Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1041220
54 
Archias 
Arellano. 
war, und nach den Schatzrechnungen des Parthenon Verfertiger eines Palladiums 
aus Gold und Elfenbein waJ.    
Archias, von Korinth, der Erbauer eines grossen Schiffs mit 3 Verdecken und 20 
Ruderreihen für Hiero den II. (268_214 v. Chr._Geb.).  
Archilochos, aus Argyle, wird als Erbauer. des um 420A4OO errichteten Erech- 
theion, jenes Prachtgebäudes zu Athen genannt. 
Arcimboldi, Giuseppe, geb. zu Mailand, lebte als geschätzter Porträtmaler am 
Hofe Ferdinand I., Maximilian IL, von dem er zum Hofinaler ernannt wurde, und 
Rudolph II. 
AICO, AlOXISO (IEIP, genannt „el Sordillo de Pereda" , weil er taub und ein 
Schüler des Pereda war, geb. zu Madrid 1625, malte eine fast unzählige Menge" von 
Bildern, deren Colorit gerühmt wird, ohne sich jedoch durch ein einziges bedeutendes 
ausgezeichnet zu haben. Er starb 1700. 
Ardikes, einer der ältesten griechischen Maler, wird als Erfinder einer ausgebilde- 
teren Linearzeichnung geriihmt. 
Ardell, James Mac , ein vorzüglicher Kupferstecher in der sogenannten Schwarz- 
kunst; geb. in Irland um 1705, gest. zu London 1'765, stach nach den ersten Meistern 
viele trefHicheBlätter, unter denen zu den besten gezählt werden: das sehr seltene 
Blatt, die Mutter mit ihren Kindern im Lehnstuhl nach: Rubens , die Zeit heschneidet 
dem Amor die Flügel, die Findling Mosis, die Unschuld in der Wiege und mehrere 
Porträts nach Van Dyck, die Himmelfahrt der Maria nachl Murillo, die Mutter 
Rembrandts nach Rembrandt u. s. w. Man hat auch Abdrücke in Bister von eini- 
gen seiner Platten. Heinecken in seinem "Dietioniiaire des artistes" verzeichnet 
die von ihm gestochenen Blätter.   M 
Ardemans, D011 Teodoro, der Sohn eines Deutschen, wurde 1664 zu Madrid ge- 
horen, nahm, wie sein Vater, Kriegsdienste bei der adeligen Leibwache, verliess die- 
selbe aber bald wieder und widmete sich ganz der Kunst. Er studirte die Malerei 
in der Schule des Claudio Coello, beschäftigte sich aber später beinahe aus- 
schliesslich mit der Architektur, führte in der Folge zu Granada, mehrere Bauten 
aus, und bekam 1694 die Oberleitung des Baus der Kathedrale daselhst. Philipp V., 
der Ardemans sehr schätzte, zeichnete ihn durch Ehrenstellen aus und ernannte ihn 
1704 zu seinem Kammermalcr. Er starb 1'726. Seine Gemälde, die in Porträts, 
meistens aber in Architekturstücken und Ansichten bestehen, sind sehr selten. Ard e- 
mans gab auch einige Schriften, worunter eine gerühmte Lobrede auf Palomino, 
den spanischen Vasari, heraus. 
Literatur. Be rmudez, Dicciouario lüstorico de los mcs illustres profassoreä de las bellas artes en Espafra, 
Ardente, Alessandro, geb. zu Faenze, gest. 1595, Hofmaler des Herzogs von 
Savoyen, Karl Emanuel, von dem man zu Lucca in S. Paolino drei Altarbildei- und in 
S. Giovanni eine'Taufe Christi, zu Turin auf dem Monte della Pieta den Sturz Pauli 
und eine (mit dem J. 1592 bezeichnete) Erscheinung sieht. Er wird als Bildniss- 
maler sowie auch seiner Composit-ionen wegen gelobt. 
Ardllin, Meister, soll 1390 den Bau des Doms von Bologna begonnen haben. 
Denselben Namen führt eine Marmorstatue der Madonna mit dem Kinde, mit der 
J ahrsza-hl 1340, im Karmeliterkloster zu Venedig, 
Aregio, Pablo de, ein spanischer Maler, der mit Francisco Neapoli im J_ 1506 
die Thüren des Haupt-altars der Kathedrale von Valencia mit Scenen aus der heiligen 
Geschichte schmückte, Darstellungen , die ganz im Style des Leonardo da Vinci 
behandelt sein und sich durch die Correktheit der Zeichnung, die Grossartigkeit der 
Formen, den Adel der Charaktere und den Ernst.des Ausdrucks auszeichnen 5011911, 
Von demselben Meister sieht man noch in der genannten Kirche die lebensgrossen, 
einzelnen Figuren der h. h. Cosmus und Damian von breiter, meisterlicher Behand- 
lung, guter strenger Zeichnung und glühendem Colorit. 
Literatur. B ermu dez , Dicciomirio historico de los mas illustres professores de las bellas artes en Espana.  
Passavant, Die christliche Kunst in Spanien, 
Arellano, Juan de, geb. 1614 zu Santorcaz, gest. zu Madrid 1676, einer der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.