Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1044607
392 
Couchä , Jacques 
Courbet. 
Schüler seines Vaters Jacques führte mehre grosse Stiche meisterhaft aus. Seine 
besten Blätter sind: die Schlacht bei Austerlitz, nach Gerard, und der Tod des 
Poniatowsky , nach V e rn e t. 
Couchä, Jacques, ein Kupferstecher, der 1750 zu Cournai geboren wurde , seine 
Kunst bei Le Vasseur erlernte, zu Paris lebte und der Vater des Vorigen war. Er 
machte sich durch Herausgabe der Gallerie du Palais royal, für die er ein paar 
Blätter stach , einen geachtet-eh Namen. Unter jenen Stichen rühmt man namentlich 
eine Maria, nach Alban o. 
Couder, Louis Charles Auguste, ein vorzüglicher französischer Historienmalcr, 
Mitglied der Akademie und Olhzier der Ehrenlegion, war anfänglich ein Schüler von 
David, bildete sich aber später unter Regnaulfs Leitung weiter aus. Schon seine 
ersten Geschichtsbilder: sein Levite von Ephraim (1817) im Luxembourg, der ihm 
den ersten Preis errang, sein Tod Masaccids u. s. w. erwarben ihm ungemeinen Bei- 
fall und erweckten grosse Holfnungen, die er auch im Verlaufe der Zeit glänzend 
rechtfertigte. Im Jahr 1833 begab sich Couder nach München, um dort die Enkaustik 
und Frescomalerei zu studiren und nach Paris zu verpiianzen , fand auch nach seiner 
Rückkehr mehrfach Gelegenheit, dieselbe auszuüben, da er von der Staatsregierung 
vielfältig mit der Ausführung von Bildern für die Staatsmusccn und Kirchen beauf- 
tragt wurde. Unter seinen zahlreichen Gemälden fanden besonders diejenigen, welche 
Scenen aus der französischen Geschichte behandeln, ausgezeichnete Anerkennung, 
wie sein Franz I. zu Pferd (in Fontainebleau); die Einnahme von Lerida; die Belage- 
rung von York-Town (mit den Porträts von WVashington, Rochambeau und Lafayette); 
die Schlacht von Lawfeld; die Eröffnung der Generalstaaten in Versailles; der Schwur 
im Ballhaus; das Bündniss der Nationalgarden und der Armee auf dem Marsfelde, 
sämmtliche Bilder im historischen Museum zu Versailles , ausgezeichnet durch drama- 
tische Auffassung des Moments, sinnreiche Anordnung der Gruppen, durch kräftiges 
Colorit, durch die malerische Stimmung und die meisterliche Virtuosität der Behand- 
lungr Ferner rühmt man seine drei allegorischen Darstellungen der Elemente Feuer, 
Wasser und Erde in der Kuppel des Apollosaals im Louvre. Endlich fertigte Couder 
auch verschiedene Kirchenbilder, unter denen besonders zu erwähnen sein dürften: 
der h. Ambrosius, der dem Kaiser Theodosius den Eintritt in den Tempel verwehrt, 
in der Kirche S. Gervais;-der h.Stephan, vom Volke gesteinigt, in Notre Dame de 
Lorette; das Gastmahl bei dem Pharisäer, die h. Magdalena zu den Füssen Christi, 
in der Magdalenenkirche; seine Frescomalereien aus der biblischen Geschichte in der 
Marienkapelle der Kirche S. Germain PAuxerrois, sämmtlich zu Paris. Diese kirch- 
lichen Gemälde stehen zwar, was die künstlerische Darstellungsweise betrifft, denen 
aus der Profangeschichte nicht nach, es fehlt ihnen jedoch, wie den meisten ähnlichen 
Werken der modernen französischen Schule überhaupt die tiefere religiöse Auffassung. 
Andere Bilder von Couder befinden sich, wie seine in historischem Styl gehaltenen 
Porträts , im Privatbesitz. 
COIIdIGS, L- des, Maler aus Kassel, bildete sich auf der Düsseldorfer Akademie und 
befolgte in seinen Bildern bisher die Richtung, welche man mit dem Namen des histo- 
rischen Genre bezeichnet hat. Seine Arbeiten, unter denen besonders seine Fran- 
cesca da Rimini (1850 auf der Düsseldorfer Kunstausstellung) und seine büssende 
Magdalena rühmend hefvorgehoben werden , zeichnen sich durch die meisterhafte 
malerische Behandlung aus. Ein gleiches Lob verdienen seine trefflich aufgefassten 
und vorzüglich ausgeführten Bildnisse, 
Gourbet, Gustave, ein Genremaler in Paris, der seit einigen Jahren die dortigen 
Kunstausstellnngen mit Bildern beschickt, die ebenso durch das darin sich geltend 
machende ungewöhnliche Talent, die grosse Meisterschaft der Behandlung, die ge- 
wandteste Handhabung der technischen Mittel, den malerischen Sinn der Anordnung, 
die kräftige Zusammenstellung der Farben und die malerische Wirkung imponiren, 
wie sie durch die offen zur Schau getragene Tendenz, durch die Wahl seiner Gegen- 
stände aus den niedrigsten Klassen der Gesellschaft und die deutlich ausgesprochene 
Hillllßigung zum Niedrigen und Gemeinen in Form, Charakter und Ausdruck, ja sogar
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.