Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1044841
416 
Dahl , Karl 
Dalens , Dirk. 
baukunst aus den frühesten Jahrhunderten in den innern Landschaften Norwegens. 
Dresden 1837."  
Der König von Dänemark hat den Künstler zum Danebrogman ernannt und der 
König von Schweden verlieh ihm den schwedischen Wasa- und den norwegischen 
St. Olafsorden; auch wurde er zum Mitglied der Akademien von Berlin und Kopen- 
hagen erwählt. 
Dahl, Karl, ein Landschaftsmaler aus Berlin, der sich zu Düsseldorf unter S chirm er 
bildete und viele erfreuliche Bilder aus den Rheingegenden malte, die Kunst aber 
später wieder verliess und sich einen anderen Lebensberuf wählte. 
Dahl, Siegwald, der Sohn des Professors Jbh. Christ. Dahl, widmet sich vor- 
zugsweise der Thiermalerei, in der er bereits viel Verdienstliches geleistet und noch 
Bedeutenderes zu leisten verspricht. Er hat sich auch schon mit Glück intder Porträt- 
malerei versucht. 
Dahmen, Franz, ein tüchtiger, zu München lebender Lithograph, von dem be- 
sonders die Blätter: Jesus als Knabe, nach Carlo Dolci, und ein Mädchen am 
Fenster, nach Gerh. Dow als sehr gelungen gerührnt werden. . 
Daippos, ein altgriechischer Bildner und Erzgiesser, der um 290 v. Chr. Geb. blühte 
und ein Sohn und Schüler des Lysipp's war. Man nennt unter seinen Arbeiten die 
Statuen des Kallon, welcher im Faustkampfe der Knaben, und des Nikandros, welcher 
im Doppellauf zu Olympia gesiegt hatte  ferner einen Athleten mit der Striegel. 
Daiwaille, Alexander Joseph, ein tüchtiger Landschaftsmaler, der Sohn des 
Nachfolgenden, geb. 1818 zu Amsterdam, erlernte die Malerei bei seinem Vater, kam 
aber später zu seinem Schwager B. C. Koekkoek, unter dessen Leitung er sehr 
bedeutende Fortschritte machte. Seine Bilder, unter die wir besonders zwei Land- 
schaften, Sommer und Winter (1841), und eine Parthie aus den Ardennen zählen, 
zeigen bei manchem Trockenen in der Färbung eine malerische Composition und treif- 
liche Perspektive.  
Daiwaille, Jean Augustin, der Vater des Vorigen, ein tüchtiger Genre-, be- 
sonders aber trefflicher Porträtmaler, geb. 1786 zu Keulen, gest. 1850 zu Retter- 
dam, lernte bei A. de Lelie die Malerei und wurde 1820 Direktor der Akademie 
zu Amsterdam, legte aber schon nach sechs Jahren seine Stelle wieder nieder und 
zog später nach Rott-erdam, wo er die Porträtmalerei, in der er Ausgezeichnetes 
leistete, übte. 
Dalcö, Antonio, ein Kupferstecher, der einer der besten Schüler Toschi's war 
und zu Parma lebt. Zu seinen besten Blättern, die sich durch grosse Vollendung des 
Stichs auszeichnen, gehören: ein Salvator mundi, nach Andrea del Sarto, und 
Christus am Kreuz, nach G. Reni. 
Dalen, Cornelis van, ein verdienstvoller Kupferstecher mit dem Grabstichel und 
der Nadel, war ein Schüler des Corn. Vissch er. Er arbeitete in der Manier seines 
LehrerS und des Abr- Blooteling, doch erreichte er in seinen Stichen mehr Kraft 
als jener. Zu seinen vorzüglichsten Blättern, unter denen namentlich die nach Tizian 
sehr gesucht Sind, Zählt man: die vier Kirchenvater und die Natur von den Grazien 
geschmückt, nach Rubens; Madonna-mit dem Kinde und das Porträt des Johann 
Moritz, Prinzen von Nassau (1658), nach G. Flinck; Karl 11., König von England; 
Dr. Franciscus Silvius Deleboe (1659); Anna Maria Schurman, nach Cornelis 
J o n s o n v an Ke u 1 en; die Porträts des Pietro Aretino , Giorgio Barbarelli , des 
Boccacio und des Seb. del Piombo, nach Tizian. (Das Original des Letzteren, welches 
auch für das Bildniss des Carnpanella gehalten wird , schreibt man auch dem Tinte- 
retto zu.) Er bezeichnete seine Stiche mit C. D. oder C. v. D. 
In der Gallerie des Belvedere zu Wien wird ihm auch ein Bild: Bd-CChHS mit 
Epheu bekränzt und ein Weinglas in der Hand zugeschrieben. Als GcbllrtSßrt des 
C. v. Dalen wird von Einigen Harlem, von Anderen Antwerpen und als das Jahr 
seiner Geburt bald 1613, bald 1626 oder 1630, bald sogar 1640 angegeben. 
Dalens, Dirk, ein geachteter Landschafts- und Thiermaler, geb. 1659 zu Amster-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.