Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1045773
Dürer , 
Albrecht. 
509 
lose Copie in St. Sebald zu Nürnberg.) Ferner das mit Leimfarben tüchtig gemalte 
Porträt eines Gelehrten in der Münchner Pinakothek. Ueber die Aechtheit eines 
Bildes: Maria, Anna. und das schlafende Christkind , ehemals in der Gallerie zu 
Schleissheim (jetzt im Besitz des Bildhauers Entres in München), herrscht selbst unter 
competenten Richtern derzeit noch Meinungsverschiedenheit. 
Interessanter als der grösste Theil der obenerwähnten Bilder sind verschiedene 
in Kupfer gestochene Blätter, auf die wir im Verlaufe der geschichtlichen Abhandlung 
über unsern Meisters stossen. Mit der Jahrszahl 1513 ist nämlich der unter dem 
Namen: Ritter, Tod und Teufel bekannte und berühmte Kupfersticht bezeichnet, die 
bedeutendste Produktion der eigenthümlich phantastischen Richtung der deutschen 
Kunst in jener Zeit, von höchst meisterhafter Ausführung. Es ist die Darstellung 
eines Ritters, der furchtlos, in unerschütterlicher Festigkeit einsam durch ein iinsteres 
Thal reitet, in welchem ihm die furchtbarst-en Dämonen zu Leibe rücken, welche die 
menschliche Brust beherbergt, die Grauengestalt des Todes und das sinneverwirrende 
Scheusal des Teufels. Wahrscheinlich  der Buchstabe S. neben der Jahrszahl und 
dem Monogramme des Meisters auf dem Bilde scheint auch dafür zu sprechen  hat 
Dürer unter dem Ritter ein Porträt des Franz von Sickingen geben wollen. Dasselbe 
Datum tragen: das Schweisstuch Christi, von zwei Engeln gehalten, und Maria, 
rechts unter einem Baume, das Kind liebkosend, zwei sehr schöne Blätter. 
Aber nicht nur auf Pinsel, Grabstichel, welche mit seiner Hand wie verwachsen 
schienen, und gelegentlich auf das Messer des Formschneiders beschränkte sich der 
künst-lerische Drang des Meisters, auch der Bildhauerkunst wandte er sein Augen- 
merk zu, und während sein Geist neuen grossen Entwürfen nachsann, spielte in den 
spärlichen Stunden der Erholung, nach den Anstrengungen des Tagewerks, seine 
Hand mit dem bildsamcn YVachs, und er modellirte Porträtmedaillons oder schnitzte 
aus Holz, Elfenbein und Speckstein zierliche Figürchen und Reliefs , die sich stimmt- 
lich durch geistreiche Leichtigkeit der Behandlung auszeichnen. Es gibt eine grosse 
Anzahl derartiger Arbeiten, die ihm zugeschrieben werden, von denen aber freilich die 
wenigsten Anspruch auf Aechtheit machen können. Als sichere Schnitzwerke seiner 
Hand dürften jedoch zu betrachten sein: die Predigt Johannis , Hautrelief in Speck- 
stein, in der Sammlung zu Braunschweig; zwei Holztäfelchen mit Madonnen aus den 
Jahren 1513 und 1516 (ehemals im Besitz des H. Boisseree in München); zwei kleine 
in Holz geschnitzte Statuen, Adam und Eva, mit der grössten Feinheit und Zartheit, 
durchaus frei von aller Manier im edelsten Dürefschen Geiste ausgeführt, im herzogl. 
Kunstkabinet zu Gotha; das als Caniee behandelte Porträt des Kaisers Maximilian I. 
in Elfenbein in der Sammlung von Elfenbeinschnitzwcrken in München. Endlich das 
in Buchs geschnitzte Relief „der Liebeslironncn", ein Stückchen aus der phantasti- 
schen Romantik seiner Zeit, der Meister Albrecht auch zuweilen huldigte , mit dem 
Monogramm und der Jahrszahl 1511 (im Besitz des Freih. von Pahn in Mühlhausen 
am Neckar). 
Im Jahre 1514 starb Dürefs Mutter nach langjähriger Krankheit und die 
AeHSSeTUng seiner Bet-rübniss darüber in einer fragmentarisch auf uns gekommenen 
Handschrift ist der Ausdruck der frömnisten kindlichen Liebe und Dankbarkeit. Um die- 
selbe Zeit knüpfte sich auch eine Verbindung zwischen ihm und Raphael an, der ihn 
früher schon durch seine geschnittenen und gestochenen Blätter kennen gelernt hatte, 
und beim Anblick von einigen derselben gesagt haben soll; "Wahrlich dieser würde 
uns alle iibertrelfcn, wenn er, wie wir, die grossen Meisterwerke der Kunst vor Augen 
hätte l" Dürer schickte dem göttlichen Meister aus Urbino sein auf das feinste linnene 
oder baumwollene Zeug in Wasserfarben äusserst ileissig ausgeführtes Bildniss , das 
nach Raphaels Tod dem Giulio Romano zufiel, der es nach Mantua brachte, wo 
es noch lange Zeit zu sehen war. Raphael sandte Dürer dafür als Gegengeschenk 
einige Handzeichnungen, von denen noch eine in der Sammlung des verstorbenen Erz- 
herzogs Karl in Wien zu sehen ist, auf der von Dürefs Hand geschrieben steht; 
„l515. Raphaell di Urbino der so hoch peim pobst geachtet ist gewest der hat dyse 
' Abgebildet in den D enkmälern der Kunst. Atlas zu Kuglers Handb. der Kunstgesch. Taf. 83 A, Fig. 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.