Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1041211
Aquila 
Archias. 
53 
malte und stach ilach Seinen Erfindungen und (lenen anderer Meister. Von seinen 
Bildern Weiss man nur von zwei Gemälden in der Kirche zur Pieta in Palermo, Scenen 
aus der Geschichte des verlorenen Sohns darstellend, von seinen Stichen aber, die 
l-le i ilecken in seinem „Dictionnaire des! artistes" verzeichnet, und die sich durch 
eine grössere Leichtigkeit und Zartheit der Behandlung vortheilhaft vor denen seines 
Bruders auszeichnen, dürften zu den bestem gehören: das Opfer der Polyxena und 
das der Diana, die Alexanderschlacht, der Triumph des Bacchus und der Sabinerraub 
nach P. da Cortona, die Götterversannnlung nach Lanfranco, die Schlacht des 
Constantin nach Raphael, die Anbetung der Könige nach eigener Erfindung u. s. w. 
Man besitzt von ihm ferner eine Folge von Porträts römischer Kaiser nach antiken 
Medaillen; auch stach er die sogenannte Bibel Raphaels, die Bilder im Schlaf- 
gemach des Palastes Farnese und die farnesische Gallerie nach A. C arracci in 25 
Blättern. Die Originalplatten der Letzteren wurden auf Befehl des Papstes Leo XII. R 
im Jahr 1824 vernichtet.   
Aquila oder Aqui1ano_ Pompejo dell", ein ileissiger Maler aus Aquila in den _Ab- 
rnzzen, der in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts in seiner Vaterstadt thätig war und 
viele Bilder von sanftem Colorit ausfiihrte. Er arbeitete auch in Rom, wo in der 
Kirche di S. Spirito in Sassia eine schöne Kreuzabnahme von seiner Hand ist. Orazio 
de S a n t-i s hat nach Bartsch (in seinem "Peintre graveur") mehrere seiner Bilder im 
Stich herausgegeben. _ - 
Aquilano, Orazio, siehe Santis.  
 Aragon, Juan (16, Maler, der um 1580 an den Altarbildern des Klosters S. Gero- 
nimo in Granada thätig war. 
Aragonese, Seliastiano, auch Luca da Brescia. genannt, ein Schüler Tiziaiis,  
der un1 1567 blühte und sich weniger als Maler, denn als Zeichner einen Namen 
machte.  
Araldi"; Alessandro, ein Schiller des Bellini, war zu Anfang des 16.Jahrh. 
zu Parma thätig, wo man noch heute in S. Giovanni eine Madonna in YVolken (vom 
J. 1500), im Kloster S. Paolo Fresken aus dem Leben der heil. Katharina und in 
der Akademie delle belle arti eine Verkündigung sieht. Er "starb 1528.  
Arbasia, Cesare, aus Saluzzo, war ein Schüler dds F. Zuccaro, der seinem Lehrer 
in verschiedenen Frescomalereien, z. B. in der Kirchendecke bei den Benedikt-inern 
zu Savigliano und in einigen Wandmalereien im Stadthausc seiner Vaterstadt. mit 
Talent nacheifert-e. Er brachte lange Zeit in Spanien zu, wo erdm Jahr 1566 mit 
los Perolas den bischüilichen Palast zu Cordova mit Fresken sclnnückte und im 
Jahr 157 9 mehrereGemälde für die Kathedrale von Malaga ausführte, von denen 
einige noch vorhanden sind. Er starb 1614.  
Literatur. Bermudez , Diccionario historico de los mas illustrcs professores de las bellas artes en Espaiia. 
AIGO, Niccolö dell', eigentlich di Puglia. aus Bologna, ein Schüler des Jac op o 
della Quercia, führte (um 1469) den Aufsatz mit den Statuettcn von Heiligen, 
den vier grosscn Propheten und der Auferstehung Christi am Grabmal des heiligen 
Dominicus in S. Domenico zu Bologna aus. Ausserdem kennt man von ihm noch eine 
kolossale Madonna aus Thon gebrannt und vergoldet vom J. 1478, an der Fagade 
des Palßllo publico ebendaselbst.     
Arcagna, Areagnolo oder Arcagnuolo, siehe Cione. 
Aroe, D011 Celedonio de, geb. 1739 zu Burgosygest. 1795, ein Schüler von Greg. 
Barambio. Mitglied der Akademie und Hofbildhau-er, hat sich durch verschiedene 
WVerlie, insbesondere durch eine Reiterstatne des Königs von Spanien eillßll Namen 
gemacht. Er schrieb auch ein Buch über die Bildhauerkunst, das 1'786 unter dem 
Titel MCOIIVE-lßaßiones sobre 1a escultura" zu Pamplona herauskam.   
Arcesilaus, siehe Arkesilaos.  
Archelaos, Bildhauer aus Prieni in Jonicn, der Künstler des bekannten Reliefs, die 
APOÜICOSC HßmöTiß dflfstellend, im brittischen Museum zu LODÖOII- 
Archias, von Athen, ein alt-griechischer Torent, der um 400 v. Chr. Geb. thätig
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.