Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1045991
Duntze 
Duplessis-Bertaux, Jean. 
531 
scher Gegenden, die er nach der Natur aufgenommen und von denen man verschiedene 
in den königl. Palästen zu Neapel, zu Portici, zu Fontainebleau, Versailles und Paris 
sieht, malte. So bewahrt z. B. die Gallerie des Luxembourg eine schöne, nach Studien in jD 
den Alpen und in Italien componirte Landschaft. Er radirte auch eine Reihenfolge ß 
von Landschaften mit Thieren statHrt in Kupfer. 
Duntze, Johannes, ein treiflicher Landschaftsmaler aus Bremen, der, nachdem er 
sich schon auf den Ausstellungen seiner Vaterstadt durch verschiedene dem Norden 
entnommene Landschaften: eine norwegische Sommerlandschaft im Kirchspiel Voss 
im Bergenstift; eine niederländische Landschaft bei Cleve; eine Sommerlandschaft 
Udlands-Fyordn am Sogn u. s. w. einen Namen erworben_, sich nach Genf begab , dort 
in der von Diday und Calame in's Leben gerufenen Schule weiter bildete und hier- 
auf mit ebensoviel Geist und Naturwahrheit, wie früher die nordische Gegenden, das 
grossartige Hochgebirgland der Schweiz darzustellen wusste, wie er unter Anderem 
mit seiner Parthie aus Graubündten, seinem Blick auf den Theuersee , die Bleinlisalp 
und die Jungfrau u.s.w. bewies. 
Dupaty, Charles Mercier, ein seiner Zeit unter seinen Landsleuten sehr berühmter 
Bildhauer, geb. zu Bordeaux 1771 , gest. zu Paris 1825, erlernte bei Vincent die 
Malerei, verliess sie aber bald wieder, um unter Lemot die Bildhauerkunst zu stu- 
diren, die er zu seinem Lebensberuf machen wollte. Später ging er nach Rom, wo er 
eine Menge Modelle anfertigte, von denen er mehrere, z. B. eine Venus Genitrix, die 
kolossale Gruppe des Kadmus (im Garten der Tuilerien) u. s. w. in Marmor ausfuZhrte; 
Nach seiner Zurückkunft nach Paris fertigte er den vom Zorn Neptuns verfolgten 
Ajax und den von den Furien verfolgten Orestes, iwurde hierauf vielfach mit wich- 
tigen Aufträgen betraut und fertigte im Ganzen eine grosse Anzahl von Arbeiten. 
Die ihm bestellte Reiterstatue Ludwig XIII. und das Monument des Herzogs von 
Berry, das er gemeinschaftlich mit Cartellier übernahm, hinterliess er unvollendet. 
In seinen Werken herrscht ein Streben nach Grossartigkeit, Adel und Würde, aber 
es geht ihnen durchaus die WVarme der Begeisterung ab. Sie sind verständig ange- 
ordnet und geschickt ausgeführt, allein man vermisst Anmuth und wahres Gefühl 
für die Natur. 
Duperac , Etienne , auch du Perac geschrieben , Baumeister, Maler und Kupfer- 
stecher, geb. zu Paris oder Bordeaux um 1540 oder 1550, gest. wahrscheinlich zu 
Paris um 1601, kam frühzeitig nach Rom, woselbst er eine grosse Anzahl von antiken 
Statuen , Basreliefs und architektonischen Ueberresten zeichnete und, von ihm selbst 
gestochen, unter dem Titel: „Vestigj dell' antichita, raccolti e ritratti da St. du 
Perac. Roma, 1575", in 40 Blättern herausgab. Nach Paris zurückgekehrt, wurde SEI 
er von König Heinrich IV. zum k. Architekten ernannt, fand aber dennoch häufig  
Gelegenheit, auch seine Kunst im Malen und Stechen zu üben. Die besten seiner 
mit: Stephanus du Perac; S- P-; S". P. F.; S. P. J. oder mit nebigen Monogrammen  
bezeichneten Blätter sind: das jüngste Gericht, nach Michelangelo, und das Sßßr 
Urtheil des Paris, nach Raphael.  
Duperreux, A. L. B", ein seiner Zeit sehr geschätzter Landschaftsmaler, geb. 1764 
zu Paris, erlernte die Kunst bei Huct und Valenciennes und gelangte durch seine 
Bilder, Welche der damals beliebten Richtung der sogenannten heroischen Land- 
schaften folgten, zu einem gTOSSBII Ruf. Auf ihnen bildet die Statfage und 
das sich daran knüpfende Interesse die Hauptsache , während das Landschaftliche 
mehr in den Hintergrund tritt und meistens nach conventionellen Vorschriften be- 
geisterungslos zusammengestellt ist. In der Gallerie Luxembourg zu Paris sieht man 
von ihm: den Einzug der Karthäuser in die grosse Karthause von Grenoble. 
Duplessis-Bertaux, Jean, ein sehr geschickter Zeichner und Kupferstecher, geb. 
1747 zu Paris, gest. 1813, führte eine grosse Anzahl von Blättern aus, deren einige 
in Callots Manier in zartester und lebendigster Zeichnung und Radirung ausgeführt, 
ihm den Namen des modernen Callot verschafften. Unter die besten zählt man: seinen  
„Recueil de 100 sujets de divers genres, representant toutes sortes dbuvriers occupes
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.