einen so übermächtigen Duft von Poesie 
um sich verbreiten, wie seine Werke: eine Wunderbare Frühlingslust oifenbart sich 
in ihnen, eine unaussprechliche Heiterkeit, die durch keinen Zweifel, keine Bangig- 
keit der Seele getrübt wird, verbunden mit einer kindlichen Freude an Pracht und 
goldenem Schmucke, den er in grösstem Reichthum anwandte, ohne das Auge durch 
Ueberladung zu verwirren.  Zu beachten bleibt ferner, dass von ihm bereits land- 
schaftliche Darstellungen erwähnt werden, und es wird namentlich ein von ihm zu 
Venedig gemaltes Bild genannt, welches einen Sturm darstellte, der Bäume und 
andere Dinge in seinen Wirbel hineinreisst. 
So gross indessen der Einfluss war, den Gentile da Fabriano, ausser seiner eigen- 
thümlich anziehenden Kunstweise, auch vermöge der verschiedenen Orte seiner Wirk- 
samkeit auf die Kunst seiner Zeit weit über die Grenzen seiner Heimath hinaus aus- 
übte, so wenig ist leider von den zahlreichen Werken, die er in der Umgegend seiner 
Vaterstadt, in Rom und Venedig ausgeführt, mehr vorhanden. Gleichwohl genügt 
dieses Wenige zur Würdigung seines Talentes, ja selbst zur Erkenntniss gewisser 
Stylverschiedenheiten zwischen seinen früheren Werken und den späteren. Nachdem 
er in seiner Vaterstadt von seinem Lehrer, dem genannten Alegretto di Nuzio, 
die erste Unterweisung in der Kunst empfangen, auch wohl bei jenen Miniaturmalern, 
deren sich zu jener Zeit viele und darunter bedeutende Meister in dem benachbarten 
Gubbio aufhielten, Unterricht genossen haben mochte, begab er sich nach Florenz, 
woselbst wir ihn 1421 in der Liste der Maler eingetragen ünden, und er in ein 
näheres Verhältniss zu Fiesole, der in jener Stadt bereits mit höchstem Ruhme 
genannt wurde, getreten, auch eine Schule gebildet zu haben scheint; wenigstens 
nennt ein Dokument, in welchem von Jacop o Bellini die Rede ist, d. d. Florenz, 
28. Nov. 1424 jenen: Jacopo da. Venezia, olim famulo magistri Genti- 
lini, pittoris de Fabriano. Zu Florenz führte er denn auch eines seiner 
Hauptwerke, die Anbetung. der Könige, mit der Bezeichnung: OPUS. GENTILIS. 
DE. FABRIANO. MCCCC. XX. III. MENSIS. MAIJ., für die Sakristei von S. Trinitä. 
daselbst (jetzt vollkommen gut erhalten in der Gallerie der dortigen Akademie), aus, 
eine der vorzüglichsten Darstellungen dieses Gegenstandes, voll von jener naiven 
Poesie, womit die Anschauung des Mittelalters diesen Vorgang zu bekleiden piiegte 
und von den edelsten und anmuthigsten Formen. Zwar bemerkt man im Einzelnen 
in den Linien der Falten, im Schnitte der Augen u. s. w. noch Erinnerungen an den 
Styl der Giottisten, dabei aber entwickelt sich bereits die amnlltlligst freie Individua- 
lität- In einem Manne unter der Volksmenge mit einem Hut auf dem Kopfe ver- 
mllßhet man das Bildniss des Malers. Die Predella des Bildes bestand aus drei Ab- 
theilungen , von denen aber nur die beiden ersten noch mit der Haupttafel verbunden 
81m1; sie stellen die Geburt Christi und die Flucht nach Aegypten dar. Die dritte: 
die Darstellung im Tempel, bewahrt man im Louvre zu Paris. Eine der ersten 
Arbeiten, Welche hierauf den Ruhm des Meisters weiter förderten, war jenes herrliche 
Frescobild der heil. Jungfrau, genannt "Madonna de' Raccommandati", welches 
61' im 1301118 von Orvieto malte, und das schon zu seiner Zeit allgemeine Bewunde- 
wng gefunden haben muss, wie aus den öffentlichen Registern hervorgeht, in welchen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.