Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1046088
540 
Dyck, Anthonje van. 
dem Kinde, edel und von sehr brillanter Färbung, und ein männliches Bildniss, in 
welchem man deutlich den Einiiuss des Tizian's und Tintoretto's erkennt; in der 
Bildersammlung des Hrn. Abr. Hume daselbst: das Porträt einer Dame aus der 
früheren Zeit des Meisters; das Bildniss des Le Clerc, in Strenge und Adel der Auf- 
fassung, in der Durchführung im tiefsten gesättigten warmbräunlichen Lokalton dem 
Tizian sehr nahe; das Porträt eines Rathsherrn zu Gent und ein heil. Sebastian, 
braun in braun gemalt, ein Gemälde, das zu den besten kleinen Bildern von van Dyck 
gehört; zu Blenheim: die Bildnisse Karl l. in voller Rüstung zu Pferd, Karl I. und seiner 
Gemahlin, des Lord Straiford und seines Sekretärs (letzteres gehört zu den wenigen äoht 
dramatischen Bildern des Meisters), der Herzogin Maria von Richmond, der Herzogin 
von Buckingham , der Gräfin Kath. Hastings , und Saturn, dem Amor die Flügel be- 
schneidend (aus der späteren Zeit des Künstlers); in Staifordhouse zu London: das 
sehr sorgfältig ausgeführte Bild des Grafen Arundel; in der Sammlung des Lords 
Ashburton daselbst: das Bildniss des Grafen Johann von Nassau und eines der Kinder 
Karl 1., ferner Maria mit dem Kinde und Joseph, den Tanz von acht Engeln betrach- 
tend, eins der gefalligsten Bilder des Meisters; in der Grosvenorgallerie dort: eine 
Madonna mit dem Kinde und der heil. Katharina, an zarter Empfindung und vollen- 
deter Ausführung eines der wichtigsten Bilder des Meisters in dieser Art; bei Hrn. 
H. T. Hope daselbst: Maria mit dem Kinde; im Dulwichcollege bei London: das 
Bildniss des Grafen Pembroke und Maria mit dem Kinde; beim Grafen Grey zu Lon- 
don: verschiedene Bildnisse, unter denen besonders das des Charles Mablery sehr 
bemerkenswerth ist; in der Bildersammlung zu Pansanger: das Familienporträt des 
Herzogs von Nassau (vom Jahr 1634), unter den grossen repräsentirenden Bildern 
des van Dyck eines der vorzüglichsten (gest. v. Baron); in der Sammlung des Grafen 
von Pembroke, unter einer ziemlichen Anzahl von Bildnissen, die theils augenscheinlich 
von dem Meister herrühren, theils ihm zugeschrieben werden: das berühmte Gemälde des 
Grafen Philipp von Pembroke und seiner Familie; in der Bildersammlung zu Corsham- 
house: Maria mit dem Kinde von Heiligen verehrt, ein Bild von einer dem Meister 
ungewöhnlichen WVürde der Charaktere und Strenge der Form, das in der Färbung 
viel Verwandtschaft zu Rubens zeigt, Christi Verrath, ein Gemälde aus der frühe- 
ren Zeit des van Dyck von erstaunlicher Wirkung, das Porträt des James Stuart, 
Herzogs von Richmond und Lennox; in der Gallerie zu Leight-Court: Maria mit dem 
Kinde; zu WVarwickcastle: die Bildnisse der Frau des Frans Snyders, der Lady 
Brooke, der Gemahlin König Karl I. , Henriette Maria, des Malers David Ryckaert, 
des Oliver Cromwell u. s. w. und ein aus der besten Zeit des Meisters stammendes 
Porträt, Herzog von Alba genannt; in Castle Howard: das Porträt des Malers Frans 
Snyders; in der Sammlung zu Chatsworth: die Porträts des Grafen und der Gräiin 
von Devonshire, der Tochter des Arthur Goodwin, der Johanna von Blois, eines 
der schönsten weiblichen Bildnisse des Meisters, des Arthur Goodwin; in Alton 
Tower: Abraham, von den drei Engeln besucht, unter starkem Einfluss des Tizian 
in einem tiefen, goldnen Ton gemalt; zu Burleighhouse: das Bildniss des WVilliam 
Cavendish, Herzogs von Newcastle; in der Bildersammlung zu Holkham: das Porträt 
des Herzogs von Aremberg (gest. v. Earlom) und des Herzogs von Richmond; in 
der Gemäldegallerie Zll Althorp: Dädalus und Icarus, die Bildnisse des zweiten Grafen 
von Bristol, George Digby und des Herzogs von Bedford, unter den elegantrepräsen- 
tirenden Porträts vornehmer Persönlichkeiten eines seiner Haupt-werke, das Porträt 
seines Lehrers Rubens, der Gräfin Spencer, der Gräfin von Bedford, die Bildnisse der 
Lady Elisabeth Thimbleby und Gräfin Katharina Rivers, des Herzogs von Newcastle; 
der Grälin von Southampton; in Woburn-Abbey: die Bildnisse des Francis Russel, 
viertem Grafen von Bedford (1636), und seiner Gemahlin Ann Carr, der Herzogin 
.von Ormond, des Aubertus Miräus, des Daniel Mytens und seiner Frau; in der Bilder- 
sammlung zu Lutonhouse: das Porträt des William Howard, Viscount Stafford. 
Auch die übrigen europäischen grösseren öffentlichen Gallerien, ungerechnet 
die Privatsamnilungen, können sich rühmen, Bilder von van Dyck, zum T heil von höchster 
Vortreiflichkeit, zu besitzen. So sieht man-im Museum zu Ams terdam: drei Bildnisse,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.