Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
F - L
Person:
Müller, Friedrich Klunzinger, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1051288
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1052529
Francheville. 
101 
seiner Arbeiten und an zwei seiner berühmtesten, dem Sabinerraub und dem Herkules 
mit dem Centaur, sollen sogar, bis auf wenige Retouchen des Meisters, die Köpfe 
von ihm sein. Im Jahr 1580 begab er sich mit demselben nach Genua, wo er für 
den dortigen Dom die Statuen der vier Evangelisten und der h. h Stephan und Am- 
brosius ausführte. Nach seiner Rückkehr machte er für die Capella Niccolini in 
S. Croce zu Florenz die Statuen des Moses und Aaron, der Klugheit, Demuth und 
Keuschheit, schmückte auch bald darauf die Cap. S. Antonio in S. Marco ebendaselbst 
mit den Bildsäulen von sechs Heiligen. Bei dem 1589 erfolgten Einzug der Ge- 
mahlin des Erzherzogs Ferdinand verzierte er die Facade der Hauptkirche mit sechs 
allegorischen Gestalten, von denen jetzt noch zwei im Innern derselben aufbewahrt- 
werden. Später war er mehrere Jahre in Pisa thätig, wo er zahlreiche Beweise 
seiner Thätigkeit hinterliess. Durch diese bedeutenden Schöpfungen, die allgemeine 
Anerkennung fanden, wurde sein Name immer mehr bekannt und geehrt; man stritt 
sich um Arbeiten von ihm und erwies ihm von allen Seiten Ehren, wie _denn unter 
Anderem sowohl Florenz als Pisa ihm das Bürgerrecht schenkten. Trotz aller dieser 
Beweise von hoher Achtung, in der er als Künstler stand, schenkte er endlich doch 
den dringenden Einladungen Heinrich IV. von Frankreich Gehör und begab sich 1601 
nach Paris, wo er als erster Bildhauer des Königs eine sehr ehrenvolle Anstellung 
fand, die Ludwig XIIL, nach Heinriclfs Tod, bestätigte. Mehrere Jahre brachte 
er dort damit zu, die königlichen Gärten und Paläste mit Figuren, Büsten, Vasen 
und dergl. zu schmücken. Im Jahr 1604 begann er das schöne Standbild Heinrich 
des IV. zu Pferd, das lange Zeit im Museum von Paris stand, von Ludwig XVIII. 
aber der Stadt geschenkt wurde. Im Jahr 1612 vollendete er seinen David mit dem 
Haupte Goliath's (bezeichnet: "Opus Petria Francavilla", im Louvre zu Paris), 
ein im Motiv manierirtes, in den rundlichen Formen überladenes, aber sehr-fleissig 
und glatt ausgeführtes Werk; schuf auch zu gleicher Zeit zwei allegorische Statuen: 
die Gerechtigkeit und den Ueberiiuss. 1614 wurde er mit der Errichtung des ehernen 
Monuments zu Ehren des Königs Heinrich IV., einer Rcit-erstatue für den Pont-neuf, 
beauftragt; er führte indessen nur das Fussgestell davon mit den vier gefesselten 
Figuren in Lebensgrösse, als Repräsentanten der besiegten Nationen (jetzt im Louvre 
zu Paris) und die dasselbe verzierenden Basreliefs aus, das Pferd wurde von Gio- 
vanni da Bologna, die Figur von Dupre gefertigt. Dann vollendete er im Auf- 
trag Ludwig XIII. eine Gruppe in Marmor: die Zeit, welche die Wahrheit ent- 
schleiert, ein schönes Werk, das Ludwig XIV. später seinem Kanzler Pont-Char- 
train schenkte. 
Weitere Bildhauerwerke von Francheville sind: eine Venus (für einen iloren- 
tinischen Edelmann, Namens Bracci, ausgeführt); eine Statue des Frühlings (für die 
Brücke S. Trinita zu Florenz gefertigt); ein Brunnen mit dem Standbild Cosmus I. 
und das Denkmal Ferdinand I., beide auf dem Lung-Arno zu Pisa; Jupiter und Juno, 
Marmorgruppe (im Pfivaübesitz zu Genua); eine Statue des Orpheus (im Schlüsse 
zu Versailles). Sodann wird ihm eine sehr lebendige langbärtige Büste des Gißr 
da Bologna, deren bronzener Kopf auf ein Bruchstiick von weissem Marlfißr ge- 
setzt ist, zugeschrieben. Endlich sieht man von ihm im Museum zu 13811111! 8111 
Brustbild Christi, Flachrelief aus weissem Marmor auf einem grünen Grunde. Im" 
Windsor-Park bei London entdeckte man im Jahr 1853 in der Erde vergraben einige 
werthvolle Marmorbildsäulen des Meisters, nämlich: eine Venus, die eine Nymphe 
gegen die Angriffe eines Fauns vertheidigt, eine Gruppe von grosser Schönheit; einen 
gebundenen Simson, der seine Bande lösen will, und einen knieendeu Apollo, der 
sich über einen Felsen vorbengt und mit dem rechten Arm auf die Lyra stützt.  
Francheville malte auch verschiedene Porträts und Geschichtsbilder; auch scheint 
er in der Baukunst bewandert gewesen zu sein , da er in Frankreich den Titel eines 
königl. Baumeisters führte. Sogar als Schriftsteller versuchte er sich, indem er ausser 
einer: "Microcosmo" betitelten Schrift über den menschlichen Körper, noch zwei 
andere Werke schrieb, das eine geometrischen, das andere cosmographischen Inhalts. 
 Francheville"s plastische Arbeiten beurkunden eine lebhafte, feurige Einbil-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.