Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1041291
Asper 
Aspruck. 
61 
Maria als Himmelskönigin nach Albani, Maria mit dem Schlafenden Kinde (das Still- 
schweigen genannt) nach Carracci, ein Porträt Richelieu's u.  w. 
Asper, Hans , geb. zu Zürich 1499, bildete sich nach den YVerken Holhein's zu 
einem Itrefflichen Porträtmaler aus, der zwar sein Vorbild nicht erreicht-e, aber in 
seinen Bildnissen eine bestimmte Charakteristik mit Geschmack in der Anordnung, 
Gewissenhaftigkeit in der Ausführungund einer freien Behandlung verband. Er malte 
auch Historien und schmückte die Aussenseiten mehrerer Häuser seiner Vaterstadt 
mit Malereien. Seine Bilder sind selten, auch, besonders aus seiner früheren Zeit, 
ziemlich ungleich. .In Zürich sieht man auf der dortigen Stadtbibliothek die tüchtigen 
Bildnisse Zwinglis (gest. von Pfenninger, Schwerdgeburth u. Lips) und sei- 
ner Gattin, in der Kellerschen Sammlung ebendaselbst zwei Bildnisse, und in der k. k. 1 
Gallerie zu YVien das Brustbild eines jungen Mannes. Asper soll, obgleich Mitglied 
des grossen Raths seiner Vaterstadt, 1571 in dürftigen Umständen gestorben sein. 
Er hinterliess zwei Söhne, Hans und Rudolph, die ebenfalls Maler waren. i 
Aspertini,_Amico, geb. 1474-, gest. 1552, war ein wunderlicher Phantast, der in 
F. Franciafs Schule ging, hernach aber in ganz Italien umherzog, Alles, was ihm 
gefiel, copirte und dadurch Stoff zu seinen Eriindungen sammelte, die er in einem 
eigenen kräftigen, die Richtung des Francia mit der der ferraresischen Schule ver- 
bindenden Style darstellte, der eben so originelle Auswüchse wie sein Charakter 
zeigte, und so tüchtig in der Technik, wie übertrieben in den Formen und dem 
Ausdruck war. So schmückte er die Vorderseiten der meisten Häuser von Bologna mit- 
höchst phantastischen Malereien, diejedoch alle untergegangen sind; dagegen sieht n1an 
heut zu Tag noch ebendaselbst in S. Potronio eine Pieta, in S. Martino eine Madonna 
in trono mit Heiligen und Donatoren, und in der Kapelle der h. Cäcilia 3 lrresken aus 
der Geschichte dieser Heiligen, bei aller Sonderbarkeit höchst riihniensxvertlie Arbei- 
ten von ihm. Seine Gemälde aus dem Leben des h. Nicolaus in S. Jacopo zu Bolog-na 
sind zu Grunde gegangen, die in der neuesten Zeit erst restaurirten Malereien in der 
Kapelle di S. Agostino in S. Frcdiano zu Lucca, eine Reihenfolge von Fresken, Chri- 
stus, die Grablegung und die Geschichte des Crucitixes (Volto Santo) in S. Martino, 
Aspertiniis beste Arbeiten, sind jedoch noch ziemlich gut erhalten. Im Palast della 
Viola zu Bologna zeigt man ein heiteres Frescobild von ihm, Diana mit Endymion, und 
im Berliner Museum eine Anbetung des Kindes mit der Bezeichnung .,Amicus Bono- 
niensis". Aspertini soll sich auch mit der Bildhauerkunst beschäftigt haben, und der 
ganz in der Manier seiner Malereien ausgeführte todte Christus , von Nikodemus ge- 
halten, in S. Petronio zu Bologna von ihm herrühren. 
Aspertini, GIIidO, der ältere Bruder des Obigen und Nebenbuhler des Ercole 
Grandi, zog sich durch seinen übertriebenen Fleiss schon im 35. Jahre seinen Tod 
zu. 1m Ganzen bewegt sich seine Darstellungsweise in der seines Bruders, doch ist 
er in der phantastischen Richtung gemässigter. Er malte 1491 unter der Siiulenhallo 
der Kirche S. Pietro eine Kreuzigung Christi, das Bild ging aber bei einer späteren 
Erneurung der Kirche zu Grunde. Eine Anbetung der Könige von ihm in der Pina- 
kothek zu Bologna ist eine höchst ansprechende Darstellung. 
Aspetti, Tiziano, Bildhauer aus Padua (1565-1607), ein Schwestersohn Tizians 
und Schüler von J. Sansovino, von dem in S. Antonio zu Padua die Statuen der 
h. h. Antonius, Bonaventura, Ludwig und der vier Engel, Welche die Leuchter halten, 
die Bronzethüren des Presbyteriums dasselbst mit S. Anton und Prosdocimus nebst 
allegorischen Figuren und, an der Fagade von S. Francesco della Vigna zu Venedig, 
die kolossalen Statuen des 'S. Paulus und Moses herrühren. Wie sein Lehrer folgte 
er in seinen Arbeiten der damals in" Venedig herrschenden Kunstrichtung iIl der Sculp- 
tur, einer freien, mit etwas zarterer Fßfmengebung verbundenen Nachahmung des 
Michelangelo, doch kann man Seine Arbeiten von einer gewissen gesuchten Gross- 
artigkeit nicht frei sprechen.  
Aspruck, E, Goldschmied und Maler, lebte um 1600 zu Augsburg, malte im Styl 
Sprangers und fertigte mehrere sehr seltene Blätter in Bunzenmanier, z. B. den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.