Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1052625
Frangois , Simon 
Francucci. 
111 
Bewcise derselben gab. Er uralte auch an dem französischen Hofe, und hielt sich 
vier Jahre lang zu Paris auf. 
Man kennt von P. Frangois auch Radirungen, unter denen man besonders ein 
sehr seltenes und geistreich radirtes Blatt: Christus und Johannes, den Täufer, als 
Kinder unter einem Baume sitzend und sich küssend. rühmt. 
Francois, SimOII, geb. zu Tours 1606, gest. 1671, erlernte die Kunst ohne 
Lehrer, indem er die Werke der besten Meister üeissig studirte. Später fand er an 
dem Herzog von Bethune einen Gönner, der ihn nach Rom mitnahm und ihm eine 
Pension des Königs verschaifte. Zu Bologna schloss er intime Freundschaft mit 
Guido Reni, der ihm sein von ihm selbst gemaltes Bildniss schenkte. Nach Paris 
zurückgekehrt, malte er dort viele Bildnisse von Personen des Hofs, auch verschie- 
dene andere Bilder, und erwarb sich durch seine Arbeiten reichlichen Erwerb und 
Ehre. Man schreibt ihm nebige Monogramme zu, welche sich auf zwei radirten 
Blättern {inden , deren eines die heil. Magdalena in einer Grotte, das andere den heil. 
Sebastian darstellt. 
Francquaert, Jacques, Maler und Architekt, geb. zu Brüssel 1577, gest. 1652, 
bildete sich in der Malerei und vorzüglich in der Baukunst in Italien aus , wurde nach 
seiner Rückkehr Architekt des Erzherzog Albrecht von Oesterreich, trat aber später 
in die Dienste des Königs von Spanien zu Brüssel. Ausser der Jesuitenkirche da- 
selbst, wozu der Erzherzog 1606 den ersten Stein legte und die 1621 vollendet 
wurde, wurden unter seiner Leitung noch verschiedene andere Bauten, Festungs- 
werke u. s.w. ausgeführt. Im Jahr 1629 baute er die Beginnenkirche zu Mecheln, 
die 1647 vollendet wurde. 
Francquae-rt, N., ein Architekt, der in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts 
blühte und der unter Anderem das grosse Theater zu Brüssel baute. Er war ein 
Verwandter des Vorigen. 
Francucci, Innocenzio, genannt da Imola, vorzüglicher Maler, geb. um 1494 
zu Imola, gest. 1549, kam im Jahr 1508 zu Franc. Francia in die Lehre, hielt 
sich dann, nachdem er dessen Schule verlassen, einige Zeit zu Florenz bei Mariotto 
Albertinelli auf, dessen Unterricht er ebenfalls genoss, lebte aber sonst fast immer 
in Bologna und war einer der eifrigsten Nachahmer Raphaels Nicht als ob er 
denselben geradezu copirt hätte,  obgleich er in einem seiner schönsten Bilder, 
einem Altargemälde in der Pinakothek zu Bologna, eine Figur von Raphael voll- 
ständig wiederholte  sondern seine besten Werke sind mehr oder weniger frei im 
raphaelischen Geiste geschaffen. Der Umgang mit Fr ancia, Fra Bartolommeo 
und das Studium der Gemälde des grossen Urbiners , denen er freilich sehr viel ver- 
dankt, entwickelte und reifte nur in ihm selbst seine eigenthümlichen edlen Anlagen, 
und selbst in Fällen, wo er letzteren nachahmte, verwandelte sich der von ihm auf- 
genommene Gegenstand durch sein eigenthümliches Geistesgepräge zu seiner eigenen 
Schöpfung. Allerdings sind manche seiner Bilder reine Blumenlesen aus Raphael, 
aber auf's Lieblichste zusammengestellt, voll Anmuth und Schönheit. Damit soll jedoch 
keineswegs geläugnet werden, dass es auch Arbeiten von ihm gibt, die kaum Ilßßh 
an die Art und YVeise seines Vorbildes erinnern, zu sehr nach aussen gekehrt und 
ohne Tiefe sind. In seinen vorzüglichsten Hervorbringungen entfaltet er aber eine 
edle Würde, grossartige Schönheit und eine warme Tiefe des Ausdrucks. 
Die meisten seiner Bilder sieht man zu Bologna. Die Pinakothek daselbst ver- 
Wahrt von ihm: ein (bereits Eingangs erwähntes) Altargemälde mit der Madonna- 
in der Glorie, unten die h. h. Michael, Petrus und Benedikt (1517 für S. Michele in 
Bosco dort ausgeführt); eine grosse und treiflich gemalte heil. Familie (ehemals in 
der Kirche Corpus Domini daselbst); Madonna mit den h. h. Franz und Clara als 
Kindern; in der Kirche S. Salvatore: Christus am Kreuz mit vier Heiligen (1549); 
in der Kirche ai Servi: eine Verkündigung; in S. Giacomo maggiore: eine Vermäh- 
lung der heil. Katharina, und eine kleine Geburt Christi. Dann trifft man in 
S. Michele in Bosco (Cap. del coro notturno) zwei Frescobilder: den Tod der Maria, 
und eine Auferstehung Christi; endlich im Casino della Viola daselbst einige mytho-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.