Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1046405
572 
Engelhardt , G. Ch. 
Enghelrams. 
Eremitage zu St. Petersburg: ein Vogelschiessen von 17 Schützen und eine Gesell- 
schaft von Gelehrten, die sich beim Krug bclustigen, und in der Sammlung des Hrn. 
Aders zu London: eine Kreuztragung zu. Die Gemäldegallerie des Belvedere zu 
Wien besitzt ein Altarbild mit zwei Flügeln, in der Mitte Maria mit dem Kinde, auf 
den Seiten die Donatoren mit je einem Heiligen darstellend, das mit nebigen Mono- 
grammen bezeichnet ist und lange für ein Werk des Engelbrechtsen galt. Passa- 
vant schreibt es jedoch mit Entschiedenheit dem Lehrer des Meisters des Todes der 
Maria in der ehemaligen Boisseredschen Sammlung zu. 
Engelbrechtsen hatte zwei Söhne, die er in seiner Kunst unterrichtete, und 
deren einer Lucas Cornelisz (siehe diesen) Porträtmaler war, während der ältere 
Pieter, der viel in Gemeinschaft mit Lucas von Leyden, seinem Mitschüler, in 
der Schule seines Vaters arbeitete , die Glasmalerei übte. 
Literatur. Carel van Mander, Het Schilder Boeck. T'Arnsterdam 1618.  lmmerzeel, De Levens 
en Werken der Hall. en Vlaam. Kunstscliilders u. s. w. Amsterdam, 1842.  Descnmps, La. vie des 
peintres üamnnds.  Fiorillo, Geschichte der Malerei in Spanien.  Rathgeber, Annalen der 
niederländischen Malerei.  Schnnase, Niederländische Briefe.  Passavant, Die christliche Kunst 
in England.  Kugler, Handbuch der Geschichte der Malerei.  Kunstblatt, Jalirg. 1841, Nro. 111i. 
Engelhardt, G. Ch., ein tüchtiger, derzeit zu Berlin lebender Landschaftsmaler, 
der sich namentlich in der Darstellung von Schweizergegenden auszeichnet. 
Engelhardt, Wilhelm, aus Lüneburg, ein sehr talentvoller Bildhauer, von dem 
wir auf den Ausstellungen der letztvergangenen Jahre hübsche Sculpturarbeiten, 
unter denen uns besonders: eine Walkyre , Meth reichend, und seine Lorelei, beide 
Gypsstatuetten, ungemein gut gefallen, sahen. 
Engelhart, ein Mönch und Priester im pfälzischen Kloster Reicbenbach , der unter 
Abt Strollenfelder (gest. 1418) lebte und Lebensgeschichten der Heiligen auf die 
Fenster seiner Klosterkirche malte, die Vielseitigkeit seines Talentes aber auch noch 
durch andere Arbeiten, worunter eine von ihm geschnitzte Madonna für dasselbe 
Gotteshaus, und zwei von ihm erbaute Orgeln besonders gerühmt wurden, bewies. 
Engelhart, Daniel, war ein geschickter von Dürer sehr geehrter Wappen- und 
Steinschneider zu Nürnberg , der 1552 daselbst starb. 
Engelhart, Joh. Andr. , Porträt- und Historienmaler zu Nürnberg, geb. daselbst 
1801, bildete sich auf der Kunstschule seiner Vaterstadt und fertigte verschiedene 
Gemälde, die ihm einen geacbteten Namen erwarben. 
Engelmann, Gottfried, Lithograph, geb. 1788 zu Müblhausen, gest. daselbst 1839, 
ein Schüler des Erfinders der Lithographie Sennefelder und des C. v. Mannlich, 
führte die Lithographie in Frankreich ein und lebte seit 1816 meistentheils in Paris. 
Im Jahr 1838 erhielt er einen Preis von 2000 Franken für ein von ihm heraus- 
gegebenes Album in Farbendruck, die Erstlingsleistnng dieser Art in seinem Vaterlande. 
Engerth , Eduard , Porträt- und Historienmaler, geb. zu Pless in preussisch 
Schlesien, bildete sich an der Akademie zu Wien vorzugsweise unter Kapelwieser's 
Leitung, erhielt 1845 mit seinem Bilde: Kampf König Ladislaus mit dem Kumanen 
Akus den grossen Preis und damit 'eine Reiseunterstützung als kaiserlicher Pensionär 
nach "Rßnl, WO 61' unter Anderem sein grosses Bild, die Gefangennehmllng der Kinder 
König Manfreds nn-Cll der Schlacht von Benevent im Jahr 1'266, iWSfÜhYte, das hernach 
die kaiserliche Gallerie des Belvedere kaufte. Im Jahr 1854 wurde er an Rubens 
Stelle als Direktor der ständischen Akademie der bildenden Künste nach Prag berufen. 
Engerthe Bilder VßTSChaEen sich hauptsächlich durch die Feinheit des Colorits 
und die grosse Meisterschaft in allen Theilen der Technik Geltung und Achtung. 
Engert, Erasmus, Maler und Bilderrestaurateur, geb. 1796 zu WVien, erlernte die 
Kunst auf der dasigen Akademie, setzte hierauf seine Studien in Italien fort und malte 
seit seiner Rückkehr in die Heimath Porträt und Historien, copirte auch mit Glück 
Bilder berühmter Meister, legte sich aber später ganz auf die Restauration von Ge- 
mälden. Er ist Custos an der Gemäldegallerie des Belvedere zu Wien und hat sich 
als Gemäldewiederhersteller einen geachteten Namen erworben. 
Enghelrams, Oornelis, Historienmaler, geb.1537 zu Mecheln, gest. daselbst 1583, 
zeichnete sich besonders in Bildern in Tempera aus , von denen man seiner Zeit ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.