Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1044837
Daetondas 
Dahl,-.T oh. Christian. 
415 
drei treifliche Blumen- und Friichtestücke von ihm. Sein unter dem Namen: 1a 
Croisee bekanntes Hauptbild, das ihm die Kaiserin Josephine um die Summe von 
15,000 Franken abkaufte, kam nach dem Tod der Letzteren in das Museum zu Ant- 
werpen. Auch in die Leuchtenberg'sche Gallerie gingen aus der Hinterlassenschaft 
der Kaiserin Josephine einige schöne Blumenstücke von ihm über.  
Daetondas, ein Erzgiesser aus Sikyon, der um 300 v. Chr. blühte. Er ist durch 
eine Statue des Theotixnos aus Elis, der im Faustkampfe der Knaben;zu Olympia 
gesiegt, bekannt.  
Dafünger, MOIilSZ Michael, ein sehr gerühmter Miniaturmalerlzu Wien, geb. 
1'790, bildete sich auf der Akademie seiner Vaterstadt unter Füger aus und widmete 
sich später ausschliesslich der Miniaturmalerei, in der er auch Ausgezeichnetes leistete. 
Seine Bildnisse zeichnen sich durch geistreiche Auffassung der Natur, sprechende 
Aehnlichkeit und glänzendes Colorit aus, und man rühmt unter ihnen besonders 
mehrere von Personen höchsten Ranges, namentlich die des Herzogs von Reichstadt, 
den er einigemale darstellte. Die Akademie zu Wien besitzt von ihm ausserdem: 
eine Fauna Austriaca in Aquarellen, welche mit einem Geiste und malerischem Takte 
ausgeführt sind, weldhe diese Sammlung zu einem Unicum in ihrer Art macht. 
Dagnan, Isidor, ein tüchtiger Landschaftsmaler der neueren französischen Schule, 
dessen Bilder treue Auffassung der Natur und grossartige Composition mit einem 
freien netten Vortrag, pastosem Pinsel und wahrem Colorit verbinden. 
Dagoty, siehe Gautier.  
Daguerre, Louis Jacques, geb. 1788 zu Corneilles, erlernte dieiMalerei bei 
E. Degoty und malte anfänglich TIIGBCCIÜGkOTILiElOIIGII, dann auch selbstständige 
Landschaften und Architekturen, die er täuschend nachzuahmen wusste. Später er- 
fand er das Diorama, und mit Niepce das nach ihm benannte Daguerrotyp , das seit 
1839 so ungeheures Auftreten erregte und ihm einen weltberühmten Namen ver- 
schaffte. In Anerkennung dieser seiner Verdienste wurde er Offizier der Ehrenlegion, 
Ritter des preussischen Ordens pour le merite und Mitglied der Akademien der Wissen- 
schaften zu Dublin und München, ausserdem setzte die französische Regierung ihm 
eine lebenslängliche jährliche Pension von 6000 Franken aus. 
Dahl, JOh. Christian, ein ausgezeichneter Landschaftsmaler, Professor und Mit- 
glied der Akademie zu Dresden, geb. 1788 zu Bergen in Norwegen, erlernte die 
Anfangsgründe der Malerei in seiner Vaterstadt, begab sich aber zu seiner Weiteren 
Ausbildung 1811 nach Kopenhagen und 1818 nach Dresden, bereiste sodann Tyrol, 
Italien, einen Theil von Deutschland und zu wiederholten Malen sein Vaterland, 
dessen romantische Gegenden und Küsten er vorzugsweise zum Gegenstand seiner 
künstlerischen Thätigkeit zu machen liebte. Seine Bilder erregten bald die allge- 
meine Aufmerksamkeit, denn von seinem ersten selbstständigen Auftreten an, wandte 
61' sich, dem damals in der Kunst eingeTiSSeIlen Idealismus gründlich abhold, ent- 
schieden einem frischen und kräftigen Natllrß-ÜSITIIIS Zu, und lernte in Folge eines 
gewissenhaften und treuen Studiums der Natur dieselbe mit ergreifender Wahrheit 
und in allen ihren, oft so sehr entgegengesetzten Stimmungen darzustellen. Vermisst 
man in ihnen vielleicht auch hin und wieder eine höhere Einheit und die stylistische 
Schönheit der Composition, so wird dieser Mangel hinreichend durch die überraschende 
Ußmittelbiukeiß der Darstellung ersetzt. Seine Zeichnung ist sehr correkt, die 
Färbung von seltener Tiefe und der Vortrag in allen Theilen meisterhaft. Zu seinen 
besten Bildßm, die man in vielen ödentlichen und Privatgallerien findet, gehören: 
das FfiedTißhSbUIgßr-Schloss im Mondschein (1818); der Ausbruch des Vesuv's in 
Neapel (1820); Ansicht der Stadt Bergen; ein norwegischer Wasserfall; eine An- 
Slchll W11 _DreSdel1 im Mondschein; der Hafen von Kopenhagen, ebenfalls im Mond- 
"Scham; ein 39955111711; eine wildromantische Landschaft zwischen Christiania und. 
Bergen (1851) u. s.w_  
133'111 hat sich auch um die kunsthistorische Forschung Verdienste erworben, 
durch die Herausgabe Seines Werkes: „Denkmale einer sehr ausgebildeten Holz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.