Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1052805
Fuente ziel Saz 
Fuessly. 
129 
herrschende Ausdruck von Passivität, von gutmüthiger und wohlwollender Mattig- 
keit; obwohl Führich an anderen Stellen recht gut zeigt, welch reichlichen Fond 
für eine kräftigere Darstellung, für naive und schöne Auffassung des natürlichen 
Lebens er in sich trägt. Jedenfalls aber müssen wir Führich, wenn es richtig ist, 
dass die Gestalten, welche aus dem Gemüth des wahren Künstlers hervorgegangen  
sind, wie in einem klaren Spiegel sein Inneres erschauen lassen, bei Betrachtung  
seiner Werke immerdar in herzlicher Liebe gewogen werden. F 
Fuente del Saz, Fr. Julian de 1a, Maler und Mönch im Kloster des Escurials 
zur Zeit Philipps II. (1527-1598). Er malte meistens Miniaturen, die denen des 
berühmten Clovio an die Seite gesetzt werden. 
Fuerstenberg, Theodor Caspar von, Zeichner und einer der ersten Arbeiter in 
Schwarzkunst, dessen Blätter sehr schön und äusserst selten sind, erlernte seine 
Kunst wahrscheinlich bei Ludwig v. Siegen. Er kommt schon 1624 als Domherr 
zu Mainz, 1673 als dortiger Dompropst vor und starb daselbst 1675. Seine schönsten 
Blätter sind: das Bildniss des Erzherzogs Leopold Wilhelm von Oesterreich (1656); 
Christus mit der Dornenkrone , nach Albr. Dürer; Brustbild eines Fürsten (1658); 
das Haupt des heil. Johannes auf einer Schüssel; Herodias mit dem Haupte des heil. 
Johannes; ein sitzender Mann mit Pelzmütze; das Porträt des Markgrafen Friedrich 
von Baden. 
Fürstenberg, Siegfried, ein trelflicher Genre- und Porträtmaler, geb. 1810 zu 
Berlin, bildete sich von 1829-1832 in der Schule des Holinalers und Professors 
Wach und von da. an auf der Düsseldorfer Akademie. 1846 zum Zeichnungslehrer 
an der Realschule zu Trier ernannt, widmete er sich hier neben fortwährender Be- 
schäftigung mit seinem Hauptfache , der Malerei, mit solchem Erfolge seinem neuen 
Berufe, dass er 1850 von der preussischen Regierung den Auftrag erhielt, die 
Methode des Zeichnungsunterrichtes der Brüder Dupuis zu Paris behufs Einführung 
derselben in den preussischen Gewerbescliulen zu studiren. Die Resultate dieser 
Prüfungen legte er in einer Schrift: "Anleitung zum Unterrichte im Freihandzeichnen" 
(Braunschweig 1854) nieder, die vielfache Anerkennung fand und ihm 1856 die 
Berufung als „erster Zeiclinungslehrer" an die königl. Provinzialgewerbeschule zu 
Saarbrücken eintrug. 
Fürstenberg-s Genrebilder zeichnen sich durch die poetische Auffassung, an- 
muthige Darstellung, hübsche Farbenstimmung und ileissige Ausführung aus, wie 
sich seine Bildnisse durch feines Gefühl für Naturwahrheit und Vollendung empfehlen. 
Unter den ersteren rühmt man besonders: die WVahrsagerin (lith. von Werner); 
die Rückkehr von der Kirmes; Vaterfreude; die Wittwe. 
Fues , Friedrich Christian, Historiem, Genre- und Porträtmaler, geb. zu 
Tübingen 1772, gest. 1836, bildete sich zu Stuttgart unter Harp er und HetSßh 
und kam später nach Nürnberg, wo er die Stelle eines Professors der Malerei an der 
Kunstschule bekleidete. Unter seinen Bildern nannte man mit Auszeichnung: den 
Minnesänger; die Familie eines alten Ritters in der Burghalle; einen lachenden 
Bauern; Sommer und Winter (1835) und eine schwäbische Kirchweihe (1839); 911d- 
lich neun Bildnisse verdienter Nürnberger im kleinen Rathhanssaal, 
Fuessly ist der Name einer zahlreichen Ziircher Künstlerfamilie, deren bedeutendste 
Mitglieder nachfolgend verzeichnet sind. Zur besseren Uebersicht schicken wir ihren 
Stammbaum voraus. 
I. Matthias, geb.1598, 
Matthias, des vorigen Sohn, 
Matthias , des vorigen Sohn. 
 II. Rudolph, lebte um 1674- 
III. Melchior, geb. 1677. 
IV. Hans Rudolph, der ältere, geb. 1680. 
Die künstlerischen Nachkommen dieses H. Rudolph waren; 
1) Caspar, der ältere, geb- 1707.  
Söhne desselben waren: Hans Rudolph, der jüngste, Heinrich, 
Müller, Künstler-Lexikon. II. 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.