Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - E
Person:
Müller, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1040427
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1044096
Clemens 
Clerc. 
341 
.1658 , ein tüchtiger Maler und Kupferstecher, der zu Rom, Kopenhagen und London 
arbeitete und sich namentlich durch mehrere , an letzterem Orte mit äusserst frucht- 
barer Phantasie entworfene Verzierungen für Tapetenfabriken auszeichnete. Man 
lobt von seinen radirten Blättern: eine Folge von Friesen mit Kindern und Thieren 
mit englischem Titel (1654); 10 Blätter Friese mit Kindergruppen, Thieren, Früchten 
und dergl. mit lateinischem Titel; die sieben Wissenschaften, 8Blätter (1645); die 
fünf Sinne , durch Weibliche Figuren dargestellt, 5 Blätter. 
Clemens , J 0h. Frederek, ein geschickter Kupferstecher, der 1749 zu Kopenhagen 
geboren wurde, ein Schüler von J. M.Preisler und J. G. ÄVille wazr und 1831 in 
seiner Vaterstadt starb. Zu seinen besten Stichen zählt man, sein Hauptblatt: den 
Tod des Generals Montgomery in der Schlacht von Quebec, nach Trumbull (1798); 
Friederich, den Grosscn, mit seinen Generälen, nach Cunningham; eine h. Familie, 
nach H. Taraval und mehrere Porträts. 
Clemente , Bartolommeo,   
Glemente, Prospero , i stehe spanh 
Clennell, Luke oder Lukas, ein vorzüglicher englischer Formschneider, auch 
Maler, geb. zu Ulgham bei Morpeth 1781, gest. 1840 im Irrenhause zu Newcastle 
upon Tyne, erlernte die Holzschneidekunst bei Bewick, und begab sich im Jahr 1804 
nach London, wo er, da ihm der Ruf seiner Geschicklichkeit bereits vorausgegangen 
war, vielfache Beschäftigung fand und die Tochter des Kupferstechers Charles 
Warren heirathete. Zu seinen besten Arbeiten in diesem Fach, die sich durch die 
freie künstlerische Ausführung und treffliche Wirkung auszeichnen, gehören: die 
Holzschnitte zu Falconefs Schiffbruch, unter denen besonders das vom Winde ge- 
jagte Schiß" bewundernswerth ist, und zu Rogers Gedichten. Später widmete er sich 
auch der Malerei. Er gewann den vom brittisc-hen Institute ausgesetzten Preis von 
150 Guineen für die beste Skizze einer Darstellung des entscheidenden Augrifs der 
Leibgarde in der Schlacht von Waterloo (gest. v. Bromley) und erhielt 1814 von 
dem Grafen von Bridgewater den Auftrag, ein grosses Bild zum Andenken des von 
der Londoner City den verbündeten Monarchen gegebenen Gastmahls zu malen. Als 
er aber die schwer beizuschafenden Materialien endlich alle beisammen, die Skizze 
bereits vollendet und die Ausführung des Gemäldes begonnen hatte, wurde er plötz- 
lich wahnsinnig und blieb in diesem Zustande, in welchem er jedoch fortwährend 
dichtete, als Musiker componirte, zeichnete und in Holz schnitt, 22 Jahre lang bis 
zu seinem Ende. 
Cleomenes, siehe Kleomenes. 
Cleophantus, siehe Kleophantos. 
Clerc, Johann, Maler, geb. 1594 zu Nancy, gest. 1633 daselbst, war ein Schüler 
von C. Saraceno zu Venedig. Er hielt sich fast zwanzig Jahre in Italien auf und 
führte dort viele Bilder ganz im Geist seines Lehrers aus. Es werden ihm auch einige  
Stiche nach Gemälden des Saraceno, namentlich: eine Ruhe in Aegypten und der 
Tod der Maria zugeschrieben. 
Clerc, Sebastian le, ein vorzüglicher Zeichner und Kupferstecher mit der Nadel 
und dem Grabstichel, geb. zu Metz 1537, gest. zu Paris 1'714, lernte die Anfangs- 
gTünde der Kunst bei seinem Vater Lorenz, kam aber später nach Paris, wo er 
sich ganz der Kupferstecherkunst widmete und darin binnen kurzer Zeit Vorzügliches, 
leistete- Man rühmt an seinen Arbeiten besonders die Leichtigkeit in der Behand- 
lung der Nadel, den geschmackvollen Wechsel im Stiche, die lieblichen und delikaten 
Tinten und die verständige Fertigkeit in der Ausführung der verschiedensten Gegen- 
Stände- Figuren, Landschaften, Gebäude, Wasser  Alles wusste er mit demselben 
Geschmack dßTZu-Stellen. Viele seiner Blätter sind geistreicher und zarter behandelt, 
als die von Callot. Er scheint sich nach Le Brun gebildet zu haben, später sich 
aber, durch das Studium Raphaels veranlasst, mehr den grossen Styl der römi. 
schen Schule zum Muster genommen zu haben. Sein ganzes Werk beläuft sich auf 
3400 Blätifef- ZU den vorzüglichsten zählt man: die Vermehrung der Brode in der 
WüSCe; die Akademie der Wissenschaften; den Einzug Alexanders in Babylon; die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.